Tante Hildegard Teil 7

Für heute war es erst einmal genug. Wir unterhielten uns noch ein Stündchen. Tranken Kaffee. Ich rauchte. Dann wollte ich aber auch los. „Wann kommst Du wieder vorbei ?“ „Nächsten Dienstag ?“ „Schön. Ich freue mich schon.“
Am nächsten Dienstag fuhr ich dann wieder hin. Hatte bei Orion verstellbare Nippelklemmen mit einer Schraube für uns beide besorgt. Gleitcreme für Ihr Poloch. Ich habe meine schon für die Fahrt d`ran gemacht. Zum aufgeilen. Ohne Slip bin ich dann los. Morgens hatte ich mir noch die Schamhaare unten abrasiert. Smarties und Haribo Erdbeeren hatte ich auch dabei. Toll sah Sie aus. Hatte sich die Haare gefärbt. Nicht mehr grau sondern blond. Stand Ihr gut. Sie sah jünger damit aus. Dezent geschminkt. Weinrote Lippen. Sogar die Fingernägel hatte Sie sich lackiert. Die Zehennägel konnte ich durch die hauchdünnen schwarzen Nylons deutlich erkennen. Unverstärkte. Nur mit einer Naht vorne an den Zehen. Alles im gleichen rot. Sie hatte letzte Woche gut zugehört. An jedem Fuß ein Zehenring und rechts ein Fußkettchen. Perlenkette und Perlenohrringe. Ein schwarzer Rock und eine weiße Bluse durch die Ihre Brustwarzen deutlich zu erkennen waren. Schwarze Spitzen Büsten Hebe. Schön nuttig. Dazu die Holzclogs mit dem schwarzen Lederoberteil. Alle Ihre Zehen konnte ich sehen. „Hallo. Ich hatte so eine Sehnsucht nach Dir.“ Sie schlang Ihre Arme um mich und wir spielten heftig mit unseren Zungen. Presste Ihre Brust gegen die meine. Ich zog Ihren Rock hoch. Wollte ja wissen, ob es Strümpfe oder eine Strumpfhose waren, die Sie da angezogen hatte. Strümpfe waren es. „Da hast Du aber einen Fehler gemacht, Tantchen. Den Slip immer über die Strapse. Ich korrigierte das sofort. Schwarzer Spitzen Tanga. Sehr transparent. Sie hatte sich die Muschi blank rasiert. Ich zog Sie auf meinen Schoß und knöpfte Ihr von hinten die Bluse auf. Leckte Ihr mit feuchter Zunge über den Nacken und die Ohrläppchen. Die Perlen hingen an einem Kettchen. Mit den Fingerkuppen fahre ich über die kleinen Bläschen auf Ihrem Warzenhof. Berühre sie ganz vorsichtig und sehr langsam. Ihre Nippel werden ruckzuck länger und steifer. Streichele sie. Sie drückt sie mir entgegen. „Mach fester !“ Ich ziehe Ihr sie lang und fange an zu zwirbeln. Sie stöhnt etwas. „Schmerzt gleich ein wenig, Hildegard. Aber wenn ich sie nachher wieder abnehme, ist es um so schöner für Dich. Glaub` mir.“ Ich mache Ihr die Klemmen an Ihre Radiergummis. „Mach`ruhig noch etwas fester.“ Meine Hand schiebe ich Ihr in`s Höschen. Streichele die Schamlippen. Will Ihr einen Finger `reinschieben. Aber Sie ist noch nicht feucht genug. Mein Zeigefinger fährt durch die Sahne und cremt Ihre Warzenhöfe ein. Die nächste Portion geht in den Schlitz. Geht doch. Aus meiner Jackentasche nehme ich zwei kleine Gewichte und hänge sie an die Nippelklemmen. Sie stöhnt heftiger. Ich ficke Sie feste mit dem Mittelfinger. „Zeig` mir `mal, wie Du es Dir selber machst, Hildegard.“ Sie fing auch gleich mit dem scheuern Ihrer blanken Muschi an. Da wo Ihr Kitzler sitzt. Sie atmete heftig. „Sag mir Bescheid bevor Du kommst, ja ?“ „Ja doch.“ Nach so drei Minuten : „Mir kommt`s gleich.“ Ich zog Ihr den Slip herunter und setzte Sie mit dem nackten Arsch auf den Tisch. Sie masturbierte emsig weiter. Ich zog mir Schuhe, Jeans und Slip aus. Steinhart war mein Riemen. Rammte ihn bis zum Anschlag in Ihre jetzt pitschige Möse. Ein paar Mal musste ich nur zustoßen, da fing Sie auch schon an zu quieken. Sie mußte noch einige Nachbeben haben. Ich Scheidenmuskulatur zog sich noch einige Male zusammen. Ich zog mein Ding `raus und presste es gegen Ihre Rosette. „Das kommt nachher auch noch, Tantchen, Da freue ich mich jetzt schon d`rauf.“ „Aber vorsichtig.“ „Sicher doch.“

Deutsche Sex Geschichten:

holzclogs geschichten

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *