Update zu Fantasien zum Begriff „benutzt“

Zweite Erfahrung: Teil 1:

Wir wohnen XYZstr.43 und arbeiten gegenüber. Unser neues Hausmädchen hat es in sich. Südländischer Typ, fast so groß wie ich, tolle Figur und große Titten. Als ich auf die Gästetoilette will, steht sie gerade auf und ich sehe einen nicht kleinen Schwanz. Bei nächster Gelegenheit, meine Holde ist noch im Geschäft, baggert sie mich an, öffnet ihr Hauskleid und zeigt mir ihren Halbsteifen. Manu kommt und geht kurze Zeit später wieder, zu einer Freundin. Sie raunt mir zu: „In einer halben Stunde im Gästezimmer“. Betrete den Raum: Sie liegt nackt auf dem Bett und spielt mit ihrem harten Schwanz. Darf mich auf ihren Befehl hin komplett entkleiden und rechts neben sie stellen. Sie krault meine Eier und meint: „Nimm Ihn dir!“ Ich knie mich beuge den Oberkörper, und ihr Pfahl gleitet in meinen Mund. Ich bin geil. Ihre Hände an meinem Hinterkopf dirigieren mich bis zu ihrem Höhepunkt. Einen Teil schlucke ich. „wenn Du mehr willst, Morgen Abend 20Uhr, Du bist nackt und bis dahin nicht kommen, ist das Klar?“ Ich nicke, Morgen Abend geht Manu zu ihrer Damenrunde. Ziehe mich im Schlafzimmer aus und gehe durch den Flur. Sie ruft mich aus dem Wintergarten. Folge Ihr. Betrete mit halbsteifem Schwanz den Wintergarten. Sie in einem hautengen schwarzen Etui-Kleid mit Reißverschluss und High-Heels massiert ohne ein Wort meine Eier und prüft meine Härte. Im Wintergarten, von der anderen Straßenseite einsehbar. Ihre Linke zieht den Reißverschluss hoch und enthüllt stehende 20×5. „Begrüße mich wie es mir zusteht!“ Gehe auf die Knie und mein Mund empfängt ihn. Sie fickt mich im Wohnzimmer auf dem Sofa. Auf dem Teppich. Sogar im Ehebett. Ich auf dem Rücken, Sie macht Liegestütz über mir, meine Unterschenkel unter ihren Achseln und fickt mich immer schneller bis sie in mir kommt. Gleichzeitig wichse ich mich auch und komme ebenfalls. Das geht so mehrere Wochen. Ich bin Ihr Lustsklave. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, fickt Sie mich, egal wo, und auch ich habe dabei einen Orgasmus. Gleichzeitig spielt unser Hausmädchen, nennen wir sie `Mary´ das gleiche Spiel mit meiner Frau. Sie betritt das Badezimmer. Das Hauskleid komplett offen, eine schwarze Büstenhebe, die Nippel liegen frei, ebensolche Halterlose und High-Heels. Und 20cm stehend. Manu schminkt sich, schaut zu Mary, vor allem Anderen zu ihrem Schwanz und ist wie gebannt. Sie lässt sich direkt im Bad ficken. Immer wenn die beiden alleine sind ist auch meine Frau Mary gerne zu Diensten.
Ich komme etwas früher aus dem Geschäft, öffne die Wohnungstür und 3 Meter vor mir kniet meine Frau, nackt, und wird von unserem Hausmädchen gefickt. Wir gehören beide Ihr. Ohne unser Wissen werden dutzende hochauflösende Web-Cams installiert.
1:
Mary betritt das Wohnzimmer: ein schillerndes langärmeliges Kleid, fast bis an die High-Heels. Das Dekolleté wie bei einem Dirndl, außer das die Brustwarzen frei liegen und im Rock einen Schlitz bis über ihren waagrecht herausstehenden Schwanz. Ich muss sie anblasen. Manu zieht sich freiwillig aus und legt sich breitbeinig auf die zweite Couch. Sie wird dermaßen hart von Mary gefickt, sie kommt zwei Mal bevor sie besamt wird
2:
Mitten in der Nacht betritt sie unser Schlafzimmer. Ich liege mit dem Rücken zum Raum und spüre irgendwann im Traum 2 Finger an meinem Anus, öffne mich dem Eindringling und es ist kein Traum mehr. Sie kniet hinter mir, ich liege halb auf dem Bauch, halb auf der Seite und ihr Lustspender überwindet gerade meinen Schließmuskel und dringt tiefer. Manu, inzwischen auch wach, schaut mit steigender Geilheit zu, während der Prügel immer weiter in mich eindringt. Es dauert nicht lange und sie kommt in mir und geht wortlos, ich darf danach auch noch meine Alte zum Orgasmus lecken.
Wir tragen zu Hause nur noch das Nötigste: Manu Halterlose, High-Heels und entweder einen Halbschalen-BH oder eine Korsage, eng geschnürt in der Taille, die ihre Brust nur leicht anhebt. Ich ebenfalls Halterlose, High-Heels und ein Magdkleid, dass meinen Schwanz nur bedeckt wenn ich „klein“ bin, und meine Mini-Titten unterstützt und frei lässt.
3:
Komme nach Hause und ziehe mich um. Unsere Hausdame sitzt breitbeinig auf der Couch. Ein rotes Korsage-Kleid, das ihre Brüste fast nicht verhüllt, knielang, und rote Lack-High-Heels und mit einem Schlitz vorne, der ihren Steifen frei lässt. Manu steht breitbeinig über ihrem Schwanz. Silberne High-Heels mit Fesselung um die Knöchel. Ein ebensolches Trägerkleidchen aus Pailletten bis zu den Hüften und schiebt den Griff einer Gerte mit schmerzverzerrtem Gesicht tief in Ihren Arsch, während unsere Magd ihre freigelegten Nippel mit den Nägeln bearbeitet. „Setz dich, reite mich zum Orgasmus, du Sau“ befiehlt sie. Neben Ihr sitzt einen Dame: ca. 60, groß, tolle Figur. Ein Etui-Kleid in schwarz, das knapp unter ihren vollen Brüsten endet und darüber ein graues, langärmeliges, enganliegendes T-Shirt das knapp unter ihren Brustwarzen endet und den unteren Bereich ihrer Brust freilässt. Sie winkt mich zu sich. Sehe meiner Frau zu wie sie auf Marys Prügel reitet und trete mit fast steifem Schwanz vor sie. Eine Hand knetet meine Eier, ihre andere erkundet meine Analregion. Es dauert nicht lange und erst ein, und kurze Zeit später zwei Finger suchen sich ihren Weg hinter meinen Schließmuskel. Manu kommt auf Marys großem Prügel, ich bewege mein Becken im Rhythmus der Finger die meinen Arsch erkunden. Nachdem der Orgasmus meiner Frau abgeklungen ist befiehlt Mary ihr: „Da du vor mir gekommen bist will ich deinen Arsch. Manu richtet sich ein, sie gleitet langsam auf dem harten Schwanz tiefer. Lust und Schmerz in ihren Augen. Die Dame vor mir hat meinen Schwanz noch immer nicht berührt, aber ich bin rattenscharf. Hoch, runter, hoch, runter, sehe ich Marys Schwanz im Arsch meiner Frau verschwinden und sie bekommt ihren nächsten Orgasmus, es schüttelt sie richtig durch. Mary schiebt sie kurze Zeit später weg, steht auf und meint: „Da wäre noch ein Loch zu füllen.“ Ihr Schwanz steht waagrecht als sie hinter mich tritt. Die Dame zieht ihre Finger aus meinem Arsch und ich fühle eine Eichel an meinem Hintereingang, kurze Zeit später auch dahinter. Ich werde stehend von einer Shemale gefickt und sie krault meine Eier, werde noch geiler. Sie zieht mit ihrer anderen Hand ihr Oberteil hoch und spielt mit ihren Brüsten und Warzen und befiehlt meiner Frau sich oral um die selbigen zu kümmern. Manu kniet sich neben sie und beginnt an den Nippeln zu saugen und die rechte Hand der Dame benutzt den Bowling-Griff an oder in meiner Angetrauten. Sie will einen Doppeldecker. Was meint sie damit? Ich muss mich zwischen ihre gespreizten Beine knien und in sie eindringen, gleichzeitig kommt unsere Hausdame wieder tief in mich und sie fickt die Dame durch mich. Manu sieht wie ich benutzt werde. Aber auch bei ihr ist es nicht anders, inzwischen zwei Finger im Arsch und der Daumennagel der Lady kratzt über ihren Kitzler, während sie mit Hingabe an den beeindruckenden Brüsten der Dame lutscht, auch sie will benutzt werden. Und Mary: Sie mag es ihre Geldgeber zu ficken, zu erniedrigen. Die Dame vor uns genießt das Schauspiel von Dominanz und Unterwerfung. Wir kommen alle vier fast gleichzeitig.
Unsere Videos sind im Netz.
4:
Als Folge der Videos besuchen uns am nächsten Abend drei junge Männer, ca. 17 bis 19 Jahre alt, ich darf in meinem Outfit Getränke servieren. . Unsere Hausdame führt meine Frau herein. Sie trägt außer ihren High-Heels und einer Hebe nur ein leichtes Wickelkleid, ihre Warzen stechen hervor, sie ist geil. „Und das ist die Alte mit der wir und vergnügen können?“ fragt einer der drei theoretisch, reißt Manus Dekolleté auf und kneift in ihre Warzen. Sie wird hart genommen. In alle Löcher. Dabei wird sie auch geschlagen. Mary hat meinen Schwanz in der Hand, auch ich bin geil, und wir beide schauen zu. Nach einer Stunde sind die Jungs mit meiner Frau fertig, sie auch, obwohl sie nicht gekommen ist. Auch ich darf noch nicht. Wir dürfen uns auf unsere nächsten Gäste morgen Abend freuen.
5:
Am nächsten Abend Dürfen wir uns umziehen. Manu mit ihren High-Heels trägt nur einen Art BH aus 3cm breiten Lederriemen. Ich muss ihre Brust fest abschnüren. Außer meinen Schuhen bin ich mit einem ebensolchen Gay-String aus Riemen bekleidet. Meine Genitalien komplett frei liegend. Meine Leser dürfen auswählen was ich trage.

Zeigefreudig

Ebenso, aber Rosette liegt frei

Bereit
So „angezogen“ betreten wir den Wohnraum. Ein älteres, gut gekleidetes Paar steht mit Mary mitten im Raum Sie winkt uns zu ihnen. Als wäre es das normalste auf der Welt werden wir von beiden Gästen wie Ware untersucht. Mary tritt zur Seite und überlässt uns diesem Paar. Vor- und-Rückhandschläge einer kräftigen Männerhand prasseln auf die abgebundenen Titten meiner Frau ein. Sie setzt kleine Krokoklemmen auf meine Warzen, die feinen Zähne dringen unter die Haut, und gleichzeitig klatscht sie mir mit der anderen Hand auf die geschwollenen Eier, immer fester.
Wir beide, meine Angetraute und ich stehen hier, nackt und lassen uns von fremden Menschen quälen? Wir wehren uns nicht? Ich glaube wir genießen es. Platzwechsel, er wascht mit beiden Händen abwechselnd meinen Steifen nach dem er meine Härte überprüft hat, schmerzhaft, aber geil. Ich schaue nach links zu meiner Holden. Auch sie trägt inzwischen Kroko-Klemmen aber mit einer Kette dazwischen. Die Dame steht links neben ihr so dass ich alles genau sehen kann. Ihre Linke schiebt einen gewaltig ausschauenden Doppeldildo mit großen spitzen Noppen zuerst in die Möse meiner Frau und dann kommt der zweite in ihren Arsch. Manu stellt sich auf die Zehenspitzen, es scheint nicht angenehm zu sein. Gleichzeitig zieht die Dame die Kette zwischen den Klemmen nach oben und meint: „Steh gerade!“ Er legt je eine Manschette um meine Eier und hinter die Eichel die mit Kabeln an einem Handgerät angeschlossen sind, und er legt einen Schalter um. Heiß durchzuckt es meine Genitalien. Die Stromschläge werden heftiger, mein Schwanz zuckt immer mehr in die Senkrechte. Mit dieser Apparatur darf ich mich aufs Sofa knien, Nach drei weiteren, immer schmerzhafteren, Stromschlägen ist er in mir, er trägt Gummi. Mit dem Strom kontrolliert er meine Muskelkontraktionen; auch in meinem Darm. Meine Frau liegt auf dem Rücken, die Beine weit gespreizt. Die Dame kniet in 69-Stellung auf ihrem Gesicht und reitet sie. Die Kette zwischen den geschundenen Nippeln als Zügel mit der einen Hand benutzend, die ersten Blutstropfen sind an den Klemmen sichtbar. Mit der anderen Hand schlägt sie mit einem dünnen Rohrstock auf die freiliegenden Genitalien. Ich kann mich kaum noch auf das Geschehen neben mir konzentrieren da mein Unterleib von Schmerz durchflutet wird Er gibt immer mehr Strom an die Manschetten, ich zucke unkontrolliert. Er zieht sich komplett aus mir, ist Sekunden später wieder in mir und es wird heiß in meinem Darm, er ergießt sich in mir. Die Schmerzwellen lassen nach und ich sehe wie seine Frau auch kommt. Die Klemmen an dem Warzenmeiner Frau haben diese extrem lang gezogen, die Schläge zwischen ihre Schamlippen, die meine Frau sogar mit beiden Händen auseinander zieht, werden fester und die Dame über ihr lauter. Sie kommt lautstark. Auf der Zunge Manus. Beide Gäste ordnen wieder ihre Kleidung und wir stehen wieder mitten im Raum. Er kratzt mit einem Fingernagel über Manus hervorstehenden Kitzler, sie wichst mich nur mit ihren langen Fingernägeln. Wir sind beide nur noch obergeil und wollen kommen, egal wie. Aber sie lassen sich Zeit. Mary serviert Champagner, kurze Pause, die Herrschaften müssen sich ja erst einmal erholen. Dann machen sie mit ihrem Spiel weiter, kurz bevor ich komme: Rauchpause, Mary begleitet unsere Gäste in den Wintergarten und gefühlt eine Viertelstunde später werden wir weiterbearbeitet. Wir sind beide wieder auf 200% Geilheit, da kommt Mary mit zwei Klemmbrettern mit einem Vertrag indem steht das die beiden, die vor uns stehen und mit unserer Geilheit spielen, ebenfalls Nutzungsrechte an uns haben. Uns wird erklärt, dass wenn wir unterschreiben, dürfen wir kommen. Wir schauen uns an, Manu nickt und wir unterschreiben. Als der Fremde das sieht krallen seine Fingernägel einerseits in meine prallen Hoden und andererseits an die Unterseite meiner Eichel, ich spritze meinen Samen bestimmt einen Meter weit. Die fremde Dame steht hinter meiner Frau, zwei oder drei Finger in ihrem Arsch, ihre andere Hand umgreift die Hüften meiner Holden und spielt mit ihrem Kitzler. „Zieh die Klemmen von deinen Warzen“ befiehlt sie, was sie auch tut. In dem Moment als die Schmerzen einsetzen kommt auch Manu.
Wir werden zu benutzbaren Sexobjekten, und durch die morgendlichen Cocktails sind wir ständig geil.
6:
Es hat sich wohl im Haus herumgesprochen das wir benutzbar sind. Unser schwuler, älterer Künstler aus dem Dachgeschoß bittet uns Übermorgen abends zu sich
Meine Frau:

Eine schwarze Büstenhebe, ebenso farbigen Hüftgürtel, blickdicht Nylons und High-Heels. Darüber einen Trench.
Ich trage meine Arbeitshosen, von Bund zu Bund offen und ein transparentes weißes Hemd. So stehen wir vor der Tür als er uns herein lässt. Er trägt einen langen Malerkittel bis zu seinen hochhackigen Stiefeln? Wo sind wir hier gelandet? Er führt uns in das kleine Büro. Auf dem kleinen Sofa sitzen zwei ältere Herren, er steht hinter uns und nimmt meiner Frau den Trench ab, entblößt steht sie vor den Fremden. Die Rechte des Hausherrn spielt erst an einem Nippel meiner Holden und dann zwischen ihren Schenkeln. Seine Linke zieht meine Hose auseinander und mein Gemächt hängt frei. Dank Viagra 15cm im 45° Winkel. Als die beiden Herren unsere zur Schaustellung sehen befreien sie ihre pulsierenden Schwänze. Wow, beide 18-19 x 5. „das wollt ihr doch, oder? Schöne große Schwänze?“ und dirigiert uns in kniender Stellung zwischen gespritzte Männerhosen. Der Harte vor mir macht mich an, meine Rechte krault erst die Eier, dann am Schaft entlang. Hart. Meine Lippen versuchen ihn zu umschlingen. Mit einem Seitenblick sehe ich nebenan das gleiche Schauspiel.
Was wir momentan nicht sehen, sondern erst später, wir werden von 4 verschiedenen Perspektiven gefilmt, der Künstler entledigt sich seines Kittels. Oberschenkelhohe Lederstiefel mit 10cm hohem Pfennigabsatz. Ein Brustharnisch, verbunden mit einer Ledermanschette um sein Gemächt. Seine 18×5 stehen waagrecht. Abwechselnd fickt er erst meine Frau in den Arsch und dann mich. Unsere Schmerzenslaute werden durch die großen Prügel in unseren Mündern gedämpft. Eine fremde Hand an meinem Hinterkopf gibt den Takt vor, hoch runter, hoch weiter runter. Seine Eichel ist fast an meinem Zäpfchen als er mich unten hält und sein Penis fängt an zu zucken, atme durch die Nase als es heiß wird in meinem Rachen, seine erste Ladung. Ungewollt schlucke ich was da kommt. Er lässt mich los und meine Lippen um kosen seine Eichel während er seinen 2. Schub Sperma in mich spritzt. Heiß, salzig, aber nicht unangenehm. Ich versuche noch den Geschmack zu analysieren als es auch in meinem Darm heiß wird, unser Gastgeber kommt auch in mir.
Wir dürfen aufstehen, unsere Ärsche brennen ein wenig, wir haben beide den Geschmack von Sperma im Mund und dürfen uns stehend selbst befriedigen. Alle drei schauen uns zu. Jürgen meint nur: „Schaut euch diese Exhibitionisten an, die kommen wenn sie genügend Zuschauer haben.“ Und wir kommen, jeder für sich, Manu spritzt auf den Teppich, genau wie ich. Mehrere Filme aus dem Material zusammen geschnitten ergibt ein Bild eines devoten Paares. Bis Morgen Abend dürfen wir nicht kommen. Mary stört das nicht, im Gegenteil, sie fickt uns beide in dieser Nacht.
Am nächsten Abend stehen wir wieder im Dachgeschoss. Wir tragen beide schwarze High-Heels mit Fesselung, weiß Halterlose und eine Karikatur eines Cheerleader-Kostüms. Rot-Blau-Weiß-kariertes Röckchen und langärmeliges Oberteil. Aber, das Oberteil endet weit oberhalb unserer Brustwarzen und das Röckchen verdeckt nichts. Manus Warzen stehen bald 2cm vor ihren Titten, sie atmet lauter. Ich bin genauso geil, meine Latte steht waagrecht. In diesem Outfit dürfen wir 5 Herren im Musikzimmer mit Getränken versorgen. Sie sitzen in einem lockeren Kreis in bequemen Sesseln. Bei jedem Getränk das wir bringen werden wir immer mehr begutachtet. Nach einer Stunde, unsere Geilheit hat nicht nachgelassen, stehen wir beide seitlich rechts und links neben einem älteren Herr. Meiner Frau schiebt er die ganze Faust in ihren Arsch, bei mir begnügt er sich mit vier Fingern. Ale anderen vier Männer in dieser Rund haben ihre Prügel aus den Hosen befreit und schauen uns wichsend zu. Bei einem nach dem anderen dürfen wir aufsitzen, Wir werden von allen in den Arsch gefickt. Während wir in die Ärsche gefickt werden dürfen wir Jürgen mit unseren Mündern zu Verfügung stehen Nachdem sich alle vier in unseren Ärschen ergossen haben, bekommen wir beide noch einen Spermaschub ins Maul.
7:
In unserem Cheerleader-Outfit sollen wir 2 Tage später vor Walters Tür stehen. Walter und Claudia: Er 1,80, 50+, gut beleibt, und wie wir auch später sehen werden gut gebaut. Sie 170, drall, mit großen Titten.
Nur in unserer Uniform schleichen wir uns durchs Treppenhaus in den Mittelstock, und nachdem Klingeln werden wir von Walter hereingelassen, er hat nur einen Bademantel umgeschlungen. Wir betreten das Wohnzimmer. Claudia steht vor der Couch, oberschenkelhohe schwarze Stiefel und eine Ledercorsage, die Ihre Titten nach vorne drückt. Wir dürfen vor sie treten. Ihre Linke verschwindet zwischen den Schenkeln meiner Frau, sie stöhnt leicht. Ihre Rechte knetet erst meine Eier und wichst dann meinen harten Schwanz. Auch mein Atem geht schneller. Während sie sich setzt erklärt sie uns das Walter gerne einen Arsch ficken möchte, aber er ist er zu groß. Wir dürfen uns beide zwischen Ihre weit gebreiteten Schenkel knien und sie verwöhnen. Mein Blick nach hinten zeigt Walter, sein Bademantel liegt hinter ihm und ein metallgefasstes Gemächt aus dem ca. 22x5cm hervorstehen. Wir liebkosen Claudias Möse mit den Händen und unseren Mündern, Manu brüllt auf, teils Lust, teils Schmerz als Walter ohne Vorwarnung in ihren Arsch vorstößt. Nach drei Stößen ist er komplett in ihr. Claudia hat Manus Mund zwischen ihren Schamlippen du ihre Schmerzensschreie brüllt sie in Claudias Möse. Danach bin ich dran. Meine Zunge züngelt um ihren Kitzler als eine große, harte Eichel mein Arschloch sucht und findet. Nach einigen Mühen ist er hinter meinem Schließmuskel und drängt weiter in mich. Jetzt weiß ich warum Manu so gebrüllt hat. Manu darf sie zum Orgasmus lecken während er mich lautstark besamt.
8:
Mit unserer Zustimmung stellt Mary eine Putzfrau ein, war das nicht ihre Aufgabe? Eine gut gebaute 60jährige. Manu kommt aus der Dusche, Mary betritt das Bad, die Tür lässt sie weit offen und spielt mit den Warzen meiner Frau. Unsere Putzfrau kommt im Flur vorbei, bleibt stehen und schaut interessiert zu. Mary zieht Manu an ihren Nippeln zur Tür und sagt: „Steh!“ Meine Holde nimmt die Hände auf den Rücken und spreitzt ihre Beine. Marys rechte zwirbelt an einem Nippel, ihre linke schiebt den gestreckten Mittelfinger in sie. „Die wollen benutzt werden, beide.“ Ich komme etwas später aus dem Geschäft und will meine Jacke aufhängen. Unsere Hausdame tritt hinter mich und knetet mein Gemächt. Meine Hose wird geöffnet und mein Schwanz befreit. Nur halbsteif. An meinem besten Stück dreht sie mich Richtung Eingangstür. Aus der Gästetoilette kommt unsere Putzfrau und steht ca. einen Meter vor uns. Mary wichst ungeniert weiter und meint: „Vielen Dank, wir sehen uns morgen“. Wir werden vorgeführt. Am nächsten Tag bittet mich unsere Putzfrau ins Schlafzimmer, sie wolle mir was zeigen. Irgendwas an ihr ist anders. Sie zeigt auf einen Spermafleck auf dem Laken und meint sie sei ja Putzfrau, aber das ginge gar nicht und sie wolle jetzt den Verursacher sehen. Mit Händen, die ihr Handwerk verstehen, hat sie in kürzester Zeit meine Hosen an den Knöcheln. Mit beiden Händen bearbeitet sie mich bis ich richtig hart werde. Sie tritt einen Schritt zurück und der Arbeitskittel fällt. Jetzt weiß ich was anders ist. Sie trägt oberschenkelhohe Lederstiefel mit hohem Absatz und eine Corsage von den Hüften bis unter die Brust. Und darüber schöne große Titten. „Knie dich nieder und Leck mich“. Was ich befolge. Eine halbe Stunde später betrete ich das Wohnzimmer. Unsere Putze, sie trägt wieder ihren Arbeitskittel und meine Frau im Wintergarten. Manu steht seitlich vor Ihr. Sie reden über unsere Pflanzen. Durch die Spiegelung in den Scheiben sehe ich wie eine fremde weibliche Hand über die Brust meiner Holden streicht. Als von ihr keine Reaktion kommt, greift die Hand fester zu. Die Putzfrau knöpft die Bluse meiner Frau auf und holt ihre linke Titte aus dem BH und knetet diese ca. 20cm vor der Fensterscheibe. Gleichzeitig zerrt ihre rechte den Rock bis über die Arschbacken und versenkt ihren langen Mittelfinger von hinten in Manus Möse. „Schau auf das Fenster gegenüber, du Sau wirst beobachtet.“ Gegenüber im Obergeschoss sehe ich hinter einem geöffneten Fenster ein Objektiv und dahinter einen nur Schemen. Zu meiner Frau: „Zeig dich“ und zu mir, sie hat mich gesehen: „Komm näher und wichs.“ Manu befreit beide Brüste aus dem BH und zieht den Rock bis zu den Hüften, ich trete in den Wintergarten und bearbeite mein Rohr. Als Die Putze 2 Finger in Manus Muschi, und ihren aufwärts gerichteten Daumen in ihrem Arschloch versenkt, und gleichzeitig mit der andern Hand ihre Nippel lang zieht kommt meine Frau stehend vor dem Fenster. Mit dem Wissen sie hat Zuschauer. Und sie kommt laut und feucht. Bei diesem Anblick kann ich mich auch nicht mehr zurück halten und spritze mein Sperma vor mir auf den Teppich. Sie zückt ein Handy, wählt und spricht: „Du hast es gesehen, die beiden sind devot und wollen Zuschauer“.
Am nächsten Tag. Mary sitzt auf der Couch, ein langes Tageskleid, das Dekolleté knapp oberhalb ihrer Brustwarze. Wir stehen beide neben ihr mit den Gesichtern in den Raum. Wir tragen beide High-Heels und Halterlose, meine Genitalien sind mit einem ca. 5cm breiten, engen Gummiring abgebunden. Meine prallen Eier hängen im 45° Winkel vor mir und mein fast Steifer wippt darüber. Manus Titten sind einzeln abgebunden, ein Seil hinter dem Nacken zieht beide Seiten nach oben, hart abgebunden, da stehen zwei pralle Handbälle vor ihr. So habe ich ihre Euter noch nie gesehen. Aber das Beste, auch die Nippel sind verziert, es sieht aus wie eine Kirsche auf einer Eiskugel. Wir dürfen Position einnehmen. Beine gespreizt und Hände an die Seite. Mary spielt mit unseren Genitalien als unsere Putze mit einem fremden Mann unser Wohnzimmer betritt. Wir wollten doch Zuschauer. Er baut insgesamt 6 Kameras um uns herum auf, die die Aufnahmen live online streamen. Unsere Putze, sie trägt oberschenkelhohe Lederstiefel mit hohem Absatz und eine Korsage von den Hüften bis unter die Brust, darüber schöne große Titten, tritt vor Manu. Sie kneift hart in ihre Warzen, zieht sie lang. Ihre andere Hand legt erst Manus Kitzler frei und schlägt dann mit der flachen Hand zu, mehrfach. Meine Holde will in die Knie gehen, aber ihr rechter Nippel wird hoch gezogen. Der Schmerz in der Titte lässt sie gerade stehen. Manu, breitbeinig zwischen 2 Frauen stehend, Marys Finger im Arsch, ihr Nippel wird bis in Mund höhe hoch gezogen und eine weiblich Hand schlägt ihr zwischen die Beine, immer fester auf die frei liegende Klitoris, bei diesem Anblick wächst meine Geilheit und mein Schwanz. Auf dem Fernseher sehen wir eine Website. Alle 6 Kame****rspektiven auf der linken Seite, ich könnte aus mehreren Ansichten auswählen wie meine Frau malträtiert wird. Auf der rechten Seite sehe ich die angemeldeten Zuschauer, über 300, und auch ihre Kommentare. Einer ihrer harmlosen: schiebt der Sau zwei Fäuste ich ihre Löcher. Der Kameramann stellt sich vor mich. Dank Marys Mittelfinger tief in meinem Arschloch stehe ich regungslos. Der Fremde vor mir zieht ganz langsam die Vorhaut bis zum Anschlag zurück und mit der anderen Hand schlägt er mich hart auf die Eichel, zweimal schnell hinter einander. Mein Prügel ist hart wie selten. Unsere Putze stellt sich vor mich und greift mit der linken Hand an meine Eier, ihre rechte quetscht meinen harten Penis und fragt ins Web. „Was soll ich mit den beiden Sklaven anfangen? Nach 10 Sekunden die erste Antwort, wir lesen sie auf dem Fernseher, „Plug und wichs ihn, aber er darf nicht kommen“ was unsere Putze auch sofort ausführt. Mit dem Teil im Arsch bin ich durch Ihre Hand kurz vorm kommen als Sie mich stehen lässt. Über 500 schauen uns inzwischen zu. Manu, Marys Daumen im Arschloch und ihr Mittelfinger in der Muschi schaut auf die Fingernägel des Kameramannes der ihre Nippel schmerzhaft bearbeitet.
Ich darf mich auf vielfachen Wunsch unserer Online-Gemeinde vor die Lady in Red knien und sie lecken, gleichzeitig kniet auch Manu vor dem Mann und hat seinen harten Pimmel im Mund. Beide befriedigen sich an uns. Manu spuckt irgendwann das Sperma neben sich auf den Boden. Die „Dame“ vor mir spritzt mich auch voll als sie ihren Orgasmus erreicht.

Deutsche Sex Geschichten:

erotikgeschichten büstenheber , büstenhebe tragen , dame nylon high heels geschichten gratis , Eier durch Gummiring abschnüren , ich soll eine büstenhebe tragen geschichten , ich trage nylons heels und mein arsch wird wund gefickt sex geschichten , ich trage nylons heels und werde von allen gefickt und voll gespritzt sex geschichten , porno filmmuti liegi breitbeinig auf dem bett ruft fick mich , Putzfrau legt Kleider ab-Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *