UNSER ERSTER PARTNERTAUSCH

…ein bisschen Wahrheit steckt in jeder Story….

Unser erster Partnertausch

Es ist schon etliche Jahre her und war tatsächlich unser erster Partnertausch. Beate und ich sind uns etwa ein Jahr vor diesem Ereignis begegnet. Anfang und Mitte dreißig verliebten wir uns ineinander und erlebten den Beginn unserer Beziehung wie einen sexuellen Orkan. Beide waren wir nicht ganz unerfahren mit Partnertausch und so lag es nahe, dass wir diesen nun auch gemeinsam Erleben wollten.

Über entsprechende Kontaktanzeigen fanden wir ein etwa gleichaltriges Paar, ich nenne sie hier Rita und Jens, welches wir zu einem ersten unverbindlichen Treffen zu uns einluden. Rita war 32 Jahre alt, 1,75m groß, mittelblonde halblange Haare, schlank, Busen geschätzte 90D, bi und Jens, 34 Jahre alt, 1,80m groß, ebenfalls mittelblond bei kräftiger Statur.

Obwohl Beate und ich, wie gesagt, schon einige Erfahrungen vor unserer Beziehung gemacht hatten, waren wir dennoch ein wenig nervös. Unser gemeinsamer Sex war traumhaft schön und ein absoluter Mittelpunkt unserer Verbindung. Beide hatten wir jedoch auch geile Fantasien und Lust auf fremde Haut, wobei Beate zusätzlich auch ihre Bi-Neigung ausleben wollte. Jens war zwar leider nicht bi, ich freute mich jedoch sehr darauf, Beate auch einmal mit einer anderen Frau beim Sex beobachten zu können. So bereiteten wir uns am besagten Tag auf den Besuch von Rita und Jens vor. Wir waren einfach nur geil und duschten gemeinsam, wobei wir uns gegenseitig einseiften und unsere Körper aneinander rieben. Ich musste mich sehr zurückhalten, meinen durch Beates Einseifen steif gewordenen Schwanz nicht in ihre herrliche, mit gestutzten dunklen Haaren umsäumte Möse zu schieben und sie hemmungslos durchzuficken. Sicher hätte sie es auch gerne gehabt, amüsierte sich jedoch jetzt über mich, da sie wusste, dass ich mein Pulver nicht schon vorher verschießen wollte.

Auch das anschließende Ankleiden war eine Qual für mich. Beate zog halterlose weiße Strümpfe an, wobei sie mir ihren geilen Hintern zuwandte, so dass ich auch einen Blick von hinten auf ihre hervorstehenden Schamlippen werfen konnte. Als sie dann ihren ebenfalls weißen und leicht durchsichtigen Slip aus Spitze anzog, amüsierte sie sich sehr, da ich große Probleme hatte, meinen steil hochstehenden Schwanz in meinen Slip zu bekommen. Kurz beugte sie sich zu mir herunter, um einen Kuss auf meine Eichel zu drücken, die aus dem Slip herausragte. Ich fasste dabei an ihre mittelgroßen festen Brüste und versuchte, sie in dieser Position festzuhalten, um meinen Schwanz kurz in ihren Mund zu schieben. Dies funktionierte natürlich nicht, so dass sie sich wieder erhob, mich zärtlich auf den Mund küsste, um sich dann weiter mit einem Minirock und einer Bluse anzukleiden. Einen BH trug sie nie, also auch jetzt nicht und vollendete ihr Werk mit hochhackigen Schuhen.

Pünktlich zur vereinbarten Zeit klingelte es an der Haustür. Nach dem Öffnen stockte mir kurz der Atem, als ich Rita sah, die ein enges graues Kostüm trug. Der kurze Rock brachte die langen schlanken Beine toll zur Geltung und die oben weit geöffnete Kostümjacke ließ durch die ebenfalls weit geöffnete Bluse einen Blick auf den Brustansatz und dem Rand eines BH´s aus Spitze zu. Die Begrüßung war herzlich, mit Küsschen auf die Wangen und Übergabe einer Flasche Wein und Blumen als Gastgeschenk. Jens, der ähnlich wie ich sehr leger gekleidet war, musterte Beate und war mit dem Ergebnis offensichtlich sehr zufrieden, denn sein Gesichtsausdruck sprach Bände.

Wir setzten uns ins Wohnzimmer, Rita und Beate nahmen auf einem Zweisitzer Platz, Jens und ich nahmen jeder einen Sessel. Bisher hatten wir uns nur geschrieben, einmal kurz telefoniert und ein paar Fotos voneinander gesehen, so dass die Unterhaltung zunächst sehr allgemein war. Es passte jedoch alles recht gut und die erforderliche Sympathie war vorhanden. Wie ich bemerkte, folgte Jens möglichst unauffällig jeder Bewegung von Beate, ließ seinen Blick über deren Bluse schweifen, bei der sich die Brustwarzen leicht abdrückten, und versuchte auch, ihr unter den Minirock zu schauen, der beim Sitzen natürlich ein wenig hoch gerutscht war. Bei mir war es allerdings nicht anders, Rita hatte ihre Kostümjacke ausgezogen, so dass mein Blick von den großen Brüsten magisch angezogen wurde. Ich hatte jedoch keine Chance, ihr unter den Rock zu schauen, da sie ihre Beine sehr gesittet zusammen hielt.

Ganz plötzlich während der normalen Unterhaltung strich Rita über einen Arm von Beate und fragte, ob sie das darf. Ja sicher, sagte Beate und streichelte ihrerseits die ihr zugewandte Wange von Rita. Dies war der Start, denn Rita schob ihre Hand direkt weiter auf Beates Brüste und begann sie zu streicheln. Sie sagte, dass sie von der ersten Sekunde an scharf auf Beate geworden sei, drehte sich zu ihr hin, und streichelte jetzt mit beiden Händen zart die Brüste. Mit den Fingern fuhr sie der Brustform nach, um am Ende die steil aufgerichteten Brustwarzen zu zwirbeln. Beate lehnte sich jetzt nach hinten und genoss diese Behandlung von zarten Frauenhänden. Rita hatte in ihrer jetzigen Haltung zwangsweise ihre Beine ein wenig auseinander gestellt, so dass ich erstmals tiefere Einblicke gewann und feststellen konnte, dass sie ebenfalls halterlose Strümpfe trug. Sie begann damit, Beates Bluse aufzuknöpfen und tat dies recht langsam. Dann schob sie beide Hände auf die nackten Brüste, streichelte sie ausgiebig und beugte sich vor, um abwechselnd an den Brustwarzen zu lecken und zu saugen. Dabei schob sie die Bluse über Beates Schultern, so dass Beate nun mit nacktem Oberkörper da saß.

Meinem Schwanz wurde es deutlich zu eng in der Hose und ich sah, dass Jens seine Hose bereits geöffnet hatte und mit einer Hand seinen Schwanz mitsamt Slip knetete. Also zog ich kurzerhand meine Hose aus, setzte mich im Slip wieder hin und rieb meinen Schwanz, dessen Kopf wieder aus dem Slip hervor lugte. Rita lag jetzt halb auf Beate, leckte und saugte weiter an den Brüsten und streichelte mit einer Hand deren Oberschenkel. Dabei schob sie den Rock so weit hoch, dass sich Beates Fotze dunkel unter dem weißen Slip abzeichnete. Jens starrte gebannt auf diese Situation, er hatte zwischenzeitlich auch seine Hose ausgezogen und wichste wie wild seinen dünnen langen Schwanz, der wie ein Mast aus seinem Slip herausragte. Beate setzte sich jetzt wieder gerade hin, drehte ihren Körper ebenfalls zu Rita, nahm deren Kopf zwischen ihre Hände und küsste sie auf den Mund. Rita erwiderte diesen Kuss und man konnte deutlich das Spiel der Zungen sehen.

Während des Küssens knöpfte Beate Ritas Bluse auf, streichelte über die vom BH verdeckten Brüste, schob dann den BH hoch und entblößte zwei große Prachtexemplare, deren Warzen groß und steif abstanden. Dann küsste Beate sich zu den Brüsten hinunter, die sie dann ausgiebig leckte, während Rita dabei ihren Kopf nach hinten legte und leicht zu stöhnen begann. Dann standen beide Frauen auf, entkleideten sich küssend und streichelnd gegenseitig bis auf den Slip und legten sich auf den Teppichboden. Beate lag auf dem Rücken, Rita kniete zwischen ihren Beinen und küsste Brüste und Bauch. Dann wanderte ihr Mund hinunter und senkte sich auf den Slip, auf dem sich ein großer nasser Fleck abzeichnete. In dieser Haltung reckte Rita ihren Hintern weit nach oben, so dass ich neben dem ebenfalls dunklen nassen Fleck auch eine behaarte Möse durch den Stoff des hautfarbenen Slips erkennen konnte.

Nach kurzem Küssen und Streicheln über Beates Slip, richtete Rita sich auf, griff mit beiden Händen unter den Rand des Slips und zog ihn Beate aus. Beate hob dabei kurz ihren Po an und lag jetzt mit gespreizten Beinen und offener glänzender Spalte vor Rita. Mein Schwanz pochte und pulsierte, so dass ich mich aus meinem Sessel erhob, um näher an das Geschehen heranzugehen. Jens, dem es offensichtlich nicht anders erging, hielt mich jedoch mit einer Hand zurück und bat, mich, noch zu warten. So geil ich auch war, kam ich seiner Bitte nach und setzte mich wieder hin. Rita hatte kurz ihre Zunge durch Beates Spalte gezogen und sich dann neben sie gekniet. Während sie Beates Körper streichelte, drehte diese sich auf die Seite und streichelte über Ritas Slip, der jetzt keinen nassen Fleck mehr hatte, sondern im gesamten Steg durchnässt war. Mit einer Hand rutschte Beate jetzt unter den Slipsaum an Ritas Bein und ließ ihre Finger an der nackten Möse tanzen. Rita zuckte dabei und half Beate, den Slip auszuziehen. Sehr schnell drehte Beate ihren Körper so, dass ihr Kopf nun zwischen den Beinen von Rita lag. Dann hob sie ihren Oberkörper leicht an und saugte sich an der mit dunkelblonden kurzen Haaren bedeckten Fotze von Rita fest, wobei sie uns Männern ihre offene Spalte mit gespreizten Beinen regelrecht präsentierte.

Ich konnte es kaum noch erwarten und freute mich darauf, meinem bereits schmerzenden Schwanz bald Linderung verschaffen zu können. Eine derart geile Situation hatte ich bisher noch nicht erlebt und war richtig stolz auf meine Beate, die wieder einmal zeigte, dass sie absolut geil war. Es kam jedoch anders, als ich erwartet hatte, denn kurze Zeit später bat uns Rita um ein wenig Geduld, denn sie wollte sich mit Beate zuerst alleine ins Schlafzimmer zurückziehen. Sie nahm unsere beiden Schwänze in die Hände und meinte, dass diese ja kurz vor dem Platzen stehen und es wohl kaum aushalten werden, ihrem Spiel mit Beate noch lange zuzusehen. Vor dem Ficken wollte sie aber unbedingt von Beate zum Orgasmus geleckt werden. Ihr Griff an meinen Schwanz brachte mich fast zum Spritzen, als sie ihn mit der Bemerkung wieder los ließ, dass wir den beiden natürlich jederzeit ins Schlafzimmer folgen könnten. Mit diesen Worten waren beide dann auch schnell verschwunden.

Jens und ich schauten uns ein wenig hilflos an, da wir offenbar keine Chance zur Gegenwehr hatten. Okay, lassen wir ihnen den Spaß, meinte Jens, und die Resignation war uns beiden am Gesicht und den Schwänzen anzusehen. Sehr lange warte ich nicht, sagte ich und holte zwei Gläser und eine Flasche Cognac aus dem Schrank. Während wir tranken, hörten wir von nebenan Geräusche, die sich wie leise Schreie anhörten. Sofort standen wir auf und gingen ins Schlafzimmer, wo uns ein geiler Anblick erwartete. Unsere Frauen hatten sich wohl in der 69er Stellung gegenseitig zum Orgasmus geleckt und verharrten noch in dieser Position. Rita lag unten mit dem Kopf zwischen Beates Beinen und schaute uns verträumt an, als wir hereinkamen. Ihr Gesicht war total verschmiert, ihr Lidstrich und der Lippenstift hatten versagt und Beate reckte uns ihren Hintern entgegen, so dass wir den direkten Blick auf ihre weit offene Möse hatten. Sofort spürte ich, wie mein Blut mir wieder in den Schwanz schoss und ich sah, wie Jens den Arsch meiner Beate streichelte.

Seine Hand strich durch die offene Spalte und mit einem Finger rieb er zart den deutlich vorstehenden Kitzler. Beate drückte ihren Rücken noch ein wenig durch, wodurch der Hintern noch mehr gestreckt wurde, und hielt dann ganz still. Dann ging Jens in die Hocke, leckte langsam und genüsslich durch die gesamte Spalte und ließ auch die Rosette nicht aus. Dann erhob er sich wieder, drückte ganz langsam seinen langen Schwanz bis zum Anschlag in Beates Fotze und verharrte einen Moment in dieser Haltung. Anschließend zog er ganz langsam seinen Schwanz wieder fast heraus, um ihn dann ebenso langsam wieder zu versenken. Rita, die immer noch zwischen Beates Beinen lag, hob jetzt ihren Kopf und leckte den Schaft und Sack von Jens und zwischendurch auch den Kitzler von Beate. Dadurch angeregt, wurden die Bewegungen von Jens schneller und er knallte sein Becken jetzt in harten Stößen gegen den Hintern von Beate. Nach maximal einer Minute brüllten beide ihren Orgasmus hinaus und Jens pumpte seinen Saft in Beates Fotze.

Ich war von diesem Anblick so fasziniert, dass ich einfach nur stehen geblieben war, um das Spiel zu beobachten. Als Beate sich jetzt zur Seite fallen ließ, erwachte ich aus meiner Starre, denn damit wurde für mich der Blick auf den Körper von Rita frei, die noch immer mit gespreizten Beinen da lag. Ich setzte mich auf das Bett und musste erstmal diese Wahnsinnstitten streicheln. Sie fühlten sich sehr fest an und die Haut war unglaublich weich. Also beugte ich mich nach vorne, um an den Warzen zu lecken und zu knabbern. Im Augenwinkel sah ich, wie Beate den Schwanz von Jens sauber leckte und Jens dabei heftig zuckte. Während ich dies registrierte, spürte ich eine Hand an meinem Sack und fühlte, wie an meiner Eichel geleckt und gesaugt wurde. Es war ein himmlisches Gefühl und ich legte mich langsam auf die Seite, um mich der Fotze von Rita zu nähern. Das erste Betasten zeigte mir, dass sie total nass und glitschig war, und als ich Sekunden später mein Gesicht darin vergrub, empfing ich einen Duft, der mir fast den Verstand raubte.

Vorsichtig zog ich jetzt mit zwei Fingern die Schamlippen ein wenig auseinander, legte damit den Kitzler frei und ließ meine Zunge seitlich daran vorbeigleiten. Nur hin und wieder leckte ich direkt über die Knospe und merkte dabei, wie Rita mir ihr Becken immer mehr entgegen drückte. Gleichzeitig begann sie damit, mich regelrecht mit ihrem Mund zu ficken, wobei sie zart meinen Sack und auch meine Rosette streichelte. Eigentlich wollte ich jetzt die Stellung wechseln und meinen prallen Schwanz in diese herrliche Möse stoßen. Dazu kam ich jedoch nicht, da fast gleichzeitig zwei Dinge passierten. Rita verkrampfte sich plötzlich und produzierte dabei unglaubliche Mengen Saft, der mir ins Gesicht spritzte. Zeitgleich schob sie mir einen Finger tief in den Anus, so dass ich augenblicklich in ihrem Mund explodierte. Ich pumpte meinen Saft in langen Stößen in ihren Rachen, so dass sie mit dem Schlucken kaum nachkam. Bis zum letzten Tropfen nahm sie meine komplette Ladung auf und auch ich bemühte mich, so viel wie möglich von ihrem geilen Saft aufzunehmen.

Danach war ich erst mal ausgepumpt und brauchte eine Pause. Eine Weile lagen wir alle reglos auf dem Bett und streichelten uns ein wenig. Dann bin ich aufgestanden, um Getränke zu holen, die wir dann auf dem Bett sitzend genossen haben. Rita ging dann kurz ins Bad, um ihr Gesicht von der verriebenen Farbe zu befreien. Als sie zurückkam, setzte sie sich neben Beate und begann sie leidenschaftlich zu küssen. Natürlich wurde mehr daraus, denn die Hände der Frauen gingen wieder auf Wanderschaft und streichelten den jeweils anderen Körper. Es wurde immer leidenschaftlicher, so dass die Wirkung auf uns Männer nicht lange auf sich warten ließ. Beide Schwänze waren nach kurzer Zeit wieder hart, als wir den Frauen zusahen und sie diesmal dabei auch anfassen konnten. Rita und Beate waren wieder heiß, sie küssten sich, streichelten sich, rieben sich ihre Fotzen und gingen jetzt in die Scherenstellung, bei der sie ihre Mösen aneinander rieben.

In dieser Position stöhnten beide laut und wir Männer begannen damit, ihre Brüste zu kneten und die Warzen zu zwirbeln. Dann stellten wir uns neben sie und ließen sie abwechselnd an unseren Schwänzen lutschen, was sie auch gierig und bereitwillig taten. Anschließend drückten wir sie auf das Bett, spreizten ihre Beine und leckten die Mösen, während sie sich gegenseitig die Brüste streichelten. Oh Mann war das geil, zu sehen, wie ein anderer Kerl meine Beate leckt. Wie auf Kommando hoben wir die Beine der Frauen an und drückten sie nach hinten, so dass die offenen Spalten vor uns lagen, um dann unsere Schwänze darin zu versenken. Wir fickten, mal hart, mal zart und ich revanchierte mich bei Rita für den Finger in meinem Arsch, indem ich meinen Schwanz jetzt gegen ihre Rosette drückte. Zuerst erstarrte sie ein wenig, als der Muskel jedoch nachgab und mein Schwanz langsam in ihren Darm fuhr, drückte sie mir ihren Hintern immer mehr entgegen und flüsterte fast, “fick mich”, “spritz mich voll”.

Während Jens Beate in langen Stößen fickte, rammte ich meinen dicken und harten Schwanz erbarmungslos in den Arsch von Rita. Ich sah gerade noch, wie Jens seinen Schwanz aus Beate raus zog, an ihr hochrutschte, einen kurzen Tittenfick machte und ihr ins Gesicht spritzte, als ich mich in Ritas Darm entlud. Auch sie hatte einen Orgasmus, sie zappelte und schrie, während mein Schwanz noch tief in ihr steckte.

Später erfuhr ich, dass dies wohl Ritas erster Analfick war und sie es bisher auch Jens aus Angst vor Schmerzen nicht erlaubt hatte. Jens war nicht beleidigt deswegen, sondern sagte, dass er den Anblick extrem genossen hatte und jetzt froh ist, dass diese Schwelle nun überwunden sei.

Deutsche Sex Geschichten:

Sexfilm erster partnertausch , erotik geschichten sexgeschichten partnertausch , kostenlose geschichte unser erster partnertausch , partnertausch porngeschichten , unser erster partnertausch , unser erszet partnertausch , Unser erster partnertausch erotische erzählung , sexgeschichten mit partnertausch und bildern , deutscher partnertauschgeschichten , schwanz unter den rock schieben , erster partnertausch , unser gemeinsammer porno

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *