Urlaub Part III

Unsere Urlaubsreise Part III

Der nächste Tag begann für mein Bruder und mich wieder recht spät, unsere Ellies waren schon wach und hatten das Frühstück soweit vorbereitet und Mom kam uns dann auch wecken, uns störte es da auch erstmal nicht groß, das wir nicht wirklich was anhatten, so neu war der Anblick auch nicht mehr.
Wir langsam wach geworden und auch bald aufgestanden und uns nur paar Shorts angezogen, noch fix ins Bad und dann mit raus zum Frühstück.
Die Ellies haben schon den Tag verplant, wollten weiter die Umgebung erkunden und fragte „wollt ihr mit oder lieber alleine hier oder am Strand bleiben?“, mein Bruder und ich uns angeschaut, wobei es eigentlich eh schon klar war, mein Bruder dann „wir bleiben hier und haben bissl Spaß am Wasser und chillen lieber als durch die Hitze zu laufen und alte Gemäuer an zu schaun“. Unsere Ellies wussten, das wir damit nicht groß zu begeistern waren und Mom fragte „kommt Adriano denn heute wieder, unternehmt ihr was zusammen?“, wir wussten es ehrlichgesagt nicht, hatten uns auch nichts ausgemacht direkt und ich sagte „mal schaun, war noch nichts geplant.“
Wir fertig gegessen und auch bald abgeräumt, unsere Ellies haben sich fertig gemacht zum gehen, wir noch bissl auf der Terrasse gesessen und den anderen Urlaubern zugeschaut beim vorbeilaufen. Und plötzlich sahen wir ein bekanntes Gesicht, Adriano kam um die Ecke, wir uns auch schon gefreut und auch gleich begrüßt, unsere Ellies kamen auch gerade zur Tür raus und begrüßten ihn mit.
Adriano sich mit zu uns gesetzt und unsere Ellies verabschiedeten sich wieder mit den Worten „bleibt schon anständig und macht keine Dummheiten“, aber sowas war ja logisch……
Sie sich auf gemacht und wir noch weiter gesessen und erzählt und Adriano auch unser kleines Haus gezeigt, es war aber kein vergleich zu Adrianos zuhause und auch nicht zu unserem daheim, aber für die Urlaubstage war es schon ausreichend.
Wir beredeten kurz was wir machen wollten, Adriano meinte „lasst uns wieder dorthin baden gehen, wo wir gestern waren, da war es doch cool, oder nicht?“, mein Bruder „ja klar, da sind nicht so viele Leute, das passt schon“, ich „hoffentlich kommt das Paar nicht so bald, allein wars da richtig geil“ und grinste natürlich dabei.
Wir uns gleich die Badehosen angezogen und auch mein Bruder störte sich da nicht groß, das Adriano mit im Zimmer war und zog sich ganz brav aus und die Badehose an, ich natürlich auch und wir schnappten uns noch zwei Handtücher und gingen auch gleich los zu Adriano, auch er musste ja noch paar Kleinigkeiten wieder zusammen packen.
Wir bei ihm angekommen, war wieder keiner daheim, Adriano uns wieder mitgeschleift und uns Decke, Handtücher und paar Sachen zum Essen und Trinken aufgepackt, er zum Schluss sich die Hose gewechselt, also auch die Badehose angezogen und wir wieder losgestiefelt.
Auch wenn wir den Weg ein Tag zuvor geaufen waren, so richtig kannten wir ihn noch nicht und liefen schließlich Adriano hinterher. Wir unterhielten uns unterwegs weiter, über Gott und die Welt und ein wenig kam mir der Weg doch bekannt vor und schnell waren wir auch wieder durch Gebüsche und Sträucher an dem ruhigen und abgelegenen Strand von gestern.
Kein Mensch war wieder hier und wir hatten den Platz für uns.
Schnell war die Decke wieder ausgebreitet und die Handtücher abgelegt und wir schauten uns nur kurz an und es war auch klar, wir gehen gleich ne Runde baden.
Wir wollten schon loslaufen, da meinte Adriano „nein nein nein, so gehen wir nicht, ihr sollt doch bissl lockerer werden“, mein Bruder und ich uns angeschaut, wussten aber auch gleich was er meinte, denn Adriano schob sich auch gleich die Badehose runter und lies sie an den Beinen hinunterfallen auf die Decke. Wir beide gegrinst und auch mein Bruder schob ohne was sich die Badehose runter und sie fiel zu den Füßen auf die Decke, auch ich lies nicht lange auf mich warten und lies meine Badehose nach unten auf die Decke fallen. Dann stürmten wir auch gleich zu dritt los in die Fluten.
Natürlich waren wieder Albereien gleich angesagt, nass spritzen und in die Fluten werfen.
Wir tobten ordentlich im Wasser, schwammen auch um die Wette, tauchten um die Wette und hatten eine Menge Fun. Wir ein wenig auch wieder in flacheres Wasser, tobten wir wieder mit tauchen und Beine wegziehen und auf die Schulter nehmen. Adriano nahm mich meist oben auf und ich saß auf ihm und kämpfte mit meinem Bruder, der wiederum immer wieder versuchte uns um zu werfen, was auch oft klappte. Aber wir behaupteten uns auch immer besser und ich hatte gutes Spiel von oben auf ihn. Mein Bruder zog aber auch mehr an meinen Händen und versuchte mich von Adriano herunter zu bekommen, ich mich mehr festgekrallt mit den Beinen und kämpfte dagegen an, Adriano mich natürlich auch so gut es ging festgehalten, das ich auf seinen Schultern sitzen blieb.
Wir so ne Weile rumgetobt und hatten kaum mitbekommen, das noch wer zum Strand kam, eigentlich erst, als er auf italienisch was sagte, bemerkten wir, das da wer da war, aber wir verstanden ihn eh nicht, nur Adriano natürlich.
Er sich mit ihm unterhalten, der Typ, so eins-zwei-drei Jahre älter vielleicht als mein Bruder und Adriano, war schwer zu schätzen, hatte nichts groß dabei, zog sich seine Shorts aus und sein Shirt, legte es hin und schaute so übers Meer, und wieder erzählten sie miteinander, Adriano hat nichts gesagt, was er wollte und worum es ging, ich bin dann auch bald von seinen Schultern erstmal runter, hatte ja auch nicht viel an, eigentlich ja nichts, wollte mich auch nicht gleich so direkt zeigen, wobei der Typ nicht grad wie nen Polizist aussah, sowieso keine Uniform anhatte.
Die zwei noch weiter erzählt, ich mit meinem Bruder wieder bissl im Wasser rumgealbert, wollten nicht viel davon wissen, hatten eh nichts verstanden, kam dann Adriano auch zu uns und ich beobachtete den Typ an Land noch bissl weiter und sah, das auch er seine Short auszog, also die Unterhose dann auch noch, und auch nackt ins Wasser kam und ein Stück geschwommen ist. Wir ihn nicht weiter dann groß beachtet, er uns ja auch nicht weiter, alberten wir weiter rum, allerdings nicht grad so wie eben noch, eher bedeckter.
Adriano fragte „wollen wir bissl raus in die Sonne?“, mein Bruder gleich „ach lass uns noch im Wassser bleiben, ist doch zu geil grad hier drinnen, nee“, ich wusste warum er nicht wollte, wollte aber auch eigentlich nicht so direkt vor dem Fremden raus und meinte auch „jo, lass uns noch bissl rumalbern hier“, Adriano dann nur „ach ihr Deutschen“, grinste und alberte weiter mit.
Der Typ schwamm wieder zurück und kam auch nahe an uns vorbei, ich sah deutlich sein Po, was nicht unangenehm für mich war, sah aber auch meinen Bruder drauf starren und ich spritzte ihn auch gleich darauf hin ins Gesicht mit Wasser. Wir wieder getobt und sahen den jungen Typ raus an Land gehen und wie er in der Sonne stand um zu trocknen, hatte ja nix mit, kein Handtuch, keine Decke, nix eben, nur sich und die Klamotten.
Ich dann Adriano gefragt „was hat er denn alles erzählt?“, er „wollte wissen wie das Wasser ist, ab man gut schwimmen kann und ob es erfrischend ist“, ich „warum hat er denn nichts mitgenommenn wenn er baden will?“, Adriano „er macht nur Mittagspause und braucht ne Abkühlung“. Wir akzeptierten und beobachten ihn weiter ein wenig, der Typ sich das Wasser von der Haut etwas gestrichen, von oben nach unten, sah schon iwie geil aus, wie er das machte, auch sein Body sah richtig gut aus, gut das wir noch im Wasser waren…….
Aber so wie es mir ging, schien es dem Typen auch langsam zu gehen, man sah so langsam, wie sich bei ihm was regte und langsam aufstellte, ich zu meinem Bruder und Adriano leise „sagt mal, kriegt der nen Steifen?“, beide es auch gesehen gehabt und bestätigten, wir bissl gefeiert darüber, sah aber auch zu geil aus und iwie fesselte mich, okay, uns der Anblick und der junge Typ schien sich daran auch nicht zu stören, das wir in seiner Nähe waren und ihm hätten zuschauen können, wenn wir wollten……und machten.
Er schaute aber kaum zu uns, schaute in die Ferne übers Wasser und rieb sich mit der Hand trocken, sein Bauch und Po und auch immer wieder über sein nun ordentlich stehenden Steifen und mein Blick kam eh nicht mehr davon los und ich beobachtete gespannt seine Hände, wie sie mehr sein Teil “abtrockneten“, oder eher mehr streichelten, er mit einer Hand über sein Po strich und mit der anderen sein Teil, direkt in unsere Richtung.
Eigentlich konnte ich kaum glauben was ich da sah, das der Typ sich vor uns grad einen wichst, voll in unsere Richtung, denken konnte ich auch kaum, eigentlich musste das doch volle Absicht gewesenn sein, das konnte doch kein Zufall sein, aber mein Bruder und Adriano sahen es auch, also kein Tagtraum und der Typ lies sich nicht beirren von uns und machte einfach weiter und wurde auch immer direkter mit seiner Hand an seinem Teil, wichste sich direkt nun sein Steifen, mit Kopf leicht in den Nacken nach hinten und die Hand nur noch am Schwanz und bearbeitete ihn völlig ohne Hemmungen.
Das war auch einfach zu geil, ich hatte voll einen stehen und konnte nicht wegschauen und war ganz still im Wasser, auch die zwei neben mir schauten nur auf ihn und waren ganz still, zu geil die Show-Einlage.
So ein wenig trieben wir dabei schon im Wasser, wollten ja nicht nur zu ihm starren, was wir aber trotzdem taten.
Der junge Typ hielt sich mit der anderen Hand auch mehr seine Eier auch noch und bearbeitete seinen Steifen richtig ordentlich, beugte sich langsam nach hinten und bewegte sich zuckend und man sah ihn auch abspritzen mit unkontrollierten Bewegungen, stöhnen hab ich ihn dabei nicht hören, waren auch paar Meter zwischen uns und das Wasser rauschte auch etwas, aber es war eine zu geile Show die sich da grad abspielte. Der Typ bewegte seine Hand etwas langsamer und schaute wieder übers Wasser und streichelte sein Teil, bis auch der letzte Tropfen abfiel und schnappte sich seine Short und zog sie wieder an. Wir so langsam wieder mehr auf uns konzentriert, so gut es ging halt, Adriano meinte dann „sowas kann hier auch passieren, hab sowas schon sehr oft erlebt“ und grinste uns an. Mein Bruder und ich kamen aus dem Staunen nicht raus und konnten noch immer nicht glauben was wir da eben gesehen hatten, auch wenn ich ihn nicht berührt hab, aber ich wusste, meinem Bruder geht es genauso wie mir und ich ahnte auch Adriano ging es wie mir, voll mit einem Steifen grad im Wasser treiben.
Ich sah den Typ noch sein Shirt überziehen, die kurze Hose hatte er schon an, auch die Schuhe und ist grad wieder losgelaufen und in den Büschen den Weg hinaus verschwunden.
Ich und mein Bruder erstmal losgelacht um das Gesehene zu verarbeiten, mein Bruder dann auch das gefragt, was mir durch den Kopf ging „sag mal, hat der jetzt echt sich vor uns einen runtergeholt, oder hab ich schon Hallos?“, Adriano meinte nur „das ist nicht das erste Mal, das ich sowas hier sehe, das Paar gestern hatte ja auch schon Sex miteinander hier, nur der Typ war eben allein mit sich, ist aber auch Sex“ und grinste wieder, er dann weiter „los, lasst uns nun Mal raus“ und wir schwammen mit ihm ohne große Worte an Land und meine Vermutung bestätigte sich auch gleich, die zwei hatten genauso einen stehen wie ich, aber es störte uns grad auch eher weniger, nach dem erlebten.
Wir uns auf die Decke gehockt, nach dem Ereignis kamen unsere Teile nicht zur Ruhe, mein Bruder hat die Beine auch etwas angewinkelt, damit man seinen nicht so direkt sah, Adriano dann zu ihm „du musst dich doch nicht verstecken, warum hast du solche Angst dich zu zeigen“, mein Bruder „ich weis ja auch nicht, ist halt iwie so“.
Adriano drehte sich zu ihm rüber und versuchte seine Beine runter zu drücken, damit er mehr von sich zeigt, mein Bruder noch bissl gegengedrückt, aber dann ihn machen lassen und er zeigte seinen geilen Steifen nun auch richtig, und er muss ihn echt nicht verstecken.
Adriano ihn beruhigt „hier ist keiner außer uns, du musst dich dafür nicht schämen“ und grinste wieder. Mein Bruder dann „ich schäme mich nicht, schau“ und stellte sich auf und zeigte sein Teil stehend. Adriano dann „na mach doch mal das gleiche wie der Typ eben“ und grinste mein Bruder an, mein Bruder schaute leicht verlegen und zögerte etwas und schaute um sich, ob wer kommt oder so und überraschte mich noch mehr, denn er griff dann tatsächlich an sein Teil und begann sich zu wichsen. Adriano und ich saßen gespannt vor ihm und schauten ihm zu, ich genoss die Show sowieso, das sich mein Bruder von wem dazu bringen lies, das war echt neu für mich und erstaunte mich auch, aber es gefiel mir, das er die Hemmungen immer mehr verloren hat. Mein Bruder dann zu Adriano „na komm, du aber auch nun“.
Adriano auch aufgestanden und griff sich auch gleich an sein Steifen und streichelte ihn gleich los, das war nun echt geil für mich, zwei geile Typen vor mir und wichsen sich einen, das war Hammer und ich schaute beiden nun gespannt zu, mein Schwanz konnte sich bei dem Anblick aber nicht beruhigen.
Adriano und mein Bruder schauten sich an, grinsten und schauten auch auf ihre Teile, wie sie sich bearbeiteten und grinsten weiter. Ich natürlich auch mit Megaständer, saß und schaute zu und genoss die Show.
Mein Bruder dann „hier mein Kleiner, sollst ja auch was machen“ und griff nach mir und meinem Kopf und kam mit seinem Teil an mein Kopf und Mund und steckte ihn mir auch direkt rein, das mir sowas gefiel, wusste er ja sowieso, das wir sowas mal am Strand machen, hätte ich nie geträumt.
Ich ihn auch gleich ordentlich abgeleckt und die Eichel auch geil mit meiner Zunge umspielt und mit meinen Lippen gut sein Teil umschlossen und an ihm gesaugt, ich spührte einen echt geilen Harten meines Bruders und er genoss wieder meine Zungen- und Lippenfähigkeiten.
Ich hörte von ihm zu Adriano sagen „oh wie geil er ist“, so aufgegeilt hab ich ihn schon lang nicht erlebt, der Typ hat ihm woohl auch ordentlich zugesetzt.
Adriano wichste sich direkt daneben weiter und meinte „darf ich auch mal?“, ich war etwas überrascht, von der Frage und von meinem Bruder, der zog bereitwillig sein Teil aus meinem Mund raus und wichste sich weiter, ich schaute ihn an und schaute zu Adriano ’auch wenn wir uns gestern gegenseitig gewichst hatten, gleich ihm ein blasen’, mir ging zwar einiges durch den Kopf, auch das er eigentlich echt geil war, aber meine Neugier siegte letztlich und ich drehte mich zu Adriano und wollte nun auch ihn probieren und leckte erst etwas vorsichtig an seinem Teil herum und schob ihn dann auch mehr in meinen Mund und hörte ein geiles Aufstöhnen von Adriano, es gefiel ihm also wohl auch. Ich meine Künste auch gleich voll ausgespielt und leckte leicht mit meiner Zunge um seine Eichel, während er sich mehr vor und zurück in mir bewegte. Ich schmeckte sein Teil immer mehr und genoss ihn auch, er drückte auch geilen Vorsaft immer wieder ab, was das Feeling seiner Eichel an meiner Zunge geil steigerte und Adriano immer geiler machte, ich spührte es zumindest an seinem Teil, was immer fester und dicker wurde und ich spielte pausenlos mit meiner Zunge an seiner Eichel, Adriano stöhnte immer mehr, so war er gestern nicht abgegangen.
Mein Bruder wichste sich weiter und schaute uns zu und Adriano genoss es sichtlich und hörbar und ich lutsche an seinem Teil und nahm jeden Tropfen seines Vorsaft auf und verteilte ihn mit der Zunge um seine Eichel. Ich sah seine Eier so langsam immer näher an sein Körper ziehen und er zappelte auch mehr und mehr und hielt meine Hände an seinem Po auch fast verkrampft fest, aber ich hörte nicht auf ihn weiter zu bearbeiten und bekam auch gleich den geilen Geschmack von ihm in den Mund gespritzt. Adriano ging tierischst ab als es ihm gekommen ist, hielt ganz fest meine Hände und zitterte förmlich dabei, ich ihn weiter an der Eichel geleckt, das waren wohl zu viele Reize für ihn und er mit seinem Po nach hinten gegangen, ich wollte ihn aber nicht so rauslassen, wollte sseine Sahne ja komplett absaugen und hielt ihn fest und hörte kurz mit meiner Zunge auf und Adriano war mehr als erleichter und auch von meinen Künsten mehr als überzeugt.
Er fand kaum Luft und Worte für so einen geilen Blowjob, mir gefiel es sowieso wen so geil gemacht zu haben und so geile Sahne abgesaugt zu haben. Adriano auch gleich „hast du meine Sahne etwa geschluckt?“ und war auch sichtlich überrascht das nix davon zu sehen war, ich „ja klar, wenn dann wohl auch richtig, das ist ja auch mein Ziel“ und grinste ihn an, das fand er echt der Oberhammer, das hat wohl bislang keiner mit ihm gemacht und fand das richtig geil.
Mein Bruder war auch nur am Grinsen und fand das wohl auch tierisch aufgeilend, sein Teil stand ohne Ende, er wichste zwar grad nicht weiter, aber ich war grad in der richtigen Position und drehte mich wiedr zu ihm und machte da weiter, wo ich kurz vorher aufgehört hatte und leckte sein Teil wieder von unten bis zur Spitze ab und steckte ihn ganz in meinen Mund.
Mein Bruder auch gleich wieder aufgegeilt und streichelte mir über den Kopf und führte mich in seiner Bewegung, ich das gleiche Spiel wie bei Adriano eben und leckte beim Lutschen über seine Eichel und hörte ihn immer mehr stöhnen. Meine Hand griff nach seinen Eiern und massierte sie leicht dabei und ich merkte, das mein Bruder noch mehr dabei abging und sein Teil langsam immer dicker in mir wurde, auch er drückte geil seinen Vorsaft immer mehr ab und ich wusste, das dauert nichtmehr lange.
Ich weiter gelutsch und geleckt und mein Bruder immer heftiger in seiner Bewegung und mehr gestöhnt auch und zitterte langsam vor mir und endlich kam er auch und spritzte seine Ladung zu geil voll ab und ich lutsche sein Teil weiter und weiter. Seine geile Sahne schmeckte wieder Hammer und ich leckte ihn komplett auch sauber und so langsam beruhigter er sich wieder und streichelte lächelnd über mein Kopf durchs Haar und Adriano begann plötzlich zu lachen und wir schauten erstaunt zu ihm. Er schaute und zeigte auf die Badehose vor mir und meinte „hast du jetzt echt dabei abgespritzt?“, ich leicht verlegen, auch wenn es für mich gewohnt war „joar, das passiert schonmal, ich spritz meist mit ab, wenn wer in mein Mund abspritzt, das geilt mich tierischst auf und ich kann nixmehr gegen machen, das kommt dann einfach“.
Das fand Adriano wohl sehr interessant und schaute sich das sahnige Teil auch näher an und meinte „das ist echt ungewohnt, sowas geht bei dir echt von allein los?“, ich nochmal bestätigt und auch mein Bruder meinte „er kann das iwie immer wieder, meist geht die Ladung noch in die Schlafhose rein oder was er grad anhat“ und grinste auch leicht dabei.
Adriano dann „lass die Badehose trocknen, das ist echt zu geil“.
Wir uns kurz beruhigt und sind dann auch gleich wieder ins Wasser gestürmt, eine Abkühlung war nun wieder fällig. Wir in die Fluten gesprungen und etwas geschwommen und sowieso wieder rumgealbert dabei, es war einfach herrlich.
Adriano tauchte wieder unter uns umher und kitzelte uns immer wieder dabei, wir auch versucht ihn zu haschen und alberten immer weiter. Wir machten auch einen kleinen Wettstreit, wer am längsten tauchen konnte, aber Adriano war doch mehr geübt und konnte am längsten von uns die Luft anhalten. Wir immer noch herumgetobt und auch wieder im flacheren Wasser uns bekämpft, auch mein Bruder schnappte mich und ich konnte auf seinen Schultern von oben gegen Adriano vorgehen, der uns aber auch oft ins Wasser umgeworfen.
Wir dann auch bald mal wieder auf die Decke und uns etwas ausgeruht und die Sonne auf den Rücken scheinen lassen und wieder über alles mögliche unterhalten.
Wir noch einige Male wieder ins Wasser, die Zeit verflog immer wiedder recht gut, sind spät Nachmittags, wenn der Hunger größer wurde, wieder zurück zum Bungalow.
Unsere Ellies fragten abends auch immer wieder, was wir so tagsüber angestellt haben, wir immer nur antworten können, das wir unseren Spaß im Wasser am Strand hatten und mit Adriano viel unternommen hatten.

Eines nächsten Morgen, unsere Ellies waren wieder einmal schon eher wach als wir und hatten den Frühstückstisch vorbereitet, saß auch Adriano mit am Tisch als wir uns dazu setzten und trank was mit uns mit. Während wir frühstückten meinte er „meine Eltern würden euch gerne kennenlernen und euch heute Abend in ihrer Pizzeria begrüßen“, unsere Ellies fanden das eine gute Idee und bedankten sich, auch wir wollten gern seine Eltern kennenlernen und auch deren Pizzeria und freuten uns auch schon auf den Abend, aber bis dahin war es noch eine ganze Weile und unsere Ellies wollten ohnehin vorab noch in die Stadt etwas bummeln und besichtigen. Für uns hingegen stand fest, der schöne abgelegene Strand gehört wieder uns.
Wir räumten den Tisch ab und machten auch den Abwasch, unsere Ellies liefen auch bald langsam los und wir verabredeten uns für ca. halb 6 Uhr, das wir auch langsam dorthin laufen konnten. Adriano fand es auch eine gute Zeit und unsere Ellies liefen zum Stadtbummel.
Wir uns noch Strandfertig gemacht, wieder die Badehosen schon angezogen und paar Handtücher geschnappt und dann zu Adriano gegangen und auch er machte sich fertig.
Ich mal nach meiner Short vom Anfang gefragt, ob ich sie denn schon wieder haben könnte, meinte Adriano „Mama hat sie gewaschen und sie ist fertig, du kannst sie nachher mitnehmen“ und legte sie auch auf sein Bett, mitnehmen wollte und brauchte ich sie ja nicht mit zum Strand.
Auch Adriano wurde fertig und wir schnappten uns noch die Decke wieder und liefen los. So langsam kannten auch wir den Weg und die versteckten Abzweigungen und kamen auch schnell wieder am Strand an. Auch an dem Tag waren wir wieder allein und es war schon ganz normal, das wir die Badehosen auch direkt fallen liesen und den Liegeplatz uns herrichteten. Auch an dem Tag hielt es uns nicht lange auf der Decke, schließlich waren wir hier um Soaß und Action zu haben und wollten wieder rumtoben im Wasser und wir sprinteten auch gleich los und haschten uns gegenseitig und liefen wild umher und rannten ins Wasser, da das gleiche Spiel, haschen und schwimmen und rumalbern, das gehörte sowieso immer dazu.
Wir wieder die Zeit gut verloren und iwann auch wieder raus zum Ausruhen und saßen auf der Decke, da hörten wir wen laufen und es kam der Typ, der die Tage zuvor mit seiner geilen Show uns so zugesetzt hatte. Er hatte wieder nichts dabei, außer seine Klamotten an sich. Er zu uns rübergeschaut und sprach wieder auf italienisch los, mein Bruder und ich natürlich nix verstanden,, aber Adriano unterhielt sich mit ihm, sie lachten dabei auch und der Typ schaute immer wieder zu uns. Dann zog er sich recht nahe bei uns aus, erst Shirt und dann Hose und Schuhe und zuletzt auch wieder seine Short und ging zum Wasser und auch gleich ganz rein und schwamm ein wenig. Wir dan natürlich wieder neugierde halber Adriano gefragt, ob er wieder wissen wollte, wie das Wasser sei, Adriano das auch bestätigt ohne viel drum herum zu erzählen und wir schauten dem jungen Typ beim Schwimmen etwas zu und unterhielten uns auch etwas weiter.
Der Typ im Wasser rief aber plötzlich was rüber und Adriano rief zurück und meinte mit einmal zu uns „los kommt, lasst uns bissl rumtoben“ und sprang auch schon auf und nahm mich am Arm gleich mit, ehe ich es so richtig mitbekam. Mein Bruder auch aufgestanden und wir sind ins Wasser gelaufen. Der Typ und Adriano sich auch weiter unterhalten, wir kamen uns bissl verloren dabei vor, weil wir halt nix verstanden und Adriano auch nicht viel dazu sagte. Wir aber trotzdem losgeschwommen und der Typ kam näher zu uns und stellte sich dann auch vor, vielmehr stellte Adriano ihn vor, da er kaum Englisch sprach und kein Wort Deutsch konnte.
Adriano meinte „das ist Francesco, er ist 19 und freut sich euch kennen zu lernen“.
Adriano stellte uns dann scheinbar ihm vor, ich hörte meinen und den Namen meines Bruder ihn sagen, den Rest verstanden wir auch blos nicht mehr. Beide freundlich lächelnd zu uns, fragte ich dann Adriano „frag ihn mal, was er so macht, also so Job oder Schultechnisch“, Adriano ihm was gesagt, beide immer wieder mal gelacht dabei und Francesco ihm nicht viel gesagt, Adriano übersetzte dann aber das ganze und meinte „er arbeitet gerade während der Semesterferien und hat gerade Pause und chillt ab und an hier“.
Mir gingen zwar noch einige Fragen durch den Kopf, aber die wären auch etwas zu peinlich fürs erste gewesen, auf jeden Fall hatte ich die Bilder noch gut vor Augen, als er die Tage schon einmal hier war.
Wir so langsam auch bissl mehr rumgealbert und auch bissl geschwommen und uns gehascht, beide konnten echt gut schwimmen und waren auch recht schnell, aber wenn man das Meer so direkt vor der Haustür hat und täglich hier ist, sicher kein Wunder.
Wir so langsam auch wieder ins flachere Wasser und die zwei unterhielten sich wieder und Franceso nahm Adriano auf die Schulter und Adriano meinte „jetzt können wir einen faireren Kampf austragen“, mein Bruder schnappte mich dann auch gleich und wir fighteten auch gleich bissl los und Adriano meinte auch gleich „Deutschland gegen Italien, mal schauen wie das ausgeht“ und grinste und wir mit. Die zwei haben es aber immer wieder geschafft uns umzuhauen und mich ins Wasser zu werfen und ich dann iwann gemeint „na ganz so fair ist es aber nicht, ihr seid ja doch zusammen bissl älter als wir“ und grinste zu ihnen. Adriano gleich mit Francesco geredet und ist auch gleich von ihm runter und meinte „dann lasst uns anders aufteilen“ und ging zu meinem Bruder und nahm ihn hoch und Francesco kam zu mir und deutete drauf, mich hoch zu nehmen und ich bin auf ihn geklettert.
So war es nun zwar ein gemischtes Doppel, aber ich konnte gegen meinen Bruder wieder gut fighten und Francesco und ich waren ein gutes Team und warfen beide immer gut um. Adriano und mein Bruder versuchten es dann auch immer wieder von unten, mich herunter zu ziehen und kitzelten mich auf Francesco so gut es ging und pieksten mich in den Po dabei, aber Francesco hielt mich auch gut fest und ich saß recht sicher auf seinen Schultern. Die zwei immer wieder auf italienisch geredet und gelacht, mein Bruder und ich auch rumgealbert, er wollte auch schließlich mich besiegen.
Francesco griff meine Oberschenkel und drückte mich zu sich ran, ich saß dadurch zwar sicherer, aber meine Eier und mein Teil drückten auch mehr an seinen Hals und mit den Berührungen an den Beinen, war es ein angespanntes Gefühl in mir, denn auch die Pieksereien am Po brachten zu viele Reize in mir hervor und mein Teil wurde so langsam etwas steifer. Ich versuchte an etwas anderes zu denken, schließlich saß ich auf einen eigentlich fremden Typen, aber die drei ließen mich nicht so ganz an anderes und ernsteres denken und ich versuchte auch so langsam von Francesco runter zu kommen, um nicht mehr das Ziel von Adriano und meines Bruders zu sein. Franceso aber machte seinen Job so gut es ging und hielt mich immer weiter oben auf sich, ich weis nicht, ob er es noch nicht mitbekommen hatte, aber mein Teil drückte schon ordentlich an seinem Hinterkopf und er machte durch sein Festhalten auch alles dazu, das es nicht weniger wurde.
Adriano sprach wieder mit Francesco, beide lachten, mein Bruder sah nun auch was bei mir vorging und feierte sich auch etwas darüber ab, aber machte auch weiter, um mich nach unten zu ziehen. Ich versuchte nun mehr mich von Francesco fallen zu lassen und zappelte mehr auf ihm hin und her und er hatte nun mehr seine Mühen mich zu halten, weil auch die Zwei weiter an mir zogen und auch ihn pieksten und kitzelten.
Schließlich habe ich es dann auch geschafft und habe mit Hilfe der Zwei mich von ihm fallen lassen können und blieb auch erst einmal im Wasser und versuchte mich zu beruhigen und schaute nach oben zu den anderen, die noch am Rumalbern gewesen und kamen auch bald etwas zur Ruhe.
Adriano sagte wieder was zu Francesco, der dann auch gleich einen Schreck bekommen und machte sich schnell aus dem Wasser, ich fragte Adriano „was ist denn los?“, er „Francesco muss wieder zur Arbeit, er muss sich beeilen“, wir verstanden die Reaktion da auch und schauten Francesco noch zu, wie er sich schnell angezogen hatte, trotz nasser Haut, die Sachen wurden dadurch natürlich auch nass, aber das schien ihn wenig zu stören, er musste ja schließlich los.
Wir dann zu dritt wieder bissl rumgealbert, mein Teil hatte sich nun auch beruhigt und wir schwammenn wieder ein wenig umher und haschten uns.
Wir waren anschließend wieder abwechselnd auf der Decke und im Wasser, unterhielten uns und verbrachten den Tag mit Albereien wieder am Strand, bis wir uns so langsam aufmachten, wieder zurück zu gehen, schließlich wolltenn wir ja dann zu Adrianos Eltern in die Pizzeria.
Wir uns auf der Decke also noch gut abtrocknen lassen von der Sonne und haben uns dann wieder für den Abmarsch fertig gemacht und liefen langsam los. Wir lieferten Adriano daheim ab und verabredeten uns für kurze Zeit später wieder bei uns, wir wussten ja auch nicht, wo die Pizzeria war und brauchten seine Führung.
Mein Bruder und ich dann wieder zum Bungalow gelaufen, unsere Ellies waren nicht da, hatten wir uns schon einmal fertig gemacht, sind duschen gegangen und haben uns was angezogen, in Badehose wollten wir da auch nicht nur auftauchen.
Unsere Ellies kamen dann aber auch bald, während wir noch beschäftigt waren und wir warteten anschließend auf Adriano, der auch überpünktlich gekommen war.
Zusammen liefen wir dann auch langsam los, so lernten mein Bruder und ich dann auch noch etwas von Venedig kennen, wenn auch mehr den Wasser- und Hafenbereich.
Nach einigen Minuten sind wir schließlich auch fast angekommen, Adriano meinte dann „da vorne ist es schon“ und wir sahen am Ende des Platzes einige Sonnenschirme und die Pizzeria. Wir direkt darauf zugesteuert und Adriano lief kurz davor los und hinein, Wir schauten von außen noch ein wenig und Adriano kam mit seinen Eltern wieder heraus.
Wir uns erst einmal begrüßt, fast schon so, als würden wir uns schon gut kennen, seine Eltern konnten auch ein wenig Deutsch. Wir ins Geschäfft hinein und sie zeigten uns ein wenig den Laden und machten uns einen größeren Tisch zurecht.
Wir setzten uns und Adriano sprang immer wieder einmal auf, um etwas zu trinken und die Karte zu holen. Sein Vater meinte dann wohl zu ihm, das er nicht die Gäste allein lassen soll, das sei unhöflich, das sagte er ihm auf italienisch, Adriano übersetzte es für uns aber trotzdem.
Seine Mama nahm die Bestellung dann weiter auf, setzte sich dabei zu uns und wir erzählten auch so ein wenig von uns, es war sehr freundlich und familiär irgendwie, wir fühlten uns richtig gut bei ihnen.
Als unsere Gläser langsam leerer wurden, rief Adrianos Mama in die Küche, sicher sollte sich wer um unseren Durst kümmern. Und es kam auch jemand zu unseren Tisch, doch als wir sahen, wer es war, schauten mein Bruder und ich uns direkt an und haben ganz sicher einen roten Kopf bei bekommen, es war der Typ vom Strand, Francesco. Wir schauten zu Adriano, unsere Ellies fragten schon „habt ihr einen Geist gesehen?“, wir natürlich vereint, hätten am liebsten Adriano gleich mal zu uns gezogen, weil er uns so hinters Licht geführt hatte, er natürlich auch nur gegrinst und stellte am Tisch dann den Kellner als sein Bruder Francesco auch unseren Ellies vor.
Hier war er nun doch etwas zurückhaltender als die Tage zuvor am Strand, war aber auch freundlich und lächelte auch zu uns und genoss sicherlich unsere Verwirrung. Immerhin konnte er wirklich kein Deutsch, so übersetzte Adriano für uns.
Mir schossen sowieso einige Sachen durch den Kopf dann, da mussten wir unbedingt nochmal drüber reden, aber natürlich nicht vor unseren Ellies, die mussten ja nicht alles wissen, was wir so treiben.
Wir aßen unser Essen und tranken noch einiges und saßen gemütlich beisammen und Adrianos Eltern kamen abwechselnd immer mal zu uns und wir redeten ein wenig und der Abend wurde etwas gemütlicher, als die Gäste etwas im Lokal weniger wurden und seine Eltern etwas mehr Zeit für uns hatten. Unsere und seine Eltern tranken auch ein Glas Wein und wir unterhielten uns über Schule, Arbeit und natürlich Urlaub, wobei Adrianos Eltern kaum Urlaub hatten, kümmerten sich lieber um das Geschäft.
Auch Francesco setzte sich mit zu uns und aß eine Kleinigkeit, seine Eltern erzählten über ihn, das er studiert und in den Ferien und am Wochenende auch hier hilft. Adriano geht ja so noch zur Schule und soll sich voll darauf konzentrieren um einen guten Abschuß zu machen, sein Papa meinte dann aber noch „er hilft aber auch im Geschäft, bringt schließlich Kundschaft in den Laden“ und wir lachten, auch weil sein Papa ihm dabei durch die Haare wuschelte.
Wir saßen noch eine Weile, die letzten Kunden gingen und seine Eltern fingen langsam an aufzuräumen, für uns wurde es auch langsam Zeit zu gehen, wollten wir ihnen ja nicht im Weg stehen, also bezahlten wir fürs Essen, wobei wir einen Freundschafts-Pauschalpreis bekamen, weil ja alle mitgegessen haben, auch Adriano.
Wir verabschiedeten uns und seine Eltern luden uns erneut ein zu ihnen zu kommen, sie würden für uns immer einen Platz freihalten. Unsere Ellies bedankten sich und wir nahmen Adriano wieder als Wegweiser mit in den Urlaubsbungalow zurück.
Am Bungalow angekommen, verabschiedeten wir uns und verabredeten uns sowieso wieder für den nächsten Tag.
Unsere Ellies fanden den Abend sehr schön und setzten sich noch auf die Terrasse und tranken noch ein Glas Wein dazu, mein Bruder und ich gingen langsam hinein und redeten über die neue Erkenntnis zu Francesco. Mein Bruder fand es auch unfair von Adriano, nichts gesagt zu haben, das er sein Bruder ist, aber da sollte Adriano morgen noch etwas ausgequetscht werden, wir legten uns dann erst einmal schlafen………..

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *