Urlaub in der Dominikanischen Republik

Netzfund

Im letzten Jahr haben meine Freundin Saskia und ich uns wieder einmal
einen etwas teureren Urlaub in der Karibik gegönnt. Wir sind beide
anfangs 20 und hatten gerade unsere Weiterbildungen abgeschlossen. Zu
diesem Zeitpunkt waren wir bereits drei Jahre zusammen und hatten
bedingt durch unsere Ausbildungen nie wirklich Zeit uns solch einen
Urlaub zu Leisten. Das All- Inklusiv Hotel wurde unseren Ansprüchen
mehr als gerecht. Die Anlage machte einen Top- gepflegten Eindruck, die
Angestellten waren freundlich und das Essen unbeschreiblich. In den
ersten paar Urlaubstagen in diesem Paradies hat sich das auch in
unserem wilden und ausdauernden Sex wiederspiegelt.

Unser Reiseanbieter hat in seinem Angebot ein Gutschein für eine
„Massage nach Art des Hauses“ beigelegt. Da ich nicht so auf diese
Wellness Dinge stehe habe ich den Gutschein gerne meiner Freundin
überlassen. Sie ist vermutlich wegen Ihrer hübschen Oberweite oft
verspannt und hat ihn dankend angenommen. Zuerst wollte Sie das ich mir
gleichzeitig mit Ihr auch eine solche Massage gönne was ich aber
ablehnte. Für mich war dieses traumhafte Wetter und die karibische
Stimmung mit Salsa Musik und Cocktails am Pool der Inbegriff von
Urlaub. Beim Mittagessen am Strand erklärte mir meine hübsche Freundin
noch einmal wie das mit der Massage funktioniert. Die Massage dauert
ca. eine Stunde und danach müsse man mindestens nochmals eine Stunde im
Wellnessbereich liegen bleiben um die Entspannung wirken zu lassen.
Nach dem Mittagessen, zurück beim Pool verabschiedete sich Saskia mit
einem zärtlichen, langen Kuss. Sie beugte sich nur mit Ihrem Bikini
bekleidet langsam über mich, Ihre für Ihre schlanke Figur grossen
Brüste streiften dabei über meine nackte Brust. Während sie mich küsste
setzte sie sich auf mich und rieb unauffällig Ihre Pussy an meinem
Schwanz. Saskia hörte mit der kurzen Einlage auf als Sie zufrieden
feststellte dass mein Schwanz nun Hart geworden war. Beim Weggehen
flüsterte Sie mir uns Ohr das sie in zwei Stunden nach der Massage
meinen Schwanz in Ihrem Mund verschwinden lassen will und ging dann
einfach weg. Durch meine Sonnenbrille beobachtete ich die Umgebung und
achtete darauf ob wohl jemand bemerkt hat was da gerade abging.
Zufrieden stellte ich aber fest, dass sich wohl alle in Ihrem
Mittagsschlaf befanden und die kühle Brise vom Meer genossen. Ich
wollte mich mit der Sonnencreme einschmieren und merkte dass diese noch
in der Tasche von Saskia liegen geblieben war. Im Urlaub darf man sich
durch so etwas nicht aus der Ruhe bringen lassen. Um keinen Sonnenbrand
zu riskieren machte ich mich in Richtung Hotelzimmer auf. Zeit hatte
ich ja. Die Anlage ist so aufgebaut das es jeweils 3- Stöckige Häuser
mit ca. 9 Zimmer gab. Dementsprechend gross war unser Ferien- Resort
auch und man musste zum Zimmer ein gutes Stückchen durch den gepflegten
Park gehen.

Vor dem Zimmer angekommen bemerkte ich, dass die Tür einen Spalt offen
stand und von Innen leise exotische Musik ertönte. Langsam öffnete ich
die Tür und sah eine etwa 19 jährige die sich erotisch zu der Salsa-
Musik bewegte und gleichzeitig unser Zimmer reinigte. Die angestellte
von der Reinigung tragen in diesem Hotel relativ kurze schwarze
Röckchen und kurzärmlige weisse Blusen. Die Bluse war bei dieser
zierlichen Latina sehr enganliegend und betonte Ihre schönen Rundungen
nur zu gut. Die weisse Farbe auf diesem dunklen südländischen Teint sah
unglaublich erotisch aus. Sie fühlte sich wohl unbeobachtet denn durch
Ihre kleine Tanzeinlage war Ihr Röckchen so verrutschte das man Ihren
schwarzen String sehen konnte wenn sie sich bückte. Ich stand da sicher
zwei bis drei Minuten und guckte hoffend dass sie sich doch einmal so
fest bücken möge das ich unter den schwarzen Stoff sehen kann durch den
Türspalt. Die Einlage von Saskia vorhin am Pool hatte mich ziemlich
geil gemacht und mir war bewusst dass Sie erst in etwa zwei Stunden
wieder am Pool auftauchen würde. Insgeheim wollte ich schon länger
wieder einmal eine andere Frau spüren und wie ein richtiges Luder
benutzen. Da wir aber praktisch immer alles gemeinsam unternahmen, hat
sich dabei nie eine Möglichkeit gezeigt. Bei meinen Gedanken war es mir
schliesslich steht’s am wichtigsten dass es in absoluter Anonymität
geschehen musste. Auch durfte es keine Frau sein der ich etwas
vormachen müsste. Am besten schien mir eine einmalige Sache am besten
bei einer käuflichen bei der ich auch nicht zu sehr auf Ihre Wünsche
eingehen müsste. Bei einem Seitensprung geht es ja schliesslich um
etwas absolut egoistisches, nämlich nur darum die eigenen Triebe zu
befriedigen. Man muss sich nichts vormachen das man das für jemand
anderen tut. Ob ich die Situation ausnutzen sollte um meine tiefen
egoistischen wünsche zu befriedigen? Das tanzende Reinigungsmädchen
hatte mich nun entdeckt und stand etwas verlegen dort. Ich lächelte und
wollte etwas versuchen. Ich grüsste Sie auf Englisch und sagte Ihr dass ich
nicht stören wolle und nur kurz etwas aus dem Zimmer benötige. Sie
schien sich zu entspannen und fragte mich ebenso auf Englisch ob ich
zufrieden mit dem Urlaub in Ihrem Land sei.

Für die Leser die noch nie in der dominikanischen Republik waren, dieses
Land ist extrem Arm und es muss wohl wie für uns, auch für die
angestellten jeden Tag ein kleiner Schock sein wenn Sie mit diesem
Wohlstand konfrontiert werden.

Ich ging also langsam zum Safe und öffnete Ihn. Aus dem kleinen Tresor
nahm etwa ich etwa 3 Euro in deren Landeswährung. Das Geld hielt ich
der Dame lächelnd hin und sagte Ihr wieder auf Englisch das mir Ihre
Tanzeinlage sehr gefallen hatte und ob sie diese etwas erotischer
weiterführen könne. Einen kurzen Moment sah ich wie sie etwas hin und
her gerissen war, das Geld dann aber nahm und nach den ersten
Hüftschwüngen wieder in Tanzsstimmung war. Während sie einen Knopf mehr
öffnete und mir etwas mehr von Ihrer gebräunten Haut bei Ihren Brüsten
präsentierte, erzählte Sie mir, dass Sie so etwas eigentlich nicht
mache ich Ihr aber sehr sympathisch sei. Während sie langsam einen
Knopf um den anderen aufknöpfte spannte es mir in der Badehose langsam
aber sicher ziemlich schmerzlich. Für die 3 Euro war sie tatsächlich
ohne ein weiteres Wort von mir bereit sich bis auf die Unterwäsche
auszuziehen und tanzte so gelassen im Hotelzimmer von Saskia und mir
weiter. Als ich auf Ihren schwarzen transparenten String schaute,
konnte ich durch den dünnen Stoff erkennen wie sich Ihre Pussy
abzeichnete, dabei spürte ich wie mein Schwanz an der Spitze bereits
die erste Lust ausstiess. Der String war so tief geschnitten das ich
meinte ich könne fast Ihren Spalt am oberen Ende des Stoffes erahnen!
Ich schaute auf die Uhr und dass ich noch mindestens eineinhalb Stunden
hatte. Ich hielt der zierlichen Latina mit Ihren schönen brüsten einen
weiteren Euro hin und fragte sie was Sie denn bereit Sei dafür zu
leisten. Wieder sah ich für einen kurzen Moment wie sie zögerte, dann
aber den Euro nahm, sich von mir wegdrehte und sich den BH aufknöpfte.
Als sie sich wieder umdrehte bewegte sie sich wieder unglaublich Sexy
zur rhythmischen Musik und bedeckte Ihre Brüste mit Ihren Händen. Sie
lies mich jetzt kurz Ihre dunklen Nippel sehen, drehte sich wieder um
und streckte mir den unglaublich geilen Po entgegen. Sie liess Ihre
Brüste nun los und bückte sich langsam nach vorne. Von der Seite konnte
ich ihre weibliche Silhouette sehen während sie sich daran machte sich
Ihren knappen String abzustreifen. Als Sie mir aus nicht allzu weiter
Entfernung immer noch tief gebückt Ihre blankrasierte Pussy
präsentierte, konnte ich erkennen dass diese etwas glänzte. Sie fand
das was sie da Vorführte wohl auch ziemlich geil. Ich hielt Ihr
nochmals einen Euro hin, sie fasste Ihn an und hielt das Geld in zwei
Finger, ich liess das Geld aber noch nicht los und Fragte Sie erneut,
was ich denn dafür erwarten könne. Sie entschied sich, mich noch einen
Schritt weiterzulassen da Sie das Geld anscheinend gut gebrauchen
konnte. Sie beugte sich nackt wie Sie war über mich und flüsterte mir
mit Ihrem spanischen Akzent in mein Ohr: „Für dieses Geld würde ich
Dein Schwanz blasen!“. Damit war ich noch nicht ganz einverstanden und
wollte Sie während dem blasen etwas fingern. Ich erzählte Ihr, dass ich
kein Egoist sei und Ihr doch auch etwas Spass bereiten wolle. Da sie
das Geld bereits in der Hand hielt und Ihre Pussy auch schon ziemlich
Feucht schien, liess sie mich gewähren. Ich fuhr mit meinem Zeigefinger
durch Ihre glänzende Spalte und drang mit dem Finger etwas in Sie ein.
Gleichzeitig stimulierte ich Ihre Klit mit meinem Daumen. Sie stöhnte
dabei ziemlich laut auf. Ich dachte kurz an die Nachbarn, spürte dann
aber auch schon Ihren feuchten Mund an meinen Steinharten Schwanz. Die
Lusttropfen wurden gleich abgeleckt und langsam führte Sie meinen
ziemlich breiten Schwanz bis etwa zur Hälfte in Ihren feuchten Mund ein
und blies ihn so weiter.

Ich Erinnerte mich daran das ich gerade das erste Mal meine Freundin am
Betrügen war und das ja sowieso eine Einmalige Sache war. Ich Entschied
mich also etwas frecher zu sein, kniete mich hin und fickte das kleine
Luder in Ihren Mund. Sie kniete auf allen vieren und versuchte Ihren
Würgreflex unter Kontrolle zu haben um mich tiefer in sich aufzunehmen.
Sanft aber bestimmend hielt ich also so Ihre langen dunklen Haare und
fickte eine Weile in den Mund mit den Sexy vollen Lippen. Saskia mag es
leider nicht so wenn ich etwas gröber mit Ihrem Blasmund bin. Die
Situation gefiel mir nur zu gut und ich musste darauf achten das ich
der karibischen Schönheit nicht in den Rachen spritzte. Ich spürte wie
die junge Latina mit genügend Druck meinen Schwanz bis zum Anschlag in
Ihrem Rachen aufnahm. So tief war ich noch nie im Mund von einer Frau!

Ich dachte in dem Moment, na erlebt hätte ich ja eigentlich genug
oder..?

Mit der Freien Hand griff ich in meine Geldtasche und schaute ob da wohl
noch ein Euro drin wäre. Mit einem Grinsen hielt ich dem Mädchen noch
einen weiteren Euro hin,.. Sie schaute mich mit Ihren grossen schönen
braunen Augen und dem Schwanz im Mund an und überlegte. Leider sagte
Sie mir dann aber das Sie sich für Geld eigentlich nicht ficken liesse.
Darauf erwiderte ich, dass ich Sie ja bereits mit dem Finger gefickt
habe und dass ja eigentlich nichts anderes wäre. Das sei ja nicht so
schlimm. Sie rang Ihren inneren Konflikt aus nahm den Euro und drehte
sich um. Auf allen vieren kniete Sie nun vor mir und streckte mir Ihren
geilen Arsch entgegen. Ich betrachtete Ihre geschwollene Pussy
eingehend und leckte Ihr mit der Zunge von unten bis zur Rosette nach
oben. Das wollte ich bei Saskia schon immer einmal machen, habe mich
aber noch nie getraut. Mit der Zungenspitze umkreiste ich Ihre Rosette
und drang dann leicht ein. Das karibische Mädchen stöhnte dabei laut
auf und verkrampfte sich mit Ihren Fingern im Bettlacken. Das hatte
wohl auch noch keiner bei Ihr gemacht! Nun führte ich meinen Schwanz an
Ihre Pussy und spürte mit meiner Eichel Ihre feuchte Lust. Mit einem
Ruck drang ich zur Hälfte in die exotische Schönheit ein. Ich hatte
noch nie eine solche Südländerin, der Kontrast von meinem hellen
Schwanz der in diese schöne braune Pussy stiess brachte mich fast zum
abspritzen. Ich band Ihre Haare zu einem Zopf und zog Sie daran etwas
nach hinten. Das brachte dieses geile Luder nun richtig in Fahrt, Sie
klatschte mir Ihren schmalen Arsch richtig hart entgegen. Für einen
Moment kam mir wieder in den Sinn in was für einer Situation ich mich
befand und dass diese Südländische Frau ja überhaupt kein Wort von mir
Verstand. Während ich Sie weiter hart fickte schrie ich Ihr auf Deutsch
entgegen was Sie doch für eine kleine geile Nutte sei. Und das ich sie
gerade dafür bestraffe dass Sie für Geld die Beine breit machte. „Du
Drecks- Nutte hast es verdient hart gefickt zu werden!“ Wenn Sie das
verstanden hätte, hätte ich mich unmöglich getraut diese Sachen
auszusprechen. Ich redete mir in der Situation auch ein das die
Nachbarn, falls Sie das verstünden, dachten das ich gerade Saskia am
ficken sei.

Ich spürte wie die kleine Nutte mit Ihrer Hand Ihre Klitoris Rieb und
immer lauter anfing zu Stöhnen und Schreien: „Fuck me harder, Fuck
me!!“. Ihre Pussy zuckte und Ihre Muskeln umschlossen meinen dicken
Schwanz umso enger als Sie Ihren Orgasmus herausschrie. Für einen
kurzen Moment überlegte ich ob ich Ihr alles in Ihr Gesicht spritzen
sollte (bezahlt hatte ich ja… Sehen würde ich diese Frau nie wieder)
konnte mich dann aber nicht mehr bremsen und spritzte Ihr blank mein
ganzes Sperma tief in Ihre Pussy. Ich verweilte noch kurz in Ihr zog
meinen Schwanz dann aus Ihrer dunklen Pussy und betrachtete wie mein
Samen aus Ihr herauslief. Ich musste etwas lächeln als ich auf die Uhr
schaute. Noch 30 Minuten bis Saskia zurück bei den Liegestühlen am Pool
wäre. Die Sexy Frau von der Reinigung leckte nun mein Schwanz sauber
damit Saskia auch sicher nichts merken würde und bestand nochmals
darauf das ich Ihr auch wirklich glaubte das Sie das noch nie gemacht
habe. Ihr war das anscheinend wichtig dass ich Sie nicht für eine
kleine billige Hure hielt.

Darauf ging ich dann mit der Sonnencreme wieder zum Pool zurück und
lächelte so vor mich hin als ich daran dachte dass diese Schönheit von
Latina das Zimmer nochmals Reinigen musste. Ich legte mich in den
Liegestuhl, genoss die Sonne und freute mich als Saskia wieder kam. Ich
fragte mich kurz ob man es mir wohl ansehen würde was ich gerade
gemacht hatte? Meine Freundin war wohl noch immer Spitz auf mich und
küsste mich gleich auf den Mund. Sie grinste und sagte: „Wenn ich es
nicht besser wüsste, würde ich sagen das dein Mund nach meiner Pussy
schmeckt.“ 😉

Deutsche Sex Geschichten:

karibische massage geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *