UNTER YOUNGSTERN 2. Teil

UNTER YOUNGSTERN 2. Teil

Zurück in unserem Zimmer vergeudete Tommy keine Zeit. Er zog seine Oberkleider aus, ging unter die Dusche. Ich ließ mir etwas Bedenkzeit, ihm zu folgen. Er hatte sich schon geduscht, trocknete gerade seine Schätze zwischen den Beinen, als ich den Raum betrat. Tommy schien mir zuzulächeln, trocknete sich in aller Ruhe ab, verließ das Bad.

Ich duschte mich nur kurz, zerstreut, in Gedanken über Tommys nackten Körper, sein pendelnder, rosiger Sack, seine goldglänzenden Schamhaare, seine Bewegungen in anziehender Nacktheit. Ich war bald fertig, zog frische Unterwäsche über. Tommy lag schon im Bett. Ich schaltete die Nachttischlampe ein, die Deckenleuchte aus, studierte in meinem Bett Straßenkarten, während Tommy nur ruhig dalag.

Das Schweigen im Raum hatte eine ganz besondere Qualität, war geladen mit Spannungen und Erwartungen. Beide warteten wir wohl darauf, dass der andere begann, ich fragte mich, was Tommy tun wollte, und, was er sagen würde.

Ich fühlte, wie meine Matratze sich bewegte. Tommy saß auf meinem Bett. Ich lächelte innerlich, studierte weiter meine Karte, bewegte mich sonst nicht. Tommy nahm mir die Karte aus der Hand, legte sie auf den Nachttisch, löschte dann das Licht. “Das ist vielleicht besser … ” Ich sagte immer noch nichts, fühlte in der Dunkelheit, wie die Bettdecke von meinem Körper gezogen wurde. Ich setzte mich auf, rückte etwas beiseite, ließ Tommy in mein Bett einsteigen. Eine ganze Weile saßen wir da, sahen uns an, konnten uns kaum sehen, weil unsere Augen sich noch nicht an das schwache Licht gewöhnt hatten, das durchs Fenster ins Zimmer drang.

Bald konnte ich Tommy sehen, die Umrisse des Oberkörpers, den weißen Slip, den er noch am Körper trug. Tommy schien die Initiative ergreifen zu wollen, denn ich sah, wie er sich hinkniete, seinen Slip nach unten zog, ihn dann abstreifte. Ich war leicht befangen, ihn nun nackt auf meinem Bett sitzen zu haben, aber meine Wünsche gingen unbewusst in ähnliche Richtungen. Deshalb ging ich darauf ein. Wenigstens jetzt. Ich konnte die Umrisse von Tommys Schwanz sehen. Ich war kaum überrascht, dass er steif war. “Du bist dran. Los, zieh’ dich auch aus.”

Ich hatte Tommy beim Duschen nackt gesehen, wir teilten uns ein Zimmer, kannten uns lange, aber sein Wunsch erschien mir nun doch sehr intim. Trotzdem schob ich den Gummibund nach unten über meine Arschbacken, streckte die Beine, streifte mein letztes Kleidungsstück ab. Die Stunde der Wahrheit war gekommen. Beide nackt auf einem Bett. Mein Schwanz wurde steif. Ich sah ihn nicht, berührte ihn nicht, hatte nur das prickelnde Gefühl zwischen meinen Schenkeln.

Wir saßen im Schneidersitz, nackt, fast im Dunkeln, sahen uns an. Tommy griff nach seinem prallen Schwengel und begann, sich zu wichsen. “Ich habe eine Latte … kannst du nachprüfen.” Tommy rieb hingebungsvoll und herausfordernd langsam seinen Schwanz.

“Nun mach’ schon, was ich tue.” Ich sah ihm eine kurze Weile zu, griff dann fast automatisch ebenfalls nach meinem steil stehenden Rohr. Mein Körper erwachte schlagartig, war bereit zu allen möglichen Dingen. Ich hatte mich schon früher selbst verwöhnt, aber diesmal war es von einer eigenen, lustvolleren Qualität. Der nackte Tommy gab mir eine Art Freibrief dafür, mich rückhaltloser, unbedenklicher meinem Gefühl hinzugeben, als ich es sonst gewohnt war. meine Bedenken schmolzen dahin, meine Brustwarzen wurden hart und spitz, in meinen Eiern brodelte es.

Ich entdeckte eigentlich erst jetzt die Lust am eigenen Körper, die immer größer wurde. Ich wichste mich weiter, experimentierte mit verschiedenen Bewegungsarten, Handwechseln, rieb die entblößte Eichel, erst langsamer, dann schneller. Tommy sah mir zu, holte sich durch meinen Anblick eigene Anregungen. “Wie fühlst du dich?” Ich hatte ihn fast vergessen, den nackten Jungen direkt vor mir, so war ich von meinem geilen Spiel gefangen.

“Sauwohl” Tommy starrte mich an. Mein Anblick erregte ihn so, dass sein Schwanz noch steifer, noch praller zu werden schien. Er hörte auf, sich einen runterzuholen. “OK, Rolf.” Tommy entfaltete seine gekreuzten Beine, streckte sich an meiner Seite aus. “Lust auf etwas anderes?”

Deutsche Sex Geschichten:

anziehende erotische bewegungen video weiblische korperb , youngster sex geschichten

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *