Verführung durch die Stieftochter (1)

Die Kinder waren noch klein, als meine Frau verstarb. Das älteste der Kinder war meine fast xxjährige Stieftochter Lilly. Die anderen Kinder spielen hierbei keine Rolle.
Es begann ca. ein Jahr nach dem Tod meiner Frau. Ich legte mich auf die Couch um ein wenig auszuruhen, da kam Lilly und legte sich zu mir. Sie nahm meinen Arm und legte ihn um sich,dann nickte ich ein. Ich wurde wach weil ich Bewegungen an meinem Arm spürte. Als ich meine Augen öffnete sah ich, dass Lilly mit ihrer Hand die Meine auf ihre kleine Brust gelegt hatte und sich damit streichelte. Wie ich das sah erschrak ich erst einmal und wusste nicht wie ich reagieren sollte.
Ich wagte nicht mich zu bewegen, denn ihr schien es zu gefallen. Lilly atmete etwas schwerer, was mir das Blut in die Lenden schießen ließ. Jetzt wusste ich was ich tun sollte, also verhielt ich mich weiter so als würde ich schlafen.
Einfach war dies aber nicht, denn sie erhöhte den Druck auf ihre kleine Brust und ich konnte ihren süßen harten Nippel spüren. Ganz vorsichtig griff ich mit meiner anderen Hand in meine Hose und massierte leicht und vorsichtig meinen Schwanz, immer darauf bedacht dass Lilly nichts merkt.
Durch ihr schnelleres atmen wurde auch ich immer geiler, und als sie kurz die Luft anhielt war es mir als würde sie einen Orgasmus haben. Dies brachte auch bei mir alles zum überlaufen und ich spritzte mir in die Hose.
Danach drehte meine Stieftochter sich zu mir, um zu kontrollieren ob ich noch schlief. Sie schien zufrieden zu sein, dass ich nichts mitbekommen haben konnte. So ging es eine kurze Zeit weiter, bis Lilly eines Tages meine Hand unter ihr Shirt schob. Ich glaubte in diesem Moment mein Schwanz platzt sofort, als ich ihr kleine Brust direkt berührte. Sie wartete einen kurzen Augenblick und begann dann sich wieder zu streicheln. Es machte mich fast wahnsinnig ihren kleinen festen Nippel zu spüren aber ich musste mich zurückhalten, denn ich wollte nicht dass sie damit aufhört.
Mit der anderen Hand rieb ich wieder meinen harten Schwanz, und als ich das Gefühl hatte Lilly kommt spritzte ich mir wieder alles in meine Hose.
Dann kam was ich nie zu träumen gewagt hätte. Es war ein richtig warmer Sommertag, Lilly hatte Geburtstag. Vormittag hatte ich eine Torte für sie gemacht und legte mich zur Mittagsruhe wieder auf die Couch, als sie unerwartet früher aus der Schule kam. Aufgrund der Wärme lag ich nur in Unterhose da das störte mich aber nicht, da wir uns voreinander nichts zu verbergen hatten. Wie immer legte sie sich zu mir, erst da fiel mir auf, dass sie nur ein kurzes Röckchen und ein enges Top trug. Solch ein Outfit kannte ich von ihr noch nicht, aber es war wunderschön anzusehen.
Einen Moment lagen wir ruhig da, dann nahm sie meine Hand und begann wieder sich damit zu streicheln. Lilly schob ihr Top nach oben und meine Hand auf ihre entblößte kleine Brust, sie streichelte sich so etwas, dann plötzlich schob sie meine Hand nach unten und ließ diese auf ihrem Schamhügel ruhen. Kurze Zeit später bewegte sie meine Hand und versucht sie unter den Bund ihres Höschens zu schieben, was ihr auch gelang. Ich glaubte verrückt zu werden, was ich fühlte war der absolute Wahnsinn. Ich glaubte zu platzen.
Wir haben zwar nichts voreinander versteckt, wenn der eine, z.B. aus der Dusche kam, aber komplett nackt hatte ich Lilly schon eine Ewigkeit nicht gesehen. Deshalb brachte mich das was ich nun fühlen konnte schier um den Verstand. Einen weichen zarten Flaum spürte ich auf ihrem Schamhügel, sofort versteifte sich mein Schwanz und die Spitze bahnte sich unter dem Bund meiner Unterhose einen Weg ins Freie. Mich zu bewegen traute ich mich in diesem schönen Moment nicht, aus Angst es geht alles zu Ende.
Aber weitgefehlt, Lilly ihre linke Hand kam nach hinten tastete jetzt nach meinem schon total harten Schwanz. Als sie ihn berührte hatte ich das Gefühl sie war etwas erschrocken, dass mein Schwanz schon steif war. Nur kurz dann rieb ihre zarte Hand darüber.
Dabei drehte sie sich auf den Rücken und sah mich an. Lilly lächelte mich an und ihre Augen strahlten und baten um mehr Zärtlichkeit. Widerstehen konnte ich diesem Blick nicht und begann damit meiner kleinen Lilly das zu geben was sie verlangte. Mit ihren süßen wunderschönen kleinen Brüsten fing ich an, indem ich sie sachte streichelte um ihre kleinen Nippel mit meinem Finger strich und ihr einen Kuss auf den Mund gab. Lilly sah mich etwas verwirrt an, lächelt dann und küsste mich so wie eine Geliebte.
Nach kurzer Zeit fuhr ihre Hand in meine Unterhose und streichelte meinen Schwanz, dabei sah Lilly mich an und sagte: „Mehr!“ und lächelte.
Erklären kann ich es mir nicht, aber ich wusste genau was sie jetzt wollte. Meine Lippen gingen zu ihren kleinen Brüste und ich küsste und leckte ganz sanft darüber. Ihr Atem wurde etwas schwerer und schneller, so wie es war als sie ihre Brust mit meiner Hand streichelte. Plötzlich merkte ich wie Lilly mir meine Unterhose nach unten schob und meinen Schwanz mit ihrer Hand umschließt. Sie verharrt kurz und fragt mich dann: „ Ist das richtig so?“
Ich konnte nur nicken um ihr zu bestätigen, dass das was sie tat richtig war. Meine Aufmerksamkeit widmete ich wieder ihrer Brust, als Lilly plötzlich stöhnte und „jaahh … jaahh“ japste. Ihr griff um meinen Schwanz wurde etwas fester und völlig unbewusst wichst sie jetzt meinen Schwanz. Das blieb natürlich nicht ohne Folge, und ich konnte es nicht mehr zurückhalten. Ich musste jetzt spritzen. Als es mir kam, und das Sperma bis auf die Brust meiner Stieftochter spritzte, war Lilly erst erschrocken wichste aber dann meinen Schwanz ganz bewusst weiter bis alles raus war und nichts mehr kam.
Lilly sah mich an und sagte dass sie die Nacht bei mir schlafen wolle.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *