VERENA Teil 4

Ich leckte also mein Sperma von Ihren Kniestiefeln ab. Hast du es bald Schlampe, herrschte sie mich an. Ja Herrin von Stein. Was ist da auf den Boden? Ist das auch dein Sklavensaft. Jetzt stieg sie mit ihren Stiefeln hinein und verschmierte den Parkett damit. Los sauber lecken ! nicht den Boden, zuerst meine Stiefelsohlen, aber flott du Hure. Ich leckte mein Sperma von Ihren Sohlen und danach den Boden sauber. Na ja geht grad so, das muss besser werden. Jawohl Herrin. Steh auf und bück dich, beug dich nach vorne und halt deine Arschbacken auseinander, weiter auseinander. Ja sieht ganz gut aus deine Fötzchen, aber da werden wir noch nachhelfen müssen bis es weit genug ist. Komm mit, sie zog mich an der Hundeleine hinter sich her. Du bekommst jetzt einen Einlauf den du so nicht schnell vergessen wirst. Was ist ein Einlauf Herrin? Du weist wirklich nicht was das ist? Nein Herrin. Du bekommst einen Schlauch in deine Fotze gesteckt und dann werden wir warmes Wasser in deinen Arsch leiten, und zwar mindestens einen Liter.
Dann bekommst du einen Analzapfen in die Fotze gesteckt und du wirst dann in den Garten gehen. los da rein, das ist das die Nasszelle. Hier werden alle bösen Mädchen bestraft. Aber ich bin nicht böse und Mädchen auch keines. Haha was glaubst du denn, wenn du hier wieder raus gehst bist du ein Mädchen, ein Schwanzmädchen, und böse hat hier bei uns eine völlig andere Bedeutung.
Auf den Bock da rauf, aber nicht ganz nach vorne deinen Arsch musst du nach hinten raustrecken. Ich stieg also auf den Bock der wie ein Springbock in der Schule aussah nur das er statt mit Leder, mit Gummi überzogen war, und dieser war kalt. Meine Beine und Hände wurden an den Beinen des Bocks festgebunden. Plötzlich war es ruhig, ich war alleine in diesen Raum. An den Wänden hingen Seile, Ringe, Ketten, Peitschen, Gummischläuche, verschiedene Zapfen und vieles mehr das ich nicht kannte. Nach einer weile des Wartens kam die Gräfin zurück in den Raum, sie hatte jetzt was anderes an, Sie trug jetzt Schenkelhohe schwarze Stiefel darunter Gummistrümpfe die von einer Gummikorsage gehalten wurden, drüber trug sie ein durchsichtiges Gummicape. Ihre Haare waren nach oben gesteckt wie es die Damen früher um die Jahrhundertwende gemacht hatten. Na meine kleine Hure fühlst du dich wohl? Durch das transparente Gummicape sah ich Ihre geile alte dicke Fotze. Und plötzlich spürte ich etwas in meinen Arsch, es war unangenehm, es war nicht nur ein Schlauch sondern da war noch was am Anfang etwas dickeres, so jetzt war es drinnen und schon spürte ich das warme Wasser in mich laufen. Nach kurzen einlaufen des Wassers verspürte ich einen Druck, der immer stärker wurde bis es schließlich mir fast unerträglich schien. Hör auf zu jammern. aber es tut doch weh Herrin. da wird noch mehr kommen meine kleine Nutte. Sie nahm einen Telefonhörer in die Hand und sagte: so der Herr Kommerzienrat kann herein kommen. Ich erschrak als ein älterer Herr um die siebzig eintrat. Sie haben ja selbst auf dem Bildschirm gesehen das es sich hier um eine Novize handelt sie hat also noch nichts derartiges gemacht und das rechtfertigt auch den Preis. So meine kleine du wirst jetzt den Kommerzienrat einen blasen ! Er hielt mir seinen alten Schwanz vor dem Mund, den ich aber nicht öffnete, was soll das du Hure? Sie nahm eine Gummipeitsche und züchtigte meinen Arsch, ich schrie aber sie hörte nicht auf sondern schlug fester zu. Der Herr Kommerzienrat bekam dafür einen steifen Schwanz den er mir dann mit Gewalt in den Mund schob. Es machte Ihn sehr geil das ich gezüchtigt wurde wehrend er mich in den Mund fickte . Er zog seinen Schwanz aus meinen Mund und er drehte sich um und bückte sich. Los mach schon, leck mir mein Arschloch sauber. Ich weigerte mich, aber die Gräfin hatte schon mit der Reitgerte nachgeholfen und ich leckte sein Arschloch. Er drehte sich wieder und ich musste seinen geilen Schwanz blasen bis er mir seine alte Ficksahne in den Mund spritzte und ich alles schlucken musste. Mein Darm stand vor der Explosion, der Herr Kommerzienrat trat hinter mich und nahm meinen kleinen Schwanz in seine linke Hand und mit der rechten schlug er mit einer kleinen Peitsche auf meinen Schwanz. Spritz du geile Fotze, sagte er. Ich werde dein Schwänzchen solange schlagen bis es dir kommt. Die Gräfin rief mach mach, und es kam mir ich spritzte meine ganze Ladung in die Hand des Kommerzienrates, der mir die Hand zum ablecken vor den Mund hielt. Ich leckte alles sauber als mir der Kommerzienrat ins Gesicht schlug, Aaaaa . bedanke dich bei unseren Gast. Danke Herr Kommerzienrat. So ist es brav. Er sagte zur Gräfin: Sie haben mich doch vorgemerkt für erste Begehung ? Ja Sie sind der erste der diese Jungfotze zureiten darf. Er verabschiedete sich und ich war mit der Herrin wieder alleine. Na dann wollen wir mal sehen was da so alles raus kommt, mit einem Ruck zog sie den Plug aus meiner Fotze..

Deutsche Sex Geschichten:

fotze peitschen story , lesben peitsche sexgeschichten , peitsche sexgeschichten , leckte sein Arschloch , peitsche lesben sexgeschichten , gräfin porn , geschichten peitsche mädchen , Frau Gräfin Sex Geschichten , fotze peitschen geschichte , pornogeschichten kostenlos lesen unterwurfen , Sex geschichten die fette herrin , sexgeschichten gräfin , literortica gräfin , sexgeschichten unterworfen , die lesbische gräfin sex geschichten , lesbische geschichten sie trug ein durchsichtiges nachthemd , kleine herrin tochter sexgeschichten , herrin schlampe geschichte , geschichte schlampe herrin , familie peitschen story , erotikgeschichten schlampe herrin , erotikgeschichten die gräfin , Erotik Geschichten gräfin , verena schlampe aus rödental

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *