Vom Chef erwischt!

Jan holte mich wie fast jeden Abend von der Praxis ab, doch er musste heute noch etwas warten und setzte sich zum letzten Patienten ins Wartezimmer. Das Telefon klingelte und ich musste das Gespräch sofort zu meinem Arzt durchstellen. Es stellt sich als relativ dringenden Hausbesuch heraus und während dann noch schnell den letzten Patienten behandelte, bereitete ich alles notwendige vor. „Mach hier noch klarschiff und alles aus. Ich fahr von da aus gleich nach Hause. Schönen Feierabend euch beiden.“ Sagte er und war dann auch schon aus der Tür. Ich druckte dem letzten Patienten auch noch seine Formulare aus und verschloss hinter ihm dann die Praxistür. „Ich muss heute die Praxis sauber machen, unsere Putzfrau ist. Wenn du willst, dann kannst du mir ja helfen, dann bin ich schneller fertig.“ Hauchte ich Jan ins und küsste ihn im Anschluss lang und innig. „Na, dann lass uns mal anfangen, bevor dein Chef wieder kommt. Vielleicht haben wir dann ja noch Zeit für eine Spezialbehandlung…“ grinste mich Jan an und begann in der Anmeldung die Mülleimer zusammen zu stellen. „Da brauchst du dich nicht beeilen, denn er hat gesagt, dass er nach dem Besuch gleich nach Hause fahren will.“ Antwortete ich ihm und gemeinsam putzten wir in knapp einer Stunde die Praxis durch.
„Jetzt könntest du eigentlich mal bei mir nachsehen, ob an meiner Rosette alles in Ordnung ist. Ich habe seit heute Mittag irgendwie einen Druck.“ Grinsend zog er mich in das Sprechzimmer mit dem Untersuchungsstuhl. Obwohl wir alleine waren, schloss ich hinter uns die Tür und konnte gerade noch einen Blick auf Jans geilen Knackarsch werfen, da saß er schon auf dem Stuhl. „Wenn ich dich untersuchen soll, dann musst du dich aber schon richtig auf den Stuhl setzen“ sagte ich leise zu ihm und nahm aber trotzdem erst einmal sein knabenhaftes Gesicht zwischen meine Hände und küsste ihn inständig. Unsere Zungen tanzten wie will mit einander und aus den Augenwinkeln konnte ich sehen, wie sich langsam und pochend sein Schwanz erhob und immer länger, dicker und steifer wurde. „Ahh, jetzt versteh ich…“ sagte ich zu ihm und begann seinen heißen Schwanz zu wichsen, was ihm das erste laute Stöhnen entlockte. „Ahhhh, genau das brauche ich jetzt.“ Stöhnte er „darauf habe ich den ganzen Tag gewartet. MMMMmmmmmmhhhhhhh, das ist so geil, wie du meinen Schwanz wichst.“ „Leg dich hin, ich soll doch deine Rosette untersuchen.“ Gab ich von mir und drückte ihn zärtlich, aber doch bestimmend auf den Stuhl. Ich hob seine Beine in die Schalen und schon lag er mit gespreizten Beinen, seiner blanken Rosette und einem zum Bersten gespannt und steil abstehen Schwanz vor mir. Schnell setzte ich mich auf einen Stuhl und begann zunächst seine Arschbacken zu streicheln. Immer wieder glitten meine zu seinem Schwanz und seinen dicken Eiern, deren Dicke eine große Ladung Sahne vermuten ließ. Jedes Mal, wenn ich zärtlich mit einem oder zwei Finger über seine Rosette strich, stöhnte er laut auf. Jetzt prüfte ich seine Spannung, doch mein Mittefinger glitt ohne Schwierigkeiten in seinen Arsch. „Nimm endlich mehr Finger und finger endlich richtig meinen Arsch. Ich bin so was von geil. Mach schon…“ kam ungeduldig von ihm,, aber ich wollte ihn noch etwas zappeln lassen. Aus seiner dicken, lilanen Eichel lief schon der Geilsaft bis über seine Eier, die stramm über der Rosette hingen. Ich konnte schließich nicht mehr an mich halten und meine Zunge leckte ganz langsam über sein Arschloch. „Jaaaaaa, so mag ich es am liebsten“ stöhnte er sofort auf. Jetzt nahm ich drei Finger und Jan war so geil, dass sie sofort ohne Widerstand eindringen konnten und ich begann ihn mit den Fingern zu ficken. „Aaaahhhhhh, jaaaa, fick mich, du geile Sau, ggeeeeiiiiilllllll“ er war so geil, das es nur noch röcheld von ihm kam. Mit der einen Hand fickte ich ihn, mit meinem Mund blies ich seinen Schwanz und mit der anderen Hand zog ich mir meine Hosen aus. „Jjjaaaaaa,(www.pivgermay.com) schieb mir die Finger bis zum Anschlag, mach mich fertig. Mmmmhhh“ ich schmeckte immer mehr Geilsaft auf meiner Zunge und auch mein Schwanz saftete inzwischen ordentlich ab. Langsam zog ich meine Finger aus seinem Arsch und er war wirklich richtig geil, denn seine Rosette blieb offen und so hatte ich keine Schwierigkeiten, ihm sofort meinen steifen Schwanz Bis zum Anschlag reinzustoßen. „Jaaaaaa“ stöhnte jetzt ich „Dein Arsch ist so geil, ich fick dir dein Hirn raus“ und begann dann auch sofort mit langen Stößen.
Kurz, bevor ich meinen Saft in ihm versenken wollte, öffnete sich plötzlich die Tür und mein Chef stand hinter mir. Erstaunlicherweise fragte er nicht einmal, was hier passierte, sondern öffnete einfach seine Hose und da fielen Jan und mir die Augen raus. Zum Vorschein kam ein langer, bestimmt 20cm, und dicker, fleischiger Cut-Schwanz zum Vorschein, der auch schon ordentlich Geilsaft auf der Eichelspitze hatte. „Ich habe mich schon seit geraumer Zeit gefragt, wir ihr beiden so fickt. Jetzt würde ich gerne mal mitmachen.“ Sagte er und begann auch gleich mit seinen großen Händen meinen Arsch zu streicheln. „Fick Jan ruhig weiter. Das sieht mächtig geil aus auf dem Stuhl.“ Ich zog meinen Schwanz langsam aus dem Arsch, denn er war beim Eintreffen meines Chefs in sich zusammen gefallen, genauso wie der von Jan. „Leider muss ich ihn erst mal wieder hoch kriegen.“ Entschuldigte ich mich fast schon bei meinem Chef, der inzwischen völlig nackt vor uns stand. „Na, vielleicht kann ich dir dabei ja behilflich sein.“ Grinste er und schon begann er mit dem wichsen. Fast von Millisekunden stand meiner wieder „Na bitte, war doch gar nicht so schlimm. Dein Schwanz fasst sich übrigens echt geil an. Mal sehen, wie das mit Teil von Jan ist“ und schon wichste er unsere Schwänze hart. Jan begann wieder laut zu stöhnen, kaum, dass sein Schwanz stand und auch ich begann die Behandlung von meinem Chef zu genießen. „So Gerd, und jetzt fickst du Jan weiter. Sein Arsch wartet schon auf deinen Schwanz.“ Mein Chef schob meinen Schwanz förmlich gegen die Rosette von Jan und er hatte Recht. Auch diesmal hatte ich keine Schwierigkeiten, mit meiner dicken Eichel seine Rosette zu durchstoßen. „Aaaahhhhhh, endlich fickst du mich wiederrrrr.“ Kam von Jan und ich begann erneut, ihn mit langen Stößen zu ficken. Doch kaum damit begonnen, da spürte ich die Zunge von meinem Chef an meiner Rosette. Langsam strich sie rauf und runter, versuchte, immer wieder in meinen Arsch einzudringen. Endlich nahm er den ersten Finger und als er diesen mir dann bis zum Anschlag durchschob, stieß ich gleichzeitig tief in Jans Arsch meinen Schwanz.
Das Sprechzimmer war erfüllt von Keuchen und Stöhnen, aber auch vom Geruch dreier Männer, die sich immer geiler machten. Ich blies inzwischen immer wieder den Schwanz von Jan und als das mein Chef sah, kam er an die Seite und hielt mir sein Riesenteil vors Gesicht. „Na Gerd, das hättest du dir nicht träumen können, dass du mal den Dicken von deinem Chef lutschen würdest.“ Sagte er mit einem Grinsen und schon schob er mir sein Teil in den Mund. Sein Geilsaft schmeckte leicht salzig, aber machte mich noch geiler und ich blies diesen fetten Schwanz mit immer größer werdendem Vergnügen. „Aaahhhhhh, du bläst ja besser, als meine Frau“ kam leise von ihm. „MMMmmmmmmhhhhhh(www.pivgermay.com), saug mir den Saft aus den Eiern, das machst du voll geil“. Während ich merkte, dass das fette Teil in meinem Mund noch dicker wurde, fickte ich jetzt den Arsch von Jan immer schneller und inzwischen hatte er seinen Schwanz selbst in der Hand und wichste ihn fast im gleichen Tempo, wie ich ihn fickte. Dann war es soweit, mein Chef kam als erster: „Jjjjajaaaa, ich kommmeeeee, schluck alles, nimm meinen Saft, aaaahhhhhhh jjjjjjeeeeetzt.“ Er hielt meinen Kopf auf seinem Schwanz, doch ich wollte garnicht wegziehen, ich wollte seine Soße schmecken und schlucken. Es war aber nur zu viel für meinen Mund und so lief einiges aus den Mundwinkeln runter. Mein Chef sah dies und leckte es zärtlich aus meinem Gesicht. Jetzt war ich auch soweit: „Jetzt schiß dir meinen Saft rein“ stöhnte ich zu Jan und er wurde automatisch schneller mit dem Wichsen an seinem Schwanz. „AAaahhhhhh, jetzt, mmmmhhhhhh aaaahhhhhhhh“ Ich schoß die volle Ladung tief in seinen Arsch und als der erste Schub gegen seinen Darmschlug, da spritzte auch Jan ab „Aaaaahhhhh ich kommmeeeee(www.pivgermay.com) aaaaauchhh“ Fünf bis sechs Schübe schossen in hohem Bogen auf seinen Bauch und ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Kaum lag der erste Batzen von Jans Sahne auf seine Brust, da beugte sich mein Chef zu ihm runter und leckte ein Spritzer nach dem anderen vollständig und bis zum letzten Fleck auf. „Ich wollte schon immer mal fremde Boysahne schmeckte“ er sagte es wie als Entschuldigung. „Chef, dafür brauchst Du dich nicht entschuldigen“ gab ich schwer atmend zurück. „Ich lecke ihm auch gerne seine Sahne ab.“ „und ich hätte mir vorstellen wollen, dass mein Hausarzt mir mal eine Spermaprobe abnimmt.“ Sagte Jan vom Stuhl aus und wir mussten alle drei lachen. Mein Chef zog sich als erster wieder die Hose hoch: „Na, werden wohl in Zukunft Überstunden auf mich zu kommen. Natürlich nur, wenn ich bei euch mitmachen darf.“ „Allein schon wegen deines echt fetten Schwanzes, denn den will auch mal in meinem Arsch spüren“ antwortete ich und auch Jan war begeistert: „Aber ich will ihn als erstes von und spüren…“ Inzwischen waren wir alle wieder angezogen und verließen etwas aufgedreht die Praxis bis zum nächsten Tag…

Deutsche Sex Geschichten:

chef erwischt dich beim sex porno

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *