Von zwei jungen Arbeitskolleginen benutzt

Seit knapp neun Monaten habe ich (25, Student) einen Nebenjob, um mir etwas Geld während meinem Studium dazuzuverdienen. Ich arbeite in einem kleinen Restaurant, in dem auch ein dutzend andere Studenten der örtlichen Uni arbeiten. Dadurch, dass wir alle ca. gleich alt sind, verstehen wir uns untereinander sehr gut und die Stimmung ist immer recht ausgelassen.
So kommt es auch, dass wir alle paar Wochen beschließen, gemeinsam etwas zu unternehmen. Natürlich können nicht immer alle, aber dennoch ist es immer wieder schön, die Leute auch außerhalb der Arbeit kennenzulernen.

Eine Kollegin ist dabei immer besonders hinter her: Mandy. Sie fiel mir gleich schon am meinem ersten Arbeitstag auf, was vor allem wohl an ihre enorm großen Brüste lag…sowas habe ich in meinen ganzen Leben bisweilen, bei noch keiner anderen Frau, gesehen! Die Größe war so enorm, dass sie es zwar immer versuchte unter weiter Kleidung zu verstecken, was aber schlicht unmöglich blieb. Ansonsten war ihr Erscheinungsbild auch sehr angenehm. Sie ist ca. 1.65 groß, hatte große dunkel Grüne Augen, längliche braune Haare und einen Körper, der eher Kurven hatte, was aber natürlich perfekt zu ihrer großen Oberweite passte.
Rein zufällig habe ich einmal auf Arbeit erfahren, dass Mandy schon 29 Jahre alt und Single ist. Beides hat mich völlig sprachlos gemacht! Erst einmal hätte ich sie höchstens auf Anfang 20 getippt und dass sie keinen Freund hat, konnte ich mir noch weniger vorstellen.

Jedenfalls war meistens Mandy die treibende Kraft, wenn es darum ging, die Arbeitskollegen zusammenzuscharen und mal wieder etwas zu planen. Da allerdings gerade Semesterferien waren, sind die meisten Kollegen im Urlaub oder zu Hause bei ihren Familien, so dass wir nur eine kleine Gruppe von 5 Kollegen waren. Mandy schlug vor bei ihr zu Hause erst etwas zu Essen zu machen und dann den Abend mit Wein und Bier ausklingen zu lassen. Ich sagte natürlich sofort zu, alleine schon weil ich unbedingt einmal die Wohnung von Mandy sehen wollte. Die anderen drei willigten auch ein und so trafen wir uns an einem Samstagabend bei Mandy.

Es war einer dieser extrem heißen Tage, an den man bereits ins Schwitzen gerät, wenn man sich nur ein bisschen bewegt. Deshalb war mir auch klar, dass ich abends nur eine kurze Short anziehe und ein dünnes Shirt. Gegen 19 Uhr war ich dann wie verabredet vor dem Mehrfamilienhaus, in dem Mandy wohnte. Ich klingelte, sie lies mich hinein und wartete oben an der Wohnungstür auf mich. Sie selbst hatte einen kurzen lockeren Rock an und eine weiße Bluse, die bei weiten enger war, als die Klamotten, welche sie sonst immer auf Arbeit trug. Das hatte zur Folge, dass ihre Brüste nun NOCH deutlicher zu sehen waren und ich bildete mir sogar eine Sekunde lang ein, dass ich ihre Nippel durch den weißen Stoff erahnen könnte.
Als ich vor ihr stand, war uns beiden nicht so recht klar wie wir uns nun am besten begrüßen, da wir ja bisweilen nur auf Arbeit miteinander zu tun hatten. Ich entschied dann einfach und nahm sie in den Arm. Erstmals spürte ich dabei ihre Brüste, wie sie gegen meinen Körper drückten. Das Gefühl war unbeschreiblich und ich musste erst einmal tief durchatmen.

Sie führte mich durch ihren Flur in die Küche, wo auch schon die anderen drei Kollegen saßen: Christoph, Toni und Claudia. Scheinbar war ich der letzte und sie haben auch schon mit dem kochen angefangen.
Der Abend verlief super. Wir aßen, lachten viel, tranken Wein und Bier und hatten einfach Spaß. So vergingen die Stunden dahin und ich bemerkte, wie Claudia, Mandy und Tom immer betrunkener wurden. Ich selbst hielt mich zurück und Christoph trank nur Wasser, da er mit Auto dort war.
Die Stimmung wurde immer lockerer und man traute sich immer mehr zu. Natürlich wurde viel über die Arbeit und vor allem über andere Kollegen gesprochen.
Irgendwann war es dann so spät, dass Christoph die ganze Zeit zu gähnen anfing, bis er meinte „So Leute, ich werde dann mal.“.
„Moment!“, schrie der angetrunkene Toni. „Du musst doch auch in die Innenstadt, oder?“
„Ja.“
„Na, kannst du mich dann nicht mitnehmen? Dann brauch ich nachher nicht die lange Strecke mit Bahn fahren.“, schlug Toni vor.
„Klar, aber ich mach nun los…ist das denn ok für euch drei?“, richte er die Frage an Claudia, Mandy und mich.
„Warum nicht? Mandy meinte eh, dass ich hier übernachten kann.“, sagte Claudia.
„Und ich habe es nicht weit. Nur knappe 10 Minuten“, ergänzte ich.
Und so versuchte sich der angetrunkene Toni seine Schuhe zuzuziehen, was noch einmal ein paar Lacher brachte und die zwei verließen die Wohnung.

„SO!“, entgegnete Mandy, als sie wieder zur Küche hineinkamen. „Nun wo die zwei weg sind, können wir ja uns ja mal was gönnen.“ Und ohne die Reaktionen abzuwarten, stellte sie eine Flasche Tequila auf den Tisch.
Wir saßen so noch eine Weile zusammen und ich weiß nicht ob es am Alkohol lag, aber irgendwie wurde ich unglaublich geil. Erstmals betrachtete ich mir meine Kollegin Claudia genauer. Auf Arbeit haben wir nicht so viel zu tun und manches an ihrer Art nervt schon sehr, aber nun betrachtete ich vor allem ihr äußerliches. Claudia war mit 19 Jahren das Küken bei uns auf Arbeit und kommt aus einer sehr wohlhabenden Familie. Sie betont regelmäßig, dass sie gar nicht arbeiten bräuchte, aber sie will das so. Dennoch wird sie von ihren Eltern von oben bis unten mit Geld zugesteckt. Sie ist etwas naiv und man merkt ihr doch an, dass sie sich für etwas Besseres hält.
Nun fällt mir aber auf, dass sie eigentlich ziemlich gut aussieht. Sie ist ca. 1.65 groß, hat längliche dunkle Haare, hellgrüne Augen, die sie oft zu einen Zopf zusammen bindet, hat einen extrem schmalen durchtrainierten Körperbau und stramme feste Brüste, die von ihren Körper abstehen. Sie sind bei weiten nicht so groß wie die von Mandy, aber sie sind doch schon sehr beachtlich. Obwohl es heute ja sehr warm ist, trägt sie eine lange extrem enge Jeans, die ihren Arsch genau abzeichnet und eine bräunliche Bluse.

Durch meine Beobachtungen bin ich gänzlich aus dem Gespräch ausgestiegen, was die zwei aber nicht bemerkt zu haben, da sie ja mittlerweile auch etwas angetrunken waren.
Plötzlich erspähte Claudia etwas und hielt kurz inne. Dann zeigte sie mit dem Finger gen Wand, an der einen Foto hing. Es waren mehrere Menschen in eleganter Kleidung darauf zu sehen. „Bist DU das?“, fragte Claudia energisch. Mandy stand lächelt auf und brachte das Foto zum Tisch. „Ja, das bin ich. Das Foto ist von meiner Abi-Feier vor ein paar Jahren.“ Auf dem Bild sah man eine Gruppe von Menschen, aber Mandy stach heraus, weil sie ein Kleid mit einem Ausschnitt trug, der fast alles offenbarte. Ich wollte schon etwas sagen, hielt aber dann doch inne.

„Wow, Mandy. Jetzt mal echt…deine Brüste…“, meinte Claudia, als wenn sie meine Gedanken lesen konnte. Mandy wurde augenblicklich rot und nippte an ihrem Weinglas. Stellte es wieder hin und meinte „Ja…die waren schon immer so“, sagte sie und schaute dann auf einmal mich verwegen von der Seite an…
„Das ist ja unglaublich! Damit bekommst du sicher jeden Typen ab.“, staunte Claudia weiter.
„Ja, es geht schon.“, meinte Mandy, weiter grinsend.
„Mh, ach man…“, murmelte Claudia auf einmal, um dann zu ergänzen: „ich bin ja eigentlich schon immer neidisch auf dich. Ich suche ständig Typen, aber die die mir gefallen, darf ich nicht haben, weil sonst meine Eltern ausflippen. Ich bin 19 Jahre alt und hatte erst einen Freund. Und der war auch noch langweilig.“, beschwerte sich Claudia, was wohl vor allem am Alkohol lag.
„Ach, du siehst doch gut aus!“, beschwor sie Mandy. „Und auch deine Brüste sind perfekt….oder?“, meinte sie weiter und ich brauchte etwas, um zu verstehen, dass die Frage an mich gerichtet war. Beide starrten mich nun an und wollten von mir ernsthaft eine Einschätzung hören. Ich hatte mir das ganze Gespräch angehört und war noch immer etwas perplex. Dann meinte ich zu Claudia: „Klar! Du siehst gut aus! Lass dir nichts erzählen.“
„Aber Mandy findest du besser!?“, erwiderte sie.
„Ähm…“, stammelte ich. „Als ihr seid beide ziemlich heiß.“, antwortete ich salomonisch.
„Siehst du!“, sagte Mandy und war weiter am grinsen. „Und das mit dem ausprobieren kommt auch noch.“. Dann legte sie plötzlich den Kopf zur Seite und hielt inne. Sie überlegte. Dann schaute Mandy auf einmal mich an und meinte zu Claudia: „Eigentlich kann ich dir auch einiges zeigen, wenn du magst.“
Ich fuhr zusammen und dachte: Was?
Claudia: “Was? Also…“ und sie verstand auch sofort.
„Naja, wir haben doch einen Mann hier“, schmunzelte Mandy weiter und ich verlor langsam den Verstand.
Zu meiner großen Überraschung, schien Claudia sogar von der Idee sehr angetan. „Klar…warum eigentlich nicht.“
„Lass uns mal zum Sofa rüber gehen“, meinte Mandy zu uns zwei und stand bereits auf.

Als wir vor Mandys weißem Sofa standen, drückte sie mich runter, so dass ich saß und Mandy setzte sich links von mir, Claudia rechts neben mir hin.
„Was hast du denn schon gemacht, oder was willst du vor allem wissen?“, fragte Mandy Richtung Claudia.
„Naja, mein Freund war ziemlich öde. Eigentlich gab es nur Blümchen-Sex…“
„Ok.“, meinte Mandy. „Dann fangen wir einfach von vorne an.
Ganz wichtig ist, dass du den Mann erst einmal geil machst. Da gibt es verschiedene Wege für und ist eigentlich recht simpel.“
Mandy stand auf und stellte sich vor mich hin. Dann fuhr sie langsam mit ihren zwei Händen über meine Oberschenkel, bis sie in meinem Schritt landete.
„Oh, er ist schon recht erregt“, meinte Mandy und knetete meine dicke Latte durch die Hose. Als sie nun so zu mir runter gebeugt war, konnte ich perfekt in ihren Ausschnitt sehen. Kein Wunder also das ich geil wurde!
Sie schien das zu bemerken und stand wieder aufrecht vor mir. Auf einmal begann sie die Knöpfe ihrer Bluse zu öffnen…Ihre Brüste, die nur noch von einem BH gehalten wurde, der winzig aussah, neben den enormen Titten, sprangen regelrecht hervor. Ich musste schluckten – was ein Anblick! Aber damit nicht genug: Sie griff hinter sich, öffnete ihren BH und zog ihn weg, so dass sie nun oberkörperfrei vor mir stand. Ihre Titten waren noch geiler als ich mir erträumte hatte! Auch Claudia neben mir atmete schwer. Sie waren einfach riesig und hatten große, abstehende Nippel.
Dann kam Mandy wieder auf mich zu, runter und begann mich am Hals zu küssen. Sie nagte an meinem Ohr und ihr langer tiefer Atem stöhnte durch mein Gehörgang. Dabei drückte sie jedes mal ihre prallen Brüste gegen meinen Körper und ich konnte nicht anders, als sie in die Hand zu nehmen und zu kneten. Sie fühlten sich unbeschreiblich gut an! Dann krabbelte sie sogar etwas hoch, so dass ich begann ihre Brüste zu küssen und an ihren Nippeln zu saugen und zu beißen. Dies lies nun auch sie laut aufstöhnen!
Gerade als ich alles vergessen hatte, meinte Mandy: „Nun du!“ und setzte sich wieder links von mir, dennoch eng an mich geschmiegt.

Claudia stand etwas nervös auf und stand nun ebenfalls vor mir. Genau wie Mandy kam sie gleich zu mir runter und küsste mich auf den Hals und die Schulter, bis sie auf einmal etwas höher kam und mir erst einen kleinen Kuss auf den Mund gab. Wir schauten uns beide tief in die Augen und dann küssten wir uns tief und intensiv. Ich griff mit meinen beiden Händen um ihren Kopf und der Kuss dauerte lange. Nun atmete sie auch schwerer. Während wir uns weiter küssten, wanderten ihre Hände zu meiner Hose und sie begann ebenfalls meine Latte durch die Hose zu kneten.
Dann löste sie sich von mir, stand wieder und zog auch ihre Bluse aus. Ihre strammen Titten standen kerzengerade von ihren Körper ab und im Gegensatz zu Mandy war ihr Körper komplett durchtrainiert dünn. Sie entledigte sich ebenfalls ihren BH und ich konnte ihre perfekt geformten Warzenvorhöfe betrachten.
Dann drehte sie sich auf einmal um und beugte sich vor. Ihr perfekt geformte Arsch in der engen Jeans war nun knapp vor meinem Gesicht…sie öffnete ihre Hose und zog wie in Zeitlupe ihre Jeans hinunter… Ihr perfekter kleiner knackiger Arsch kam Zentimeter für Zentimeter zur Erscheinung und es war relativ schnell klar, dass Claudia nur einen Tanga an hatte.
„Das ist ziemlich geil“, hauchte Mandy neben mir und griff mit ihrer rechten Hand in meinem Schritt, während wir beide Claudias Arsch betrachten. Ich konnte dann auch nicht anders und musste diesen Prachtarsch berühren und kneten. Er war einfach perfekt!

„Ok, gehen wir ein Schritt weiter.“, stöhnte Mandy auf. Sie rutsche vom Sofa, so dass sie direkt vor mit kniete und Claudia hockte sich neben ihr auf den Boden.
„Als erstes müssen wir ihm mal die Hose ausziehen.“, sagte Mandy und griff sich meinem Gürtel. Sie öffnete meine Hose, ich rutsche etwas hoch und mit einem Ruck hatte sie meine Hose und Boxershorts gleichzeitig runter gezogen. Mein Penis sprang regelrecht hervor und stand gerade ab. Die zwei betrachten ihn ausführlich aus nächster Nähe.
„Der sieht ja ziemlich geil aus.“, meinte diesmal Claudia.
„Stimmt.“, pflichtete ihr Mandy zu. „Zu erst mit der Hand. Siehst du?“, sprach sie, griff mit ihrer Hand um meinen Schaft und begann zu wichsen. „Einfach immer hoch und runter.“, und ihre Hand glitt über meinen Schwanz. „Wichtig ist, dass du richtig zupackst und auch mit dem Tempo variierst.“.
Sie wichste meinen Schwanz ganz genüsslich und es verteilten sich einige Tropfen Vorsaft, was dazu sorgte, dass es immer mehrere Schmatz-Geräusche gab. Claudia schaute wie gespannt auf mein Kolben, der von Mandys Hand immer wieder aufs neue massiert wird.
„Dann ist es auch wichtig, dass du die Hoden nicht vergisst.“, sprach Mandy und griff mir ihrer freien linken Hand an meinen Sack, um ihn ebenso genüsslich zu kneten. Ich merkte sofort, dass sie das schon einige Male getan hatte und sehr gut wusste, was sie da tat.
„Und, gefällt es dir?“, fragte Mandy mich scherzend. „Oh, ja, das ist geil!“, stöhnte ich nur.

„Nun du!“
Sie lies von mir ab und Claudia griff sofort nach meinem Schwanz. Sie war wirklich etwas unbeholfen und wichste gleich enorm drauf los.
„Warte, nicht so schnell“, ermahnte sie Mandy. Claudia machte nun langsamer und es wurde noch geiler. „Siehst du, wie geil er das findet?“, meinte Mandy zu ihr.

Auf einmal rückte Mandy auch wieder näher an meinen Kolben heran und ich spürte sofort wie sie begann meinen Sack zu lecken. Oh man, war das geil! Das Schmatzen wurde immer lauter und Claudia, noch immer meinen Schwanz wichsen, fühlte sich wohl angespornt. Jedenfalls beugte auch sie sich nun etwas vor und nahm mit einmal gleich meinen halben Schwanz in den Mund!
Die zwei begannen sich einen richtigen Wettstreit daraus zu machen. Claudia fuhr mit ihren Lippen immer wieder über meinen Schaft, während sie mit der Zunge meine Eichel umkreiste. Mandy lutschte und leckte weiter meine Hoden und ich konnte es kaum noch aushalten. Die zwei wurden immer schneller bis ich irgendwann schwer atmend meinte „Stop, Halt, oder ich komme!“
Beide ließen sofort von mir ab, aber ich bemerkte sofort das Grinsen in Mandys Gesicht.

„Und nun zum Schluss zeige ich dir noch etwas Besonderes. Das wird ihm gefallen!“.
Sie rückte wieder näher, griff meinen Schwanz und begann ihn zwischen ihre enorm prallen Titten zu stecken. Dann griff sie sich ihre Brüste und rieb sie immer wieder auf und nieder! Ich verlor nun endgültig den Verstand. Mit dem Becken begann ich nun auch noch Stoßbewegungen zu machen und ihre Titten zu ficken. Claudia, die direkt daneben saß, hatte sich mittlerweile auch ihren Tanga ausgezogen und rieb sich nun unaufhörlich ihre Fotze.
„Das ist so geil!“, stöhnte sie. „Bring ihn so zum abspritzen, los!“, stöhnte sie lauter und Mandy erhöhte noch ihr Tempo.
Ich bemerkte wie mir der Saft hochstieg und hechelte nur noch „Ich komme, ich komme!“ und in genau diesen Moment beugte sich Claudia wieder hinüber und hatte ihren Kopf direkt über Mandys Titten und meinem Schwanz.
„Ja, los, spritz Claudia schön voll! Gib ihr deinen Saft!“, schrie mich Mandy schon an.
„Ahhh, jetzt, aahhhh“, brachte ich noch hervor und begann dann zu explodieren. Mein Schwanz war noch immer zwischen Mandys dicken Titten eingeschlossen und pulsierte wie verrückt. Spritzer um Spritzer schoss ich ihr ins Gesicht. Ich hatte einer der mäßigen Wucht drauf, dass einiges direkt von ihrem Gesicht zurück auf Mandys Titten klatschte. Es müssen acht, neun fette Ladungen gewesen sein und man hörte im ganzen Raum nur noch stöhnen.
Das ganze machte Claudia nun auch noch so geil, dass sie, kaum war mein Schwanz von Mandys Titten leer gemolken, sie aufstöhnte „Boah, ich komme auch, ich komm auch!“, sie fiel rückwärts um und lag auf dem Rücken, wichste sich ihre Fotze mit einem enormen Tempo und schrie wie im am Spieß. „Ahhhhhh!“ Ihr ganzer Körper zuckte und zappelte. Sie sah aus, als sei sie besessen! Sie schrie und schrie und schrie!

Während ich mir anschaute wie Claudia im 7. Himmel angelangt war, hatte Mandy meinen spermaverschmierten Schwanz in den Mund genommen und ihm komplett leer gesaugt. Dann rückte sie rüber zu Claudia, die nun wie benommen da lag. Mandy beugte sich zu ihr runter und begann Claudia einen langen Kuss zu geben. Das Sperma verteilte sich zwischen den zwei und sie küssten sich zwei Minuten lang leidenschaftlich.
Irgendwann hatte Claudia wieder die Fassung gewonnen und beide Frauen standen auf und setzten sich wieder neben mir auf das Sofa. Ich selbst war auch außer Atem und konnte aber dennoch nicht davon lassen, mit meinen Händen die zwei zu erforschen.

„So. Das war doch schon mal nicht schlecht für den Anfang.“, meinte Mandy und gab mir einen Kuss auf den Hals.
„Oh, ja, das war echt geil! Du musst mir noch viel mehr zeigen!“, antworte ihr Claudia, küsste mich ebenfalls auf den Hals, rutschte dann hinunter und küsste mit ihrem Mund voll meinem Sperma, lang und genüsslich meine Eichel.

Deutsche Sex Geschichten:

sex geschichten zwei kolleginnen

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *