VERENA Teil 5

Die ganze Einlaufflüssigkeit spritzte mir aus der Sklavenfotze und auf den Marmorboden. Was machst du denn für eine Sauerei, kannst du nicht warten bis ich eine Schüssel hole ? Ich konnte es nicht mehr halten Herrin. Eigentlich solltest du den ganzen Boden auflecken, aber für heute will ich dich nochmal billig davon kommen lassen. du wirst diese Schweinerei beseitigen und wehe ich finde den geringsten Dreck. Jawohl Herrin ich werde mich sehr bemühen und alles sauber machen, das will ich auch hoffen Drecksau.
Nach dem ich alles gereinigt hatte kam Herr von Stein um alles zu begutachten und er meinte nun ja das geht ja gerade noch, du darfst dich jetzt anziehen. Aber zuerst wirst du noch diese Hose aus Gummi und ein Shirt aus Gummi unter deiner Kleidung tragen und für deine Fotze haben wir was in der Hose. Ich schlüpfte in die Gummihose in der sich ein eingearbeiteter Gummischwanz befand. Herr von Stein half nach und schob den Gummischwanz in meine Fotze. Ahaaaa, Ja das gefällt dir du geile Hure, oder? Das Ding sprengt mich auseinander, Haha du wirst dich daran gewöhnen. Jetzt durfte ich meine Jean, das Polo und meine Jacke anziehen. Du wirst jetzt nach Hause gehen und mich anrufen wenn du zu Hause bist, weiteres wirst du diese Tasche mit geheimen Inhalt mitnehmen und nicht versuchen Sie zu öffnen. Darf ich nicht mit dem Bus fahren Herr ? Nein du wirst zu Fuß gehen damit du den Zapfen in deinem Loch auch richtig spürst. Er gab mir die Tasche die auch aus Gummi bestand, so richtiger Gummi kein Latex und Sie war handgearbeitet, so etwas gab es nicht zu kaufen. Ich machte mich also auf dem Heimweg. manchmal grinsten mich Leute an, ich dachte die haben etwas gemerkt was in mir steckte. Aber nein es war ganz was anderes gemeineres, auf der Tasche stand in weißen Lettern Sklavengeschirr, ich drehte sie um und da stand drauf : ich bin eine Schwanzhure.
Ich schämte mich in den Boden, ich versuchte so gut es ging alles zu verdecken in dem ich die Tasche in beide Hände nahm. Die Gummikleidung brachte mich zum Schwitzen und der Penis in mir verlor an Unbequemlichkeit und erregte mich langsam, mein Schwanz wurde steif und es geilte mich zunehmend auf, zu wissen wie ich darunter aussah und das ich es mache weil es mir befohlen wurde. Nach 55 Minuten Fußmarsch durch die Stadt hatte ich die Wohnung erreicht, die Türe war geschlossen aber dieses mal hatte ich ja auch den Schlüssel dabei. Ich stellte gerade die Tasche auf den Küchentisch als das Telefon klingelte. Bist du endlich zu Hause, Ja Herr von Stein. Gut dann wirst du dich deiner normalen Kleidung entledigen, ja Herr. Ich habe nur mehr die Gummikleidung an Herr, Gut geh zum Schuhschrank deiner Mutter und suche dir ein Paar hohe Stöckelschuhe aus und ziehe sie an, aber da komme ich nicht hinein, doch doch, deine Mutter hat doch sehr große Füße, du wirst hinein kommen.. ich suchte mir ein Paar rote Schuhe aus, und sie passten mir. Ich dachte darüber nach woher mein Herr weiß welche Schuhgröße meine Mutter hat. Bist du endlich soweit? Ja Herr. Gut dann pass genau auf was ich dir jetzt sage, du wirst jetzt versuchen in den Schuhen zu gehen, aber warum soll ich, sei still und gehorche, ja Herr. Du wirst von zwei älteren Herren Besuch kommen, du wirst in dieser Gummikleidung die Türe öffnen und die Herren herein bitten und alle Befehlen die sie dir geben bedingungslos folge leisten. Aber meine Mutter wird doch gleich kommen. Gehorche du Schwanznutte, das ist unwichtig. Du weist was passiert wenn du nicht folgsam bist? ja gnädiger Herr, ich werde gehorchen. Ich stöckelte durch die Wohnung als bald die Türklingel läutete.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *