Unser diesjähriger Urlaub

(leider komme ich erst jetzt zum Weiterschreiben, leider auch mit einem Sprung bis zu)

Unsere Urlaubsreise

Endlich war es soweit, die Ferien haben begonnen, die Schule endlich rum, Zeugnisse, recht gut ausgefallen und die Gedanken nun wieder auf Freizeit gestellt.
Gleich zu Beginn der Ferien wollten unsere Ellies mit uns in den Urlaub fahren, sie hatten in Italien an der Adria ein Bungalow gemietet. Die Taschen waren schnell gepackt, so viel brauchten wir ja eh nicht mit zu nehmen, schließlich waren sommerliche Temperaturen gemeldet und wir packten nur paar Shirts, Shorts , Socken und Unterwäsche zusammen. Mom kümmerte sich auch um die Bad-Utensilien. Paps packte das Auto und mein Bruder und ich machten noch eine Kleinigkeit für unterwegs zurecht, schließlich wollten wir am Dienstag ganz früh, oder eher mitten in der Nacht aufbrechen.
Mein Bruder hatte sich auch Urlaub genommen, schließlich musste er ihn ohnehin in den Ferien nehmen und so passte es sowieso.
Mein Bruder und ich waren am Montag-Abend doch zu aufgeregt und freuten uns schon auf den Urlaub, wir lagen zusammen im Bett, erzählten ohnehin über alles mögliche und freuten uns auf den Urlaub gewaltig. Es kam auch wie es kommen musste und wir taten letztlich kein Auge zu, hatten zu sehr die Vorfreude mit uns und die Zeit verquatscht.
Mom kam zu uns und wollte uns eigentlich wecken und war auch erstaunt, dass wir schon von selbst wach waren, wir sagten schließlich „wir haben noch nicht geschlafen“, sie leicht verdutzt und wir sind aufgestanden und mit runter in die Küche zum „wach werden“. Unsere Ellies hatten einen Kaffe gemacht und einen kleinen Happen gegessen, mein Bruder und ich bekamen um die Zeit noch nichts runter und gingen dann auch wieder hoch um uns fertig zu machen.
Die übliche hecktig machte sich breit und alles wurde zusammengesucht was irgendwie gebraucht werden könnte. Mom schaute überall nach, das die Fenster zu waren und das Licht aus war, letztlich hatte unsere Nachbarin einen Schlüssel zum Nachschauen und Post rausholen, also wäre dies nicht so tragisch.
Das Auto war bepackt, wir setzten uns auch hinein, mein Bruder und ich wie immer hinten, Mom und Paps vornen. Und die Fahrt konnte losgehen.
Mein Bruder und ich noch immer aufgeregt, schauten in die Straßen die noch völlig leer waren, kein Mensch groß unterwegs bis zu den nächst größeren Straßen und fix waren wir auf der Autobahn gen Süden.
So langsam sahen wir nicht viel aufregendes mehr und schauten nur in die dunkle Umgebung.
So langsam trat auch die Müdigkeit bei uns in den Vordergrund und wir rutschten näher zusammen und schliefen dann doch auch bald ein, sicher auch durch das gleichbleibende Geräusch und die leichte Bewegung im Auto, aber sie sollte uns nicht beim Schlafen hindern.
Es war ein leichtes Anstubsen was mich irgendwann aufweckte und ich realisierte so langsam was los war, Mom stand neben mir, die Tür offen, und die Sonne schon hell. So langsam erwachte ich mehr und sah mein Bruder neben mir noch schlafen, wir hatten eine Etappe geschafft, Österreich, und unsere Ellies wollten eine kleine Pause machen. Ich weckte meinen Bruder, er wollte nicht so recht aufwachen, aber schließlich setzte ich mich doch durch und er schaute auch sehr verdutzt und realisierte langsam mehr was los war.
Wir raus aus dem Auto und erstmal gestreckt, eigentlich noch nicht so recht ausgeschlafen aber doch erstmal wach.
Nach der kleinen Pause gibg es auch gleich weiter auf der Autobahn, diesmal gab es ringsum mehr zu sehen, aber so interessant war es dann auch nicht. Ich schnappte mein Tablet und schaute bissl durch was zu lesen. Mein Bruder war noch lange nicht so wach wie ich und er lehnte sich an mich und wollte weiter schlafen. Ich mich etwas bequemer hingesetzt, das auch er etwas besser sich setzen konnte und ich las, während mein Bruder schlief. Zum Glück musste ich keine Seiten umblättern und konnte alles mit einem Finger bewegen, sonst hätte ich ihn immer wieder aufgeweckt oder gestört, so lag er friedlich halb auf mir und schlief.
Ich suchte dann doch auch eher ein Spiel heraus und beschäftigte mich damit eine Weile. Mein Bruder versuchte sich wie im Bett zu drehen, aber der Platz reichte nicht so ganz und es blieb ihm nur begrenzte Möglichkeit, es sich beim Schlafen bequem zu machen.
Ich packte mein Tablet auch bald weg, schaute bissl in die Ferne nach draußen und streichelte meinem Bruder dabei am Kopf und beobachtete ihn auch ab und an beim Schlafen.
Es ging auch recht schnell und wir waren in Italien angekommen. Mom fragte, ob wir nochmal eine Pause machen wollten, Paps war aber eher dafür weiter zu fahren. Bis Verona hielt er auch durch, dann musste aber auch er noch einen Zwischenstop zum Tanken machen.
Mom schaute zu uns hinter, lächelte als sie mein Bruder so friedlich liegen sah und wie ich mich um ihn kümmerte. Paps kam auch wieder und wir fuhren weiter Richtung Venedig.
Der letzte Abschnitt ging auch recht fix und wir kamen so langsam am Zielort an.
Das Meer sah schon aus der Ferne sehr gut aus und je näher wir kamen, um so besser wurde es. Wir fuhren weiter durch Venedig bis zum Meer auf einer Landzunge und hatten den Zielort erreicht, nun noch die Feriensiedlung finden, aber mit dem Navi geht auch das sehr leicht.
Endlich angekommen! So langsam musste ich mich auch wieder einmal strecken, die Ellies schon raus aus dem Auto und zur Rezeption gelaufen um den Schlüssel zu holen, ich meinen Bruder so langsam wach gemacht. Er nicht gleich reagiert, ich ihn weiter gestreichelt und angestubst und so langsam öffnete er auch die Augen und sah mich groß an. Ich so „aufstehen, du Schlafmütze“, er „das ist doch noch mitten in der Nacht“, ich „nee, ist schon hellerlicher Tag“, er „sind wir bald da?“, ich „NEIN, das dauert noch ne Ewigkeit“, er „na dann lass mich noch schlafen“. Ich ihn wieder gestreichelt und gesagt „los, aufstehen, wir sind doch schon da, oder willst du den ganzen Urlaub verschlafen?“, er hochgeschnellt und geschaut „sind wir echt schon da?“, ich „ja, die Ellies holen grad den Schlüssel, dann fahren wir zum Bungalow, lass uns mal aufstehen und strecken“, er „jo, die Knochen mal wieder einrenken. Wie lang hab ich denn geschlafen?“, ich „hmm, keine Ahnung, seit Östereich irgendwann“ und lächelte ihn an. Endlich aufgestanden aus dem Auto und gut gestreckt, fühlte ich so langsam wieder alles an mir, meine Beine und vor allem mein Po.
Aber die Hitze war auch gleich gut zu spühren und die Leute liefen allesamt nur in Badeklamotten umher. Mein Bruder gleich „oh nein, hast du deine Badehose mitgenommen?“, ich „ja klar, warum?“, er „ ich hab meine glaub vergessen“, ich erstmal gelacht und meinte „wir fahren ans Meer und du vergisst deine Badehose, mein Held!“, er „mach dich nicht lustig, das ist ernst!“, ich „na wart doch mal ab, vlt hast sie ja doch eingepackt, wirst es ja gleich sehen wenn wir da sind, bleib locker!“, er „du hast gut reden, ich hab die nicht mit, ich hab da echt nicht dran gedacht, das weis ich“, ich „uns wird schon was einfallen, vlt hat Mom ja eine eingepackt, entspann dich erstmal“.
Die Ellies kamen auch so langsam zurück und mein Bruder gleich gefragt „habt ihr ne Badehose von mir eingepackt?“, sie gleich „nein, ihr solltet doch eure Sachen selbst packen, hast du keine eingepackt?“, mein Bruder „nein, ich glaube nicht, hab das voll verpeilt irgendwie, keine Ahnung, ich muss nachschauen“, Mom „na lass uns zum Bungalow und schau dann nach, notfalls müssen wir halt noch eine holen irgendwann“.
Wir zum Bungalow gefahren, ein etwas größeres abgegrenztes Grundstück, genauso wie die anderen auch, Platz für das Auto davor und der Bungalow mit Terrasse dahinter.
Wir erst einmal hinein geschaut, die Zimmer allesamt begutachtet und die Lage gepeilt. Riesig war es nicht, aber absolut ausreichend für uns, der Wohn- & Essbereich gleich neben der kleinen Küche, daneben das Bad mit Dusche, das Elternschlafzimmer daneben und das „Kinderzimmer“ daneben gelegen. Es war alles gut und wir packten so langsam das Auto aus und die Sachen hinein. Mom richtete die Küche und das Bad gleich ein, Paps räumte die Terrasse zurecht und mein Bruder machte sich auf die Suche nach seiner Badehose.
Er die Reisetasche aufs Bett geworfen und alles rausgeräumt, ein Wäscheberg türmte sich und er durchwühlte alles und suchte die Badehose und wurde auch gleich etwas mies gelaunt, denn er fand sie nicht. Ich auch alles durchgeschaut, aber er hatte sie wohl tatsächlich vergessen. Ich sagte lieber nichts groß dazu, das hätte ihn sicher nur mehr verärgert.
Ich meinte zu ihm „kannst doch auch in ner Short baden gehen, ist doch das gleiche“, er „ich geh doch nicht mit ner Short baden“, ich „na dann eben nen Slip, ist doch egal, macht doch nix“, er „das ist doch nix um hier zu baden“ und war sichtlich geknickt. Ich überlegte kurz und meinte dann „willst du meine haben, dann geh ich eben in ner Short, ist doch nix bei“, er „würdest das echt machen?“, ich „na bevor du hier mies drauf bist den Urlaub durch“, er „ich bin doch nicht mies drauf, hab nur keine Badehose, und das am Meer bei den Temperaturen“ und konnte langsam wieder lächeln. Ich packte meine Tasche auch aus und holte meine Badehose vor und hielt sie ihm hin, er „das ist echt cool, was ziehst du denn da nun an“, ich meine undies durchgeschaut, was einer Badehose am ähnlichsten war und zog eine etwas buntere vor, die auch etwas enger war und meinte „dann eben die, geht ja auch, hauptsache wir haben Spaß und müssen nicht nur den anderen beim Baden zuschaun, nee“, mein Bruder „du bist echt nen Schatz“ und umarmte mich auch gleich und gab mir einen Kuss. Er auch gleich „wollen wir an den Strand und auch gleich mal baden“, ich „klar, deshalb sind wir ja auch hier, nee“. Wir uns umgezogen und die Ellies gefragt „können wir schonmal die Gegend und den Strand und das Wasser erkunden“, Sie „, ja klar, was macht ihr mit der fehlenden Badehose?“, ich „ich hab ihm meine gegeben und zieh die Short hier nun an, geht ja auch zum Baden“, Mom „in der Unterhose willst du baden?“, ich „joar, klar, geht doch auch, weis ja keiner, das es ne undie ist“, sie „na wie du willst, können aber trotzdem später noch eine kaufen. Den Weg hier zum Bungalow findet ihr wieder? Nehmt einen Schlüssel mit, wir sind dann auch ein wenig rumlaufen.“
Wir einen Schlüssel geschnappt und auch gleich raus, okay, ich kam mir in der Short etwas komischer vor, wusste ja, das es eine normale Unterwäsche war und lief so vor vielen Leuten rum, aber verdrängte es immer mehr, schließlich kannte mich auch keiner hier und alle anderen waren auch nur in ner Badehose oder Bikini, also als Frau und Mädel, Kleinkinder hatten auch teilweise garnichts an, okay, die genierten sich auch noch nicht so…..
Wir weiter gelaufen und kamen dem Strand immer näher, er war ohnehin nicht weit vom Bungalow, der Sandweg war schön weich, leicht aufgewärmt durch die Sonne, aber es ging noch gut zu laufen ohne FlipFlops und schnell waren wir auch richtig am Strand und schauten uns ersteinmal um, um die Orientierung nicht zu verlieren. Einige Leute waren hier, aber keiner kümmerte sich um mich und mein Outfit, also lies ich die Short nun ganz aus meinen Gedanken und kümmerte mich mehr ums Wasser und meinte zu meinem Bruder „na komm, lass uns ins Wasser etwas abkühlen“, er auch nicht lang gezögert und zerrte mich mit ins Wasser. Ich konnte kaum die Temperatur abschätzen, mein Bruder nahm mich mit direkt hinein, wir liefen schnell und warfen uns etwas tiefer auch ins Meer, und es war herrlich angenehm. Wir tobten auch gleich etwas rum und alberten viel und schwammen ein wenig und haschten uns, es war herrlich hier im Wasser bei der Hitze draußen und wir verbrachten eine ganze Weile im Wasser. Irgendwann meinte mein Bruder „lass uns mal raus bissl hinlegen“ und wir schwammen Richtung Strand und alberten dabei noch weiter.
Am Ufer angekommen suchten wir uns ein ruhigeren Platz, ich bemerkte den Nachteil einer Unterhose als Badehose, die Konturen von meinem Teil zeichneten sich doch mehr in der nassen Short ab als bei meinem Bruder in der Badehose, er sah es natürlich auch und machte sich seine Spaß daraus. Ich „du kannst ja nun gut lachen, hast ja meine Badehose an, eigentlich wärst du jetzt hier mit der Short“ und lies mich davon nicht ärgern, eigentlich war es mir ja auch egal, hatte ja keinen stehen oder so, man sah halt nur etwas deutlicher was darunter war, mehr aber auch nicht.
Wir setzten uns an einem freien Platz hin und schauten ein wenig umher und die Leute an, keine sah groß zu uns, also störte sich auch keiner an meinem Outfit hier, ich war auch etwas beruhigter, wollte ja nicht schon am ersten Tag negativ auffallen.
Mein Bruder und ich unterhielten uns etwas, schauten uns die Leute an, erzählten über sie, lästerten natürlich auch ein wenig und sahen auch einen jungen Typen aus dem Wasser kommen, der schon iwie geil aussah. Er war schon etwas braun gebrannt und mit dunklen Haaren und hatte eine weiße knappe Badehose an, ähnlich der, die mein Bruder von mir anhatte, er sah schon richtiggeil darin aus, nicht nur mein Bruder.
Er kam von schräg her aus dem Wasser und lief an uns vorbei und setzte sich schräg unterhalb von uns auf scheinbar seine Decke, iwie waren unsere Blicke beide auf ihn gerichtet, ich kam mir plötzlich etwas komisch vor und meinte zu meinem Bruder „nun starr ihn doch nicht so an“, er „du hast doch selbst gestarrt, dir sind ja fast die Augen rausgefallen“ und grinste dabei, ich „das kannst du doch gar nicht wissen, hast ja nur auf ihn geschaut“ und grinste zurück. Der Typ hörte uns sicherlich erzählen, schaute auch ab und an zurück, aber wir fühlten uns sicher, waren schließlich in Italien und stempelten ihn auch als Italiener ab, dafür passte sein Äußeres. Wir unterhielten uns weiter auch über ihn, der Typ, schätze er war so alt wie wir, mit echt geilem Körper, schlank, nicht sehr groß aber auch nicht klein, eher wie wir selbst auch, legte sich dann auch hin und sonnte sich etwas und sein Bauch zog sich nach innen und seine Speedo-Bridge war echt zu geil, man sah ja schon fast was in der Badehose alles steckte, einfach zu geil.
Ich zu meinem Bruder „du starrst ja schon wieder zu ihm rüber“, er „mach ich doch gar nicht, du schaust doch selbst“, ich „siehst du den geilen body, man sieht ja schon fast alles was in seiner Badehose steckt“, mein Bruder „ja klar, da schaust du natürlich als erstes hin, was“, ich „na da kann man ja auch nicht vorbei schaun“. Wir erzähten ein wenig weiter, klar, meine Blicke waren mehr auf dem geilen Typ gerichtet, hatte aber auch Augen für andere geile Jungs im Blickfeld, die an uns vorbei liefen, spielten und auch im Wasser tobten.
Der Typ vor uns drehte sich um auf den Bauch und streckte sein Po in der knappen Badehose nach oben, wiedder schaute ich lange auf ihn und musterte ihn von oben nach unten, so langsam merkte ich aber auch, das ich besser woanders hinschau oder an was anderes denke, oder besser gleich lieber ins Wasser ging, in meiner Short spührte ich so langsam Bewegung kommen, was in der uundie nicht grad vorteilhaft war. Mein Bruder es natürlich auch mitbekommen und meinte gleich „das hast du nun davon, geile Jungs anschaun und selbst ne Beule bekommen“ und lachte auch gleich, der Typ schaute kurz hoch und zu uns, ich merkte es kurz, auch das er grinste, aber er legte sich wieder runter als er mich blicken sah.
Ich zu meinem Bruder „jaja, du hast gut lachen, hasst ja meine Badehose an und ich darf hier in undie baden gehen, is ja klar das die mehr ausbeult als die Badehose“, und wieder blickte er hoch zu uns.
Mein Bruder dann „kannst ruhig zeigen was du hast, hast doch was geiles in der undie“ und grinste nur vor sich hin“, ich „ich geh ins Wasser, bevor das noch wer sieht“ und hielt mir die Hand so gut es ging davor. Der Typ drehte sich natürlich auch noch um und schaute auch hoch, ich versuchte nicht noch mehr Blicke von ihm zu erhaschen, um die Auswirkungen in meiner Short nicht noch zu verstärken und beeilte mich ohnehin, um ins Wasser zu kommen, wo ich auch schnell ankam und mich wieder sicherer fühlte. Ich schaute zu meinem Bruder und dachte, er kommt mir gleich nach, aber er saß noch da und schaute mir hinterher, ich winkte ihm zu, das er auch wieder dazu kommt, was er auch kurz darauf tat. Er zupfte sich meine Badehose zurecht und kam zu mir ins Wasser, ich sah aber auch, das der Typ auch ihm hinterher sah.
Mein Bruder kam zu mir und wir haschten uns wieder und alberten wieder herum und tobten durchs Wasser, er verging wieder eine ganze Weile, die Sonne schien richtig ordentlich und wir schauten auch immer wieder herum und ich suchte den Typ am Strand, doch fand ihn nicht, seine Decke lag noch da und seine Sachen, aber er war nicht zu sehen. Mein Bruder auch gleich gefragt „soso, hast du dich in ihn verguckt, oder was“, ich so getan als ob „was meinst du“, er „nun tu nicht so, ich weis das du grad nach ihm suchst“ und alberte weiter rum. Ich alberte mit und erblickte dann auch den “bekannten“ Kopf und Oberkörper im Wasser recht nahe bei uns und meinte zu meinem Bruder „ah, da ist er ja“ und grinste zu meinem Bruder, er „wenn ich störe, dann sag es, dann geh ich“ und spielte den Eifersüchtigen, ich setzte eins drauf um ich zu ärgern „ja bitte geh, ich will jetzt mit meinem neuen Freund rumplanschen“ und grinste weiter zu meinem Bruder, er wusste aber das es nur Spaß war und tauchte mich auch gleich unter Wasser und wir tobten weiter.
Der Typ schwamm in unserer Nähe herum und blieb auch recht nah bei uns und lies sich etwas treiben. Ich dann so zu meinem Bruder „ich schwimm gleich mal zu ihm hin und tauche unter und zieh ihm seine Badehose aus, dann hab ich wenigstens auch wieder eine und er zeigt sich mal komplett“ und lachte dabei, so langsam kam mir der Typ dann doch etwas komisch vor, denn auch er lachte leicht, als ich es gesagt hatte, ich sah zu ihm rüber, er schaute aber nicht zu uns. Ich zu meinem Bruder „sag mal, kann er uns verstehen“, ich flüsterte es zu ihm, das der Typ es nicht hören konnte, meine Bruder „ich weis nicht, sieht wie nen Italiener aus, keine Ahnung ob er Deutsch kann“, wir uns nicht weiter beirren lassen und alberten weiter rum und tauchten uns gegenseitig unter und sprangen auch von der Schulter des anderen ins Wasser.
Der Typ kam langsam näher, aber nicht direkt, und blieb bei uns dann und sprach in gebrochenem Deutsch zu uns, fragte wie es uns geht, ich spührte einen roten Kopf bekommen und tauchte erstmal ab. Mir gingen alle Worte durch den Kopf die ich über ihn gesagt hatte, alle peinlichen……
So lange kann ich dann aber doch nicht die Luft anhalten und kam langsam wieder hervor, mein Bruder dann auch gleich zu ihm „das ist mein Bruder, wir machen Urlaub hier und sind heute erst angekommen“, der Typ wieder halb in gebrochenem Deutsch und halb in Englisch meinte, das es schön ist uns zu treffen, er stellte sich auch als Adriano vor und bestätigte meine Vermutung mit dem Alter, er war so alt wie mein Bruder und ging auch zur Schule und hatte Ferien, und Deutsch kann er aus der Schule, aber noch lange nicht so gut wie wir. Er fragte mich dann, ob ich keine Badehose dabei hätte, mein Bruder zu ihm „nein, er hat nur eine normale Short an“, Adriano verstand es nicht so ganz und fragte, warum man ans Meer fährt ohne Badehose, er sprach mir ja eigentlich aus der Seele und ich sagte ihm „mein Bruder hat seine vergessen und ich hab ihm meine gegeben, weil er sonst etwas bockig gewesen wäre und ich halt nun in meiner undie hier bade. Adriano dann auch gleich mich gefragt, ob ich ihm wirklich seine ausziehen will, ich nur gelacht und meinte „das war nur Spaß, finde seine nur halt schön und zu ihm passend. Er bedankte sich für das Kompliment und meinte, das er noch so eine hat und er mir gern seine geben würde. Ich sah meinen Bruder mit großen Augen an und sagte zu Adriano „danke danke, aber unsere Ellies wollen ohnehin mit uns noch eine kaufen“, er meinte dann gleich, das Badesachen hier am Strand sehr teuer sind, das ich es mir noch überlegen soll. Wir tobten immer mehr nun zu dritt im Wasser und tauchten uns gegenseitig unter und sprangen von unseren Schulter und haschten uns gegenseitig.
So langsam schwammen wir wieder Richtung Strand und er lud uns auf seine Decke mit ein, was wir auch dankend annahmen.
Auf dem Weg dahin sah er mich wieder an und meinte, das ich zwar gut in der Short aussehe, aber doch lieber sein Angebot annehmen soll und seine Badehose annehmen, ich wusste schon warum er das sagte, es zeichnete sich in der nassen Short wieder alles gut ab, verdeckte aber trotzdem alles.
Wir kamen an seiner Decke an und setzten uns, Adriano kramte in seiner Tasche herum und zog eine andere Hose hervor, es war die gleiche die er anhatte, nur halt trocken und huschte die nasse Badehose runter und die andere auch gleich an. Ich sah mein Bruder wieder an und er mich, schließlich war es doch ungewohnt für uns, das wer fremdes sich vor uns auszieht, aber es war trotzdem geil zu sehen, wenn auch nur sehr kurz. Adriano fragte, was los sei, warum wir so schauen, ich zu ihm „na wenn du dich gleich vor uns ausziehst“, er nur gemeint, das wir doch das gleiche haben, nichts dabei wäre. Er setzte sich und legte die nasse Badehose zum Trocknen und mir reichte der kurze Augenblick mal wieder völlig aus, um meiner Short eine ordentliche Beule zu verpassen, auch weil der nasse Stoff sehr dehnbar war. Mein Bruder natürlich gleich drauf losgelacht und drauf aufmerksam gemacht, Adriano auch etwas gelacht und mich beruhigt, das es nichts schlimmes sei. Ich nur gesagt „ich brauch glaube wirklich ne bessere Badehose“, Adrianon nahm seine und hielt sie mir hin, meinte das ich sie ihm nun zwar nicht ausgezogen habe, ich sie aber trotzdem nehmen kann. Ich nur wieder gemeint „es geht schon heute irgedwie“, mein Bruder dann „nun nimm sie schon, als ob du sie nicht haben wolltest, hast sie ihm doch schon vorhin mit deinen Blicken ausgezogen“, Adriano lachte und ich schaute meinen Bruder etwas böse an, muss er mich doch nicht gleich so blamieren, auch wenn er natürlich Recht hatte, aber auch ich kann mich ab und an zurück halten. Adriano schaute mich an und hielt sie mir immernoch entgegen und lächelte dabei, ich griff nach kurzem zögern auch endlich danach und bedankte mich für das Angebot. Mein Teil stand nun immer mehr, hatte ich schließlich das, was ich wollte, nur halt noch nicht an. Adriano auch gleich gemeint, das ich sie gleich anziehen soll, um meine Beule besser zu verstecken, auch er hatte sicherlich Recht damit, doch in meinem Zustand wollte ich mich nicht ausziehen, schon gar nicht hier in aller Öffentlichkeit und vor ihm, aber auch mein Bruder meinte „nun mach schon, sieht zwar echt geil aus du in der Short mit dem Steifen, aber willst doch sicher nicht der Blickfang hier am Strand werden, oder?“ Von zwei Seiten bearbeiteten sie mich und schließlich williggte ich auch ein, wollte das geile Teil ja auch sowieso anziehen. Ich im Sitzen meine Short ausgezogen, leider nicht ganz so schnell wie Adriano die Badehose, sicherlich auch, weil der Shortstoff anhänglicher war als der Badehosenstoff, aber so trug ich mal wieder zur Unterhaltung bei, beide feierten sich einen über mein Teil, wie er doch so schön stand, aber sie verdeckten ihn vor anderen Blicken, setzten sich etwas anders hin, das nur sie ihn bewundern konnten. Ich meine Short nun endlich ausgehabt, mein Bruder machte sich noch einen Spaß mit der Badehose von Adriano und hielt sie vor mir fern, ich fand es nicht ganz so lustig und bat ihn höflich und nachdrücklich um die Badehose, Adriano zog sie ihm aus der Hand und gab sie mir auch und meinte, das wir uns ganz schön viel ärgern. Ich die Badehose übergestreift und leichte Probleme mit meinem Teil beim reinstecken noch gehabt, ihn aber leicht gebogen und gedrückt in der Badehose verpackt und sie saß ganz geil und gut auch an mir, der Stoff zwar noch immer leicht feucht, aber nicht so nass wie meine Short und auch nicht so Konturreich wie meine Short. Aber auch mein Teil fühlte sich richtig gut darin und Adriano fragte, wie sie mir passt, ich zu ihm „sitzt gut und man sieht nicht mehr ganz so extrem meine Beule“.
Zu sehen war zwar immernoch etwas, aber nicht so viel wie in der Short, dafür lag meiner nun ja auch mehr am Körper gedrückt und hatte nicht so viel Platz sie auszudehnen, dafür war der Stoff doch derber und straffer.
Wir setzten uns wieder bequemer, ich schüttelte meine Short noch aus und legte sie in die Sonne zum Trocknen und wir unterhielten uns weiter über alles mögliche, so erfuhren wir auch mehr von Adriano, dass er mit seinen Eltern und seinem Bruder zu Hause wohnt, das auch in Italien gerade Ferien sind, das seine Eltern eine Pizzeria haben, das er nicht weit vom Strand und dem Feriendorf wohnt. Und wir erzähltem ihm auch von uns, das wir Geschwister sind, auch gerade Ferien haben, mein Bruder eine Ausbildung macht, ich noch zur Schule gehe, unsere Ellies auch berufstätig sind und wir hier Urlaub für zwei Wochen machen und heute auch erst angekommen sind.
Wir erzählten noch so vieles, er bot uns auch kleine Knabbereien zu essen an, die wir dankend annahmen, hatten schließlich lange nichts gegessen.
Die Sonne schien weiter sehr heftig und wir brauchten eine Abkühlung, also machten wir uns wieder auf ins Wasser. Mein Bruder dann auch gleich als wir aufstanden „nun macht ihr ja Partnerlook“, Adriano verstand den Ausdruck nicht und fragte dessen Bedeutung nach, mein Bruder ihn erklärt, das gefiel Adriano auch iwie gut und warf dann auch einen Arm um meine Schulter und meinte, das wir nun Partner seien, ich dachte so ’den Begriff hast du sicher noch nicht so ganz verstanden’, freute mich aber trotzdem über die Geste und genoss seine Nähe, mein Bruder kam zur anderen Seite und wir liefen nebeneinander ins Wasser und rannten die letzten Meter schon im Wasser laufend und haschten uns auch gleich.
Wir alberten auch wieder herum und jagten uns, Adriano konnte richtig gut schwimmen, es war nicht so einfach ihn zu erhaschen, aber zusammen mit meinem Bruder fingen wir ihn auch immer wieder ein und tobten weiter herum.
Adrianos Badehose fühlte sich auch nass richtig gut an und es sah schon geil aus, er und ich die gleiche Badehose und vor allem ich seine Badehose an, es war herrlich.
Wieder verging die Zeit, so langsam knurrte auch nicht nur mein Magen und nach einigen Haschereien und rumalbern schwammen wir wieder zurück und liefen zu Adrianos Decke.
Auch er meinte dann, das er langsam Hunger auf etwas zu Essen bekäme und so langsam nach Hause gehen wollte, er fragte aber auch gleich, ob wir uns denn wieder treffen wollten, das bejahten wir natürlich, schließlich hatte es riesen Fun mit ihm gemacht und ich meinte zu ihm „ich geb dir deine Badehose ja auch wieder“, Adriano meinte da erstmal nur, das ich sie auch erstmal für die Tage behalten kann, solange ich nichts anderes habe.
Wir saßen noch ein wenig auf seiner Decke, liesen uns von der Sonne trocknen und erzählten dabei etwas weiter. Adriano fing langsam an seine Sachen zusammen zu packen und ein zu räumen, viel hatte er nicht, schnell war alles zusammengerollt, bei der Decke halfen wir natürlich und langsam gingen wir Richtung Bungalow ins Feriendorf, Adriano hatte den gleichen Weg und so gingen wir auch zusammen und erzählten noch ein wenig.
Aber auch hier kamen Albereien nicht zu kurz.
Am Bungalow angekommen saßen unsere Ellies auf der Terrasse und schauten auch zu uns, wir stellten Adriano kurz vor und auch unsere Ellies waren überrascht, das er doch so gutt Deutsch konnte, auch hier erzählte er kurz warum und verabschiedete sich dann auch bald und versprach, das wir uns auch wiedersehen.
Mom schaute dann auch zu mir und fragte „habt ihr schn eine Badehose gekauft?“, wir dies natürlich verneint und sie fragte weiter „wo habt ihr denn dann die her, die ist doch nicht aus dem Meer angeschwommen, oder doch?“, ich dann „nein, Adriano hatte eine zweite dabei, mit der Short war doch etwas unpraktisch und hat mir seine angeboten“, Mom „das ist ein wirklich netter Junge, ihr versteht euch auch überall mit anderen Jungs, was?“, mein Bruder „warum denn auch nicht, wir sind doch auch nette Jungs, oder nicht?“ und grinste, Mom konnte da ja nur zustimmen. Sie dann aber auch gleich zu mir gemeint „dann pack deine Short gleich zur Wäsche, brauchst ja sicher auch was zum Anziehen später wieder“, ich kurz überlegt, hatte ja nichts in meinen Händen und meinte „die hab ich wohl am Strand vergessen, oder Adriano hat sie eingepackt, weis nicht, hab sie auf seiner Decke gehabt, muss er wohl beim zusammenräumen mit eingepackt haben, ich frag ihn das nächste Mal dann“, Mom gleich „nur gut das eure Köpfe angewachsen sind, einer vergisst seine Badehose, der andere seine Unterhose, was als nächstes?“
Wir konnten nichts darauf antworte und setzten uns erst einmal zu ihnen auf die Terrasse und erzählten von den ersten Eindrücken hier im Urlaub, wobei wir nicht alle Details verrieten, logisch.
Bald darauf aßen wir auch zusammen zu Abend, großer Hunger vom Tag und Toben im Wasser hatten wir ohnehin und so langsam machte sich zumindest bei mir die Müdigkeit auf, hatte ich von uns allen auch am wenigsten geschlafen die letzten Stunden.
Ich machte mich noch fix unter die Dusche und erfrischte mich ein wenig, schnappte mir ne Schlafshort aus meiner Tasche und legte mich auch gleich hin zum Schlafen. Mein Bruder und meine Ellies blieben noch draußen und unterhielten sich und wollten auch noch einmal ein wenig laufen, aber ich bekam von alledem nichts mehr mit…………..

Fortsetzung wird nicht so lange auf sich warten lassen 🙂

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *