Während der Vater auf der Bohrinsel arbeitet

Zukunftsängste

„Ein Sturm zieht auf!“, hört Chris eine raue Männerstimme durch den eiskalten Wind der Nordsee rufen: „Bereitet euch auf ein heißes Tänzchen vor“. Die Stimme gehört Lars Edwardson, einem 46 Jahre alten norwegischen Ingenieur für Bohrinsel-Hydraulik, der schon mit 16 Jahren sein erstes Praktikum auf einer Bohrinsel absolvierte und seit dem sein Herz an die rauen klimatischen Bedingungen der Nordsee, die kantige aber doch treue Kameradschaft und dem Geruchsmix aus Rohöl, Diesel, Algen, Salzwasser und meist auch einer gehörigen Note Männerschweiß verloren hat. Chris hingegen ist ein noch unerfahrener Kamerad auf der Besatzung der Olsen II, einer Bohrinsel 120 Kilometer nördlich von Norwegen. Nach einem Studium für allgemeine Ingenieurwesen in Hamburg wollte Chris eigentlich in der Automobilbranche tätig werden. Der Weg führte ihn aber nicht in die klimatisierten Büros der Autohersteller, sondern in enge Wohneinheiten und einem Arbeitsplatz vorwiegend im Freien. Der Weg schien wohl schon vorbestimmt, denn Chris’ Vater ist der Leitende Ingenieur auf der Bohrinsel Olsen I, ungefähr 30 Kilometer weiter nördlich. Eine kleine Empfehlung beim Ölkonzern „Oilwind“ reichte, um einen gut bezahlten Job zu ergattern, den selbst erfahrene Mitarbeiter nur sehr schwer bekommen. Dementsprechend bekam Chris, gerade mal 21 Jahre alt, auch häufig den Neid seiner Kollegen zu spüren. Oft hörte er, wie die anderen Mitarbeiter hinter seinem Rücken über ihn redeten. Er sei ein Muttersöhnchen, der nichts alleine auf die Reihe bekommt und lieber in die Automobilbranche hätte gehen sollen. Die heutigen Autos zu entwickeln, mit all den technischen Helferlein, die dem Mann auch noch das letzte Quäntchen an Verantwortung entziehen, hätte seinen Kameraden nach besser zu Chris gepasst, als echte Männerarbeit auf einer Bohrinsel zu verrichten. „Was machst du denn da? Du sollst nicht träumen! Fixier die Werkzeuge an den Vorrichtungen und prüfe die Instrumente für Ölfluss im Kontrollraum“, tönt wieder Lars’ Stimme mit voller Inbrunst und durch den leicht ergrauten Vollbart. Die Windböen, die mittlerweile Orkangeschwindigkeiten erreicht haben, machen ein sich Fortbewegen auf der Plattform fast unmöglich. Es ist, als würde man gegen eine unsichtbare Wand laufen. Der Regen und die Gischt des kalten Meeres peitschen gegen das Gesicht wie tausende kleine Rasierklingen. „Was zum Teufel habe ich mir nur gedacht, diesen Job anzunehmen… und was findet mein Vater an diesem nur so besonders toll?“, grummelt Chris vor sich hin, völlig durchnässt vom anhaltenden Regen. „Achtung! Kavenzmann voraus! Unter Deck mit euch!“. Noch bevor Chris die Warnung von Lars verarbeitet hat, reißt ihn eine circa 25 Meter hohe Flutwelle von der Bohrinsel. Es fühlt sich an, als würde ihn ein LKW mit voller Wucht anfahren und von Deck schieben. Tausend Gedanken gehen ihm in den wenigen Millisekunden durch den Kopf: „Wie viele Knochenbrüche habe ich durch den Aufprall bereits erlitten? Wie lange wird der Sturz ins Wasser dauern? Werde ich diesen überhaupt überleben? Wie fühlt sich das kalte Wasser an? Sehe ich meine Familie und Freunde je wieder?“ Dann prallt Chris in die wellige Nordsee mit Wassertemperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Die Welle zieht ihn noch viele Meter unter die Oberfläche. Aufgrund der Kälte zieht sich seine Brust zusammen und schmerzt. Reflexartig versucht Chris nach Luft zu schnappen und bekommt dabei eine große Menge Wasser in die Lungen. Immer weiter sinkt Chris bewegungslos in die Tiefe und immer dunkler wird es um ihn herum. „Das war es also. So fühlt sich sterben an“, denkt er sich und hofft, dass seine Familie und Freunde wissen, dass er sie liebt und er all seine Fehler und Streitereien wegen unwichtigen Dingen bereut. Dann plötzlich erscheint ein Licht. Es blinkt kurz auf und verschwindet dann wieder. Chris hält es für die letzten Warnsignale seines Körpers. Dann blinkt das Licht wieder auf und verschwindet kurz darauf wieder. Noch einige Male vernimmt Chris das blinkende Licht, eher er merkt, dass er wach ist. Er liegt aber nicht tief unter der Nordsee, sondern in seinem Zimmer in seinem Elternhaus. Das Blinken vernimmt er weiterhin. Es hat seinen Ursprung in der Signal-LED seines Smartphones, die anzeigt, dass eine neue Nachricht empfangen wurde. Durchnässt ist Chris nicht aufgrund der kalten Nordsee, sondern weil er schweißgebadet in seinem Bett liegt. Wie so oft, nach dem er den selben Alptraum seit circa einem Jahr immer und immer wieder hat. Sein Vater möchte unbedingt, dass Chris in seine Fußspuren stapft und ebenfalls auf einer Bohrinsel arbeitet. Chris hingegen möchte die auf gar keinen Fall. Ein Thema, welches immer wieder für Streitereien zwischen den beiden geführt hat und Chris seit längerem belastet. Momentan ist sein Vater wieder für sechs Wochen auf der Olsen I. Ein Leben, wie es sich Chris nicht vorstellen möchte. In den Zeiten, in welchen sich sein Vater in Norwegen befindet, lebt er alleine mit seiner 43-Jährigen Mutter in einem Haus in einer kleinen Ortschaft im Speckmantel um Hamburg. Aufgrund des Studiums ganz in der Nähe, hat er die Möglichkeit, weiterhin bei seinen Eltern zu wohnen und so die Kosten für ein eigenes WG-Zimmer zu sparen. Außerdem bietet das Leben bei den eigenen Eltern auch weitere Vorteile, wie ein fertig serviertes Essen, saubere und gebügelte Wäsche und ein immer reichlich gefüllter Kühlschrank.

Naivität eines jungen Studenten

Um sich zu erfrischen, steht Chris auf und möchte in das am anderen Ende des Flures gelegene Badezimmer. Er öffnet seine Zimmertüre und bemerkt erstaunt, dass aus einem kleinen Türspalt zum Elternschlafzimmer ein schwaches Licht in den Flur scheint. „Komisch, ist Mama etwa noch wach? Es ist doch schon 2:34 Uhr…“. Er nähert sich langsam dem Schlafzimmer und hört dabei ein leises, aber tiefes atmen, als wäre jemand außer Puste nach einer größeren Anstrengung. Dazwischen ertönt immer wieder ein leichtes und sanftes stöhnen. Chris befürchtet, dass seine Mutter körperlichen Beschwerden hat und deshalb nicht schlafen kann. Er läuft deswegen nicht einfach an der Türe vorbei, sondern schaut durch den Spalt hindurch auf das Bett seiner Eltern. Er kann nur die leere Bettseite seines Vaters sehen. Ein kleiner Teil der Bettdecke seiner Mutter ragt aber auch auf diese Seite. Sie bewegt sich leicht hin und her: „Oh nein, wenn Mama sich sogar krümmt vor Schmerzen, muss es ihr wohl wirklich sehr schlecht gehen“, denkt sich Chris in Sorge um seine Mutter und öffnet die Türe leise etwas weiter, um einen Blick auf die andere Seite des Bettes zu erhaschen. Nachdem er die Türe etwas geöffnet hat, bleibt er wie versteinert stehen und verzieht keine Miene: „Wie konnte ich so blöd sein und glauben, es ginge ihr nicht gut“, ärgert sich Chris über seine jugendliche Naivität. Nun stand er da, nur in Schlafshorts vor dem Schlafzimmer seiner Mutter. Sie kniet mit gespreizten Schenkeln vollkommen nackt auf allen vieren auf ihrem Bett. Ihr großes Hinterteil ragt etwas in die Höhe in Richtung Tür und offenbart dadurch ihrem Sohn ihre gesamte Intimität auf einem Silbertablett. Ihre Muschi ist vollständig eingenässt und von hinten hat Chris einen Blick auf den leicht zurechtgestutzten Busch, der von der Bettlampe hinterleuchtet wird. Unter Ihrer Muschi hat sich zwischen den Schenkeln ein größerer nasser Fleck gebildet: „Sie scheint wohl schon länger zu masturbieren, wenn sich schon so viel Feuchtigkeit gebildet hat, dass sich ein nasser Fleck in dieser Größe gebildet hat“, denkt sich Chris und merkt in diesem Moment, in welcher Situation er gerade sich gerade befindet und wie grotesk seine Gedanken sind: „Bist du Bescheuert, dass ist deine Mutter! Dein eigen Fleisch und Blut… geh jetzt weiter und tu so, als hättest du nichts gesehen“, mahnt ihn seine innere Stimme. Doch er kann seine Blicke nicht ablassen. Zu aufregend ist der Anblick seiner Mutter, die lüstern ihren rechten Arm von unten zwischen die beiden Schenkel führt und mit der Hand kreisende Bewegungen um ihre Klitoris vollführt, während sie sich mit der linken Hand vorne am Bettgeländer festhält. Von Ihrer Muschi aus bahnt sich der Liebessaft über die Finger nach unten. Sie stöhnt immer wieder auf – nicht laut, aber sehr tief und erregt.
Das ständige Tiefe atmen und der Anblick auf die Muschi und das Hinterteil seiner Mutter erregt Chris. Ohne es zu bemerken ist sein Penis auf die volle Größe angeschwollen: „Hör jetzt auf! Es kann doch nicht sein, dass ich meiner Mutter beim Masturbieren zusehe und einen Ständer bekomme… das ist einfach falsch… was bin ich eigentlich für ein Perversling“, redet er sich selber wieder Vernunft zu. Dennoch bleibt er weiterhin stehen, während seine Mutter immer weiter ihre Muschi großflächig mit der Fläche der zusammengepressten Finger kreisförmig massiert. Mittlerweile bewegt sich ihr gesamte Hüfte rhythmisch mit, damit die Massage noch intensiver wird. Langsam wandert Ihre Hand etwas weiter hoch, um auch das kleine, rosa Arschloch zu massieren. Die Hand gleitet nun im Saft zwischen den beiden Arschbacken immer wieder hoch und runter, um so sowohl ihre Muschi, als auch das Arschloch zu stimulieren. In diesem Augenblick merkt Chris, dass er seine Hand an seinem dicken Schwanz hat. Die gesamte Situation hat ihn so aufgegeilt, dass er denkt, sein Schwanz würde gleich aus aus seiner Haut platzen. Noch nie hatte er eine solch heftige Erektion gehabt. Er packt seinen Schwanz durch seine Short hindurch an und hält ihn fest, möchte aber nicht anfangen zu wichsen: „Nur anfassen und gucken, aber nicht die Hand bewegen… so habe ich wenigstens nicht gewichst beim Anblick meiner masturbierenden Mutter…“, redet sich Chris die Situation schön. Seine Mutter hingegen ahnt nicht, dass sie von ihrem eigenen Sohn beobachtet wird und befindet sich mittlerweile in Ekstase. Sie umkreist jetzt nur noch ihr Arschloch und steckt, mit einem kurzen, lauten und aus der Magengrube stammenden Stöhnen, ihren Mittelfinger in dieses. Nach einer kurzen Verschnaufpause schiebt sie sich den Finger immer wieder rein und raus, während sie weiter ihre Hüften bewegt. Chris wird durch den Anblick seiner Mutter immer geiler und sein Schwanz noch immer härter. Es fühlt sich so an, als hätte er einen riesigen Holzstock unter der Hose. Er kann sich nicht mehr zusammenreißen und zieht sich seine Shorts runter und fängt an heftig zu wichsen, während er die nasse Muschi seiner Mutter genauestens inspiziert. Er hätte nicht gedacht, dass seine Mutter eine solch schöne Vagina hat. Selbst in den zahlreichen Pornos, die er leidenschaftlich anschaut, hat er noch keine schönere gesehen. Die Schamlippen sind sehr fleischig, die Haare perfekt zu einem schönen wuscheligen Busch gestutzt und die Klitoris hat die perfekte Form, um an dieser zu lutschen. Durch die kniende Position und die gespreizten Schenkel ist das Eingangsloch zudem ganz leicht geöffnet und macht den einladenden Anblick noch geiler. Er merkt wie sich sein Saft aus den Hoden Richtung Eichel bahnt. Seine Mutter scheint ebenfalls zum Höhepunkt zu kommen. Das Stöhnen ist mittlerweile lauter und ihre Bewegungen werden heftiger. „Ich bin echt widerlich… stehe vor dem Schlafzimmer meiner Mutter und wichse beim Anblick Ihrer Muschi und Ihres Arschlochs… das darf nie jemand erfahren… aber ich bin so geil, ich muss einfach meinen Schwanz melken… ich will genau in dem Augenblick abspritzen, in welchem Mama kommt und mir vorstellen, wie ich meinen ganzen Saft von hinten zwischen Ihre Arschbacken auf ihr Arschloch und ihre nasse Muschi spritze und der Saft danach genüsslich runterläuft und auf den nassen Fleck im Bett tropft.“, sagt Chris mit seiner inneren Stimme zu sich, der nun alle Hemmungen hinter sich gelassen hat und weiter seinen Schwanz und seine dicke Eichel fest umgriffen massiert. Seine Mutter ist nun kurz vor dem Höhepunkt. Ihr stöhnen ist nun laut und intensiv und die Hand bewegt sich schnell und fester um ihre Muschi. Mit einem lauten Schrei bäumt sich ihr Körper auf und der Saft spritzt von ihrer Muschi auf das Bett. Aufgegeilt vom Anblick seiner kommenden Mutter, macht sich auch Chris gedanklich bereit für seinen Höhepunkt: „Ich spritz jetzt auf deine geilen, nassen Ficklöcher, Mama… ich will das all mein heißes Sperma auf dir landet… ooh jaaa gibs miir!“. Mit einem Stöhnen entlädt er all sein Sperma auf den Boden. Der Druck ist dabei so groß, dass seine Spermastrahlen bis kurz vor der Bettkante landen. Er zieht sich schnell die Shorts hoch und läuft direkt zurück in sein Zimmer. Entladen von all der Geilheit wird ihm Bewusst, was er da gerade getan hat. Voller Scham schwört er sich, nie wieder so etwas zu machen…

Vom Boden isst man nicht

Seine Mutter hat hingegen von all dem nichts mitbekommen und war die ganze Zeit in dem Glaube, unbeobachtet masturbiert zu haben, während ihr unschuldiger Sohn in seinem Zimmer schlief. Da sie sich nach all den intimen Berührungen mit Körpersäften eingesaut hat, macht sie sich auf den Weg zum Badezimmer, um sich dort zu waschen. An der unteren Bettkante angekommen, merkt sie etwas warmes, nasses an ihrem nackten Fuß. Sie nimmt diesen hoch, um nachzuschauen, in was sie hineingelaufen ist. Sie nimmt mit einem Finger etwas von der Flüssigkeit von der Fußsohle und fühlt eine dicke und klebrige Flüssigkeit. Den Geruch empfindet sie als neutral, weshalb sie eine kleine Menge in den Mund nimmt, um zu schmecken, was da am Boden liegt: „Schmeckt wie Sperma…“, denkt sie sich: „Jetzt ist aber gut. Ich habe doch extra deswegen masturbiert, um nicht mehr dauernd an irgendwelche perversen Dinge denken zu müssen…“. Um sicher zu gehen, nimmt sie noch einmal etwas von der Flüssigkeit von der Fußsohle und führt sich diese in den Mund. Dieses Mal aber eine größere Menge als zuvor: „Komisch, das schmeckt wirklich nach Sperma“. Sie bückt sich und sucht auf dem Boden nach der Flüssigkeit. Dort entdeckt Sie die Sperma-Flecken ihres Sohnes, welche ihren Ursprung am Türrahmen nehmen: „Komisch, wie kommt denn dieses klebrige Sperma hierher und vor allem diese große Menge…?“. In diesem Augenblick wird ihr schlagartig klar, dass es nur das Sperma ihres eigenen Sohnes sein kann, da sich sonst gerade kein anderer Mann im Haus befindet. Schockiert fällt sie in eine Starre. Alles um sie herum beginnt sich zu drehen und sie bekommt ein rauschen im Ohr: „Oh mein Gott, er hat mich beim Masturbieren erwischt, mein eigener Sohn… was bin ich nur für eine Mutter? Er muss von der Türe aus all meine Intimen Körperstellen gesehen haben… Oh Gott, ich habe heute ja sogar mein Arschloch befriedigt… was denkt Chris nun nur von seiner Mutter?“. Als sie sich diese Frage selbst beantworten möchte, wird ihr noch schlechter: „Ach du… mein Sohn hat sich einen runter geholt, als er mich beim masturbieren beobachtet hat. Ich habe den Kleinen für immer verdorben..als ich mit meiner nassen Muschi und mit meinem Arschloch genüsslich gespielt und mir vorgestellt habe, wie es mir mehrere Schwänze gleichzeitig besorgen, stand mein Sohn mit einem Ständer vor meiner Tür und hat gewichst.“ Als Chris’ Mutter die Gedanken durch den Kopf schwirren, fängt ihre Muschi an, nasse und klebrige Fäden bis an den Boden zu ziehen. Bei all der Verwirrung und Scham, die sie gerade empfindet, erregt die gesamte Situation doch ihren Körper: „Was passiert da? Meine Muschi ist ganz nass.. werde ich jetzt wirklich geil bei dem Gedanken daran, dass mich mein Sohn als Wichsvorlage verwendet hat? Das ist ja widerlich! Andererseits ist es für mich ein Kompliment, wenn er seine alte Mutter so erregend findet, dass er sich nicht mehr halten kann und an meiner Türe abspritzt… und dann auch noch diese Menge.. mein Gott das hört ja gar nicht auf, das liegt ja überall hier.“ Sie kann sich nicht mehr zusammenreißen und nimmt etwas Sperma mit der Hand auf und bemerkt, dass dieses noch ganz warm ist. Aufgegeilt von der Situation nimmt sie das Sperma in den Mund: „Hmm.. das ist das beste Sperma, welches ich je im Mund hatte… das schmeckt ja viel besser, als das von meinem Mann… so schön süß, dick und warm… wie Nektar… Liebesnektar von meinem eigenen Sohn, welchen ich aus seine prallen Eiern gezaubert habe… ich will alles haben.. ich weiß es ist nicht richtig, ich bin seine Mutter, aber es schmeckt so gut und es weg zu wischen wäre eine Verschwendung..“. Chris’ Mutter kniet sich mittlerweile auf den Boden und leckt mit hochgerecktem Hinterteil das Sperma ihres eigenen Sohnes vom Boden. Sie stöhnt dabei genüsslich und schluckt jeden Tropfen , den sie auf dem Boden finden kann. Ihre Muschi ist schon wieder völlig eingenässt, doch um noch einmal zu masturbieren ist es ihr zu spät. Sie geht noch schnell ins Badezimmer, um sich frisch zu machen und geht dann schlafen.

Es bleibt bei dem einen Mal

Am nächsten Morgen wacht Chris mit einer großen Morgenlatte auf. Er geht gedanklich noch einmal die letzte Nacht durch. Immer wieder schießen ihm die Bilder seiner Mutter durch den Kopf. Wie sie sich auf dem Bett rekelt und vor Lust stöhnt, an Ihre feuchte Muschi und ihr kleines, süßes Arschloch, in welches sie ihren Finger steckte. Immer noch ist er schockiert darüber, dass er sich einen runter geholt hat bei dem Anblick seiner eigenen Mutter. Nie dürfe das jemand erfahren. Was würden seine Eltern dazu sagen? Würden sie ihn aus ihrem Haus schmeißen? Und was würden seine Freunde von ihm denken? Doch bei all seinen Selbstzweifeln und dem empfundenen Selbstekel, macht ihn die Situation noch immer heiß. An der Morgenlatte läuft das Vorejakulat langsam herunter und Chris lüstet es bereits, wieder Hand anzulegen: „Ich würde mir jetzt so gerne einen runterholen und dabei an Mamas Muschi denken, aber das ist so falsch, ich kann einfach nicht.“ Stattdessen geht er in das Badezimmer, um zu duschen. Seine Mutter müsste schon arbeiten sein, sodass eine peinliche Begegnung ausgeschlossen ist. Im Bad angekommen, zieht sich Chris seine verklebte Shorts aus. Er schaut sich seinen erigierten Penis im Spiegel an und denkt sich: „Tolles Teil hast du da. Lang, dick und hart wie ein Stein. Der würde sicherlich auch Mam…“, er stockt gedanklich: „hör auf mit solchen Gedanken! Das ist eklig und reitet dich nur weiter in die Scheisse“. Als sich Chris unter die Dusche stellen möchte, sieht er auf dem Wäschekorb die Unterwäsche seiner Mutter. Es ist eine rote Hotpant, komplett aus Spitzen gefertigt und sehr durchsehbar. Trotz der inneren Abneigung kann sich Chris nicht mehr halten. Zu groß ist seine Geilheit mittlerweile wieder. Er greift zur Unterwäsche und schaut sich diese genauer an. An der Stelle, an welcher die Unterwäsche die nackte Muschi berührt, ist ein weißer Film auf dem Stoff zu sehen: „Mama war in der letzten Zeit wohl öfters am saften unter der Hose“, denkt sich Chris, während sein Penis durch diese Vorstellung noch mal ein wenig härter und größer wird. Angefixt von dieser Vorstellung möchte Chris nun auch wissen, wie der Muschisaft seiner Mutter riecht. Er nimmt die Unterhose und hält sie sich an seine Nase. Er nimmt einen tiefen Zug Luft durch diese hindurch: „Boah riecht das geil. Ich habe noch nie etwas so gutes gerochen. Wie es wohl schmeckt?“ Chris ist nun nicht mehr zu bremsen. Nach ein paar weiteren Züge durch die Nase, hält er sich die Hotpant an seinen Mund und leckt genüsslich den weißen Film vom dünnen Stoff. Durch seinen Speichel wird das getrocknete Sekret seiner Mutter wieder flüssig und zieht Fäden, wenn er großflächig über die betroffene Stelle leckt. In der Zwischenzeit ist Chris so sehr erregt, dass er selbst die Stelle der Unterwäsche ableckt, die das kleine Arschloch seiner Mutter bedeckt: „Ich will den geilen Muschisaft meiner Mutter an meinem harten Schwanz spüren“, sagt Chris zu sich selbst und reibt sich das kleine Höschen seiner Mutter an seinem schon wieder fast platzendem Schwanz. Es geht keine 10 Sekunden, da spritzt Chris seine volle Ladung in das Höschen: „Oh ja… na Mama? Das ist doch eine Ladung die du verdienst.“ Das mit Sperma, Speichel und Muschisekret versaute Höschen legt er wieder auf den Wäschekorb und nimmt seine Dusche.

Die Zurückhaltung ist endgültig verloren

Chris’ Mutter hat den ganzen Tag bei der Arbeit nur an seinen harten Schwanz denken müssen und daran, wie ihr eigener Sohn sich dem beim Anblick seiner Mutter gemelkt und dabei sein Sperma im Elternschlafzimmer verteilt hat. An jenem Ort, an dem sie normalerweise heiße Stündchen mit ihrem Ehemann verbringt und an welchem ihr Sohn gezeugt wurde. Genau an diesem Ort spritzt ihr Sohn ab, als er die feuchte Muschi und das Arschloch seiner vor Geilheit stöhnenden Mutter sieht. Ihre Muschi war schon wieder den ganzen Tag am saften bei den Gedanken, die ihr durch den Kopf gingen: „Eine kalte Dusche wird mich wieder auf andere Gedanken bringen“, denkt sie sich. Im Badezimmer entledigt sie sich ihrer Klamotten und betrachtet ihr prallen Brüste mit ihren großen Brustwarzenvorhöfen im Spiegel: „Die würden meinem Sohn bestimmt auch gefallen, zumindest haben sie das getan, als er noch klein war. Eigentlich schade, dass er meine tollen Brüste gestern von der Türe aus nicht sehen konnte. Er wäre bestimmt noch mehr abgegangen.“ Als sie sich umdreht, entdeckt sie das rote Höschen und wundert sich, dass sie dieses noch nicht in die Wäsche getan hat, da sie dieses erst gestern bei der Arbeit vollgesaftet hatte. Als sie das Höschen in die Hand nimmt, wundert sie sich erneut: „Nanu, wieso ist die denn noch ganz feucht?“. Verwundert öffnet sie das zerknüllte Höschen und in diesem Augenblick läuft ihr schon das Sperma ihres Sohnes über die Hände: „Oh mein Gott, Chris hat in mein gebrauchtes Höschen gewichst. Und was für eine Menge die er da in einer halben Nacht produziert hat. So viel Saft bekomme ich von meinem Ehemann nicht mal nach sechs Wochen auf der Nordsee eine meinen Mund gespritzt. Dann hat ihn die Situation so wie mich auch noch heute aufgegeilt.“ Während Chris’ Mutter in Gedanken an Ihren Sohn schwelgt, läuft das Sperma unaufhörlich die Hände herunter und tropft auf ihre Füße: „Oh nein, das ganze schöne Sperma!.“ Sie nimmt ihr eigenes Höschen und fängt an die Mischung aus Sperma, Speichel unf eigenem Sekret von ihrer Unterhose zu lecken. Wie besessen leckt sie an dem Höschen herum, als wäre es ein besonders leckeres Eis mitten in der Wüste: „So schmeckt also sein Sperma, wenn ich es von meiner eigenen Muschi lecken könnte“. Ihre Gedanken machen sie unglaublich geil. Ihr tiefes atmen wird zu einem leichten stöhnen. Der Saft quillt aus Ihrer Muschi nur so heraus und läuft an ihren Beinen lang in Richtung Boden, wo sich bereits eine kleine Lache aus Fickflüssigkeit gesammelt hat: „Wie sich sein Sperma wohl an meiner Vagina anfühlt?“, fragt sie sich und reibt sich die Hose sogleich mit der Innenseite an Ihrer Fotze, sodass das Sperma ihre Klitoris bedeckt. Ihr reiben wird immer härter und schneller. Sie nimmt das Höschen und schiebt es um ihren Finger gewickelt in ihre nasse Muschi: „So weit ist es also gekommen, ich ficke meine gebrauchte Unterwäsche mit dem Sperma meines eigenen Sohnes“. Doch gerade dieser Gedanke ist es, der sie innerhalb kürzester Zeit mit dem Panty und den Fingern in der Muschi ejakulieren lässt. Die Pfütze auf dem Boden vergrößert sich dadurch noch mehr, von der in der Zwischenzeit ein kleiner Rinnsal durch das halbe Badezimmer geht. Nach ihrem Orgasmus reibt sie sich die Hose noch ein paar Minuten genüsslich an ihrer Fotze, leckt noch ein paar mal an der mittlerweile völlig durchnässten und riechenden Hose und geht duschen.

Die Aussprache

Am Abend sitzen sich beide beim Abendbrot gegenüber und lassen sich nichts von ihren jeweiligen dreckigen und versauten Geheimnissen anmerken. Chris’ Mutter hat Rahmsuppe gekocht. Trotz der Geschehnisse ist die Stimmung wie immer. Sie sprechen über ihren Tag und über nervende Kollegen und Kommilitonen. „Schade, dass ich die Sahne vergessen habe, die gehört in so eine Suppe eigentlich noch hinein und peppt das Ganze etwas auf“, fröstelt Chris’ Mutter vor sich hin. „Ich habe mal gehört, dass manche Leute Sperma als Milch und Sahneersatz in ihr Essen geben“, erwidert Chris und denkt sich in diesem Augenblick: „Was habe ich da gerade gesagt? Ich habe meiner Mutter gesagt, dass sich manche Frauen in ihr Essen wichsen lassen. Jetzt denkt sie bestimmt ich bin ein perverser der den ganzen Tag auf kranken Internetseiten surft.“
„Stimmt das? Woher weißt du denn solche Dinge? Ich meine… vorstellen könnte ich mir das schon.. schmeckt bestimmt interessant… nur wo bekomme ich jetzt Sperma her?“ Mit dieser Reaktion hätte Chris nicht gerechnet. Sie macht ihn sichtlich nervös und ruft sein schlechtes Gewissen hervor, nachdem er auf den Schlafzimmerboden und in ihr Höschen gewichst hatte: „Ob Sie etwas mitbekommen hat? Hat sie das Sperma gefunden und reagiert deshalb so auf meinen dummen Kommentar?“ Noch bevor Chris seine Gedanken weiterführen kann, führt seine Mutter weiter aus: „Du könntest doch etwas von deinem Samen in meinen Suppenteller spritzen. Immerhin weiß ich bei dir wenigstens wie dein Sperma schmeckt“. Eigentlich wollte sie die ganze Sache vertuschen, aber der Kommentar ihres Sohns hat sie so aus der Reserve gelockt, dass sie nun selbst über ihr Gerede erschrickt: „Hast du das gerade wirklich gesagt? Hast du gerade zugegeben, das Sperma deines eigenen Sohnes probiert zu haben? Er denkt doch nun, dass ich einen Hau ab und eine perverse alte Mutter bin. Was wenn er seinem Vater davon erzählt? Andererseits habe ich ihn ja in der Hand, denn er stand ja wichsend vor meinem Schlafzimmer und hat vor seiner Mutter abgespritzt. Sicherlich möchte er noch weniger als ich, dass irgendwer Wind von der Sache bekommt.“ Währenddessen sitzt Chris noch immer mit erstarrter Miene am Tisch und kann keinen Mucks von sich geben. Er fühlt sich ertappt. Seine Mutter weiß Etwas, da ist er sich ganz sicher. Es herrscht eine peinliche Stille. Seine Mutter geht in die Offensive: „Weißt du, ich wollte gestern Nacht ins Badezimmer. Kurz vor der Türe bin ich dann in etwas Nasses getreten. Ich habe mir etwas davon auf meine Lippen gestrichen, um zu probieren, was da ausgelaufen war. Es war definitiv männlicher Samen, in den ich gelaufen bin. Und rate mal, wer gerade der einzige Mann im Haus ist? Ich musste erst mal alles wegwischen und das hat bei der Menge an Ejakulat eine ganze Weile gedauert.“ Dass sie wie ein Hund all das Sperma ihres Sohns stöhnend und mit saftender Muschi bis auf den letzten Tropfen vom Boden leckte, will sie ihm noch nicht unter die Nase reiben: „Hat dir denn wenigstens gefallen, was du gesehen hast? Was meinst du wird dein Vater sagen, wenn ich ihm erzähle, dass sein eigener Sohn wichsend vor seinem Schlafzimmer steht, seine Ehefrau beim Masturbieren beobachtet und dann auch noch Sperma auf dem Boden verteilt, sodass ich nachts in eine Samenpfütze renne“, ergänzt sie mit künstlich erboster Stimme, denn natürlich hat Sie nie einen Gedanken daran verschwendet, ihrem Mann irgendetwas zu sagen. Aber es gefällt ihr, Chris so hilflos und ertappt zu sehen. Außerdem ist sie nun in der Position, das weitere Vorgehen bestimmen zu können. Egal was herauskommen würde, sie wäre immer das Opfer gewesen.

Chris’ Kopf ist mittlerweile knallrot vor Scham. Leise stammelt er vor sich hin: „Bitte Mama, es tut mir leid. Ich wollte das doch nicht, aber die Tür war offen..“ Seine Mutter unterbricht ihn: „Und da da dachtest du: „Ach, da schau ich mir doch mal das feuchte Fötzchen und das kleine. Arschloch meiner Mutter an und hol mir einen runter.“ Na du bist mir ja einer…“
„Bitte sage es keinem! Und schon gar nicht Papa. Er wird mich rausschmeißen und nie mehr ein Wort mit reden. Bitte! Ich tu alles was du willst, aber bitte sage niemanden etwas!“, erwidert Chris mit zitternder Stimme. Die Schwäche und die offenbarte Gebrochenheit ihres Sohnes macht seine Mutter nur noch mehr an. Sie merkt, wie ihre Muschi beinahe glüht vor Hitze und sich der Saft in ihrem Höschen staut. „Du würdest alles dafür tun, damit ich keinem etwas sage?“, fragt sie Chris. „Ja, alles!“, antwortet er hektisch und mit lauterer Stimme.

„Weißt du mein Schatz, deine Mama hat schon lange eine Phantasie. Und ich glaube, du bist derjenige, der mir diese erfüllen kann. Ich träume schon lange von einer großen Schüssel voller Sperma, mit der ich mich auf meinem Bett vergnügen kann. Ich möchte meine nasse Muschi, meine großen Brüste und mein Arschloch mit Samen zu kleistern. Ich will den Saft über mein Gesicht und meine Haare schütten und ich will davon trinken. Ich möchte in Sperma liegen und mich säumen wie ein Schwein im Dreck. Leider ist es quasi unmöglich, an solch eine große Menge Sperma zu kommen, aber nachdem ich gesehen habe, welch große Mengen du verspritzen kannst, glaube ich, du könntest eine große Salatschüssel für mich füllen“ führt seine Mutter ihre Wünsche und Gelüste ausführlich aus. „Und das willst du wirklich? Meinen Samen überall auf dir verteilen und sogar trinken? Ich meine ich bin doch dein Sohn…“ Obwohl Chris sichtlich irritiert auf die versauten Phantasien seiner Mutter reagiert, ist sein Schwanz so hart geworden bei den Gedanken seiner sich im Sperma wälzenden Mutter, dass es sich anfühlt, als würde sein Schwanz gleich die Jeans durchstoßen. Vor lauter Geilheit hat sich bereits ein kleiner nasser Fleck durch Short und Jeans hindurch gebildet. „Na klar warum nicht“, erwidert seine Mutter: „Gerade weil du doch mein Sohn bist, ist nichts dabei, schließlich ist es nur etwas Sperma von einem Familienmitglied und nicht von irgendwelchen fremden Männern… Siehst du die große Salatschüssel da im Regal stehen, in welcher ich immer den Lieblingskartoffelsalat deines Vaters mache? Wenn du mir diese Schüssel bis zur Ankunft deines Vaters randvoll mit deinem klebrigen und dickflüssigen Saft machst, dann werde ich keinem von deinem perversen Besuch erzählen. Und übrigens auch nichts davon, dass du heimlich in meine getragenen Höschen wichst“. „Das sind ja nur noch fünf Wochen!“, stellt Chris erschrocken fest und zweifelt daran, dass er die Schüssel überhaupt bis zu Hälfte voll bekommt. „Na dann halt dich ran“, antwortet ihm seine Mutter mit einem breiten Grinsen im Gesicht, während ihr der Saft bei den Gedanken an ihre eigenen Phantasien und dem Gespräch mit ihrem Sohn untenrum die Beine herunterläuft. Sie reibt ihre Schenkel aneinander, damit ihre feuchten Schamlippen die Klitoris stimulieren: „Du kannst jetzt gleich anfangen… Meine Suppe wird langsam kalt und könnte eine heiße Sahneeinlage gebrauchen. Du hast doch vorher selber erzählt, dass das viele Leute so machen… jetzt bin ich neugierig“.

Chris reist erschrocken die Augen auf und sagt sich innerlich: „Verlangt meine eigene Mutter gerade wirklich von mir in ihre Suppe zu wichsen? Soll ich jetzt einfach meinen Schwanz herausholen und vor ihren Augen meine Penis reiben? Diese Gedanken werden von seiner Mutter unterbrochen: „Los jetzt, pack deinen Penis aus und ejakulier in meine Suppe, bevor diese noch kälter wird. Ist doch nichts was ich noch nicht gesehen hätte, schließlich habe ich dich ja auch mal gewickelt…“ Vor Angst, seine Mutter könnte jemandem etwas sagen, aber auch vor innerer Geilheit und dem Wunsch seinen schon schmerzenden prallen Schwanz endlich entleeren zu können, packt er diesen vor seiner eigenen Mutter aus und fängt sogleich an zu wichsen. Immer wieder zieht er seine Vorhaut weit nach hinten, sodass seine Mutter vollen Blick auf die dicke und nass glänzende Eichel hat. Unter dem Tisch hat sich diese mittlerweile die rechte Hand unter ihr Höschen geschoben und massiert sanft ihr nasses Fötzchen. Der Schwanz ihres Sohnes hat sich prächtig entwickelt, seitdem sie diesen das letzte mal gesehen hat. Er ist riesig, circa. 19 cm schätzt sie, und sehr dick. Die Eichel hat beinahe den doppelten Durchmesser wie der Rest des Schwanzes. Die Hoden erinnern Sie an die Stierhoden, welche sie vor fünf Jahren in einem Spanienurlaub gegessen hatte. Lange muss Chris seinen Schwanz nicht reiben, eher er mit sieben impulsiven Spritzern seinen Saft in der Suppe seiner Mutter verteilt. Schnell reist er beschämt seine Hose hoch und nimmt seinen Teller in die Hand: „Ich esse lieber oben auf meinem Zimmer“, sagt er noch keuchend von seinem Orgasmus und ohne in die Augen seiner Mutter schauen zu können. „Kein Problem, aber vergiss die Schüssel nicht.“ Chris läuft zum Regal, auf dem seine Mutter gerade mit der linken Hand zeigt, nimmt die Schüssel und seinen Teller und geht auf sein Zimmer. Seine Mutter vermischt derweil das Sperma in ihrem Teller mit der Suppe und nimmt einen Löffel, während ihre andere Hand noch immer ihre kleine feuchte Muschi unter dem Höschen reibt. Sie nimmt einen großen Löffel und stöhnt genüsslich auf.

Aller Anfang ist schwer

Auf seinem Zimmer angekommen stellt Chris die Salatschüssel auf den Boden und fängt an seine Suppe zu löffeln. Er ist noch immer verwirrt und irritiert aufgrund des eben mit seiner Mutter besprochenen Abkommens. Zudem ist er beschämt darüber, dass seine Mutter seine kleine Spannerei letzte Nacht bemerkt hat und auch seine Wichseinlage mit ihrem Höschen nicht an ihr vorbeigegangen ist. Er schaut auf die Schüssel auf dem Boden und fragt sich, wie oft er wohl in den nächsten Wochen für seine Mutter abspritzen muss: „Mehrmals täglich werde ich wohl ab sofort masturbieren müssen, um das Ziel zu erreichen“. Noch aufgegeilt von seiner Mutter und ihren Sperma-Phantasien, greift er zu seinem Schwanz: „Ich sollte keine Zeit verlieren und gleich loslegen.“ Er zieht den Reisverschluss seiner Jeans auf, schiebt die darunter liegende Boxershorts zur Seite und packt seinen wieder erschwollenen Penis aus. Die Eichel ist noch voller Sperma, da er seinen Schwanz vorher gleich nach seinem Orgasmus wieder eingepackt hat. Dadurch gleitet ihm sein großer, dicker Schwanz noch besser durch die Hand, während er wieder an seine sich kniende und masturbierende Mutter denken muss. Seine Bewegungen werden immer fester. In Gedanken kniet seine Mutter gerade vor ihm und offenbart ihm ihre Muschi und ihren Arsch. Sein Sperma bahnt sich bei diesen Gedanken schnell seinen Weg an die Freiheit. Mit voller Wucht spritzt das Sperma gegen den Schüsselboden. In der Mitte ist dieser nun ganz knapp mit Sperma bedeckt: „Ein Anfang ist getan“, denkt sich Chris und stellt die Schüssel in den Kühlschrank.

Es ist soweit

In nur vier Wochen hat es Chris geschafft. Die Schüssel ist randvoll mit seinem Sperma. Seitdem Gespräch beim Abendessen mit seiner Mutter hat keiner mehr das Thema angesprochen, auch nicht die kleinen Eskapaden in der Nacht und im Badezimmer. Es war fast so, als wäre nie etwas gewesen. Es ist bereits Abend und seine Mutter wird gleich von der Arbeit kommen. Er möchte sie überraschen und stellt die volle Schüssel auf ihr Bett. Er hört die Haustür und rennt direkt los, um seine Mutter abfangen zu können: „Hallo Mama, ich habe eine kleine Überraschung für dich vorbereitet“, begrüßt sie eine gut gelaunte Stimme. „Nanu, womit habe ich denn eine Überraschung verdient“. Kurz denkt sie an die Sperma-Schüssel, verwirft diesen Gedanken aber wieder schnell. In solch einer kurzen Zeit sei das nicht machbar, denkt sie sich. Chris führt sie zu ihrem Schlafzimmer und zu ihrem Bett. Dort erblickt sie die Schüssel: „Mein Gott wir hast du das nur so schnell geschafft?“, fragt sie ihren Sohn. Dass er immer noch so erregt von seinen Erlebnissen von vor vier Wochen war, sodass er täglich mehrmals abspritzen musste, um überhaupt klar denken zu können, wollte er ihr nicht beichten: „Das bleibt mein Geheimnis, aber du kennst ja meine Ladung…“ erklärt er ihr und lacht süffisant. „Das ist ja super, dann werde ich heute Abend ja einen netten Abend haben“ freut sich seine Mutter. „Und was ist mit mir?“, fragt Chris seine Mutter. Eigentlich hatte er damit gerechnet, dabei sein zu dürfen, wenn seine Mutter sein mühsam gesammeltes Sperma über sich ergießt. „Du kannst doch ins Kino mit Freunden oder so. Ich spendier dir auch den Eintritt!“
Chris’ Gesichtsausdruck wirkt enttäuscht. Er hatte so gehofft dabei zu sein. „Wolltest du etwa dabei sein? Du wirkst so komisch auf einmal?“, fragt ihn seine Mutter, welche die Enttäuschung in ihm spürt. „Naja, eigentlich dachte ich es mir so…“, säuselt Chris mit gesenkter und beleidigter Stimme. „Wenn es dir so wichtig ist dabei zu sein, ist das für mich OK. Immerhin machst du mir meine Phantasie zur Wirklichkeit und hast hart dafür gearbeitet. Außerdem: Du hast ohnehin bereits all meine Intimen Stellen genauestens begutachtet, also habe ich sowieso nichts mehr vor dir zu verbergen“. Die Laune von Chris bessert sich dadurch sichtlich: „Ich wäre gerne dabei, Mama. „Ok, ich dusche mich nur schnell und komme dann ins Schlafzimmer. Legst du bitte das Bett schonmal mit Plastikfolie aus und stellst dir einen Stuhl neben dran?“ Mit diesen Worten verschwindet seine Mutter ins Badezimmer. Als Sie wieder zurück kommt trägt sie nur noch einen weißen Bademantel. Chris erwartet sie bereits auf dem Stuhl sitzend. Er hat nur noch seine Boxershorts an. Auf dem Bett liegt eine schwarze Plastikfolie und in der Mitte steht die Schüssel mit dem Samen ihres Sohnes. Es ist allein dieser Anblick und der Gedanke an das, was gleich folgen wird, der ihr die Nässe zwischen die Beine treibt. Sie öffnet ihren Bademantel und offenbart ihrem Sohn den Anblick auf ihre nasse und behaarte Muschi. Ihre dicken und prallen Titten springen nur so hervor. Die Nippel sind hart und angeschwollen. Sie kriecht mit allen vieren auf das Bett und dreht sich so zu Chris, dass er vollen Blick auf ihr Hinterteil hat. Sie beugt sich mit ihrem Kopf über die mit Sperma randvoll gefüllte Schüssel und beginnt mit ihrer Zunge leicht am Sperma zu schlecken. Nur ganz sanft, wie ein Kätzchen, dass von einem Milchnapf trinkt. Sie leckt das Sperma genüsslich auf. Fäden aus Sperma und Speichel ziehen sich von ihrem Mund und ihrem Kinn hin zur Schüssel. Hinten sieht Chris, wie das Fötzchen seiner Mutter immer feuchter wird und langsam beginnt auf die schwarze Folie zu tropfen. Beherzt greift sie nun mit der rechten Hand in die Schüssel und schaufelt eine Hand voller Sperma aus dieser. Sie führt ihre Hand zu ihrer Muschi und reibt das Sperma auf diese. Danach greift Sie erneut in die Schüssel und führt die Hand zu ihrem kleinen Arschloch und schmiert sich auch dieses mit dem dicken Samen ihres Sohnes ein. Ihr Atem wird dabei tiefer. Leise haucht sie Chris zu: „Na, gefällt dir was du siehst?“ Wie könnte ihm dieser Anblick nicht gefallen, denkt sich Chris. Es sind genau diese Bilder, die ihm seit Wochen nicht mehr aus dem Kopf gehen. Sein Schwanz war bereits vor dem betreten seiner Mutter des Schlafzimmers auf ein Maximum geschwollen. Jetzt ist schon wieder so viel Blut in sein Schwanz gepumpt, dass dieser schmerzt. Die Boxershorts ist völlig durchnässt mit seinem lüsternen Vortropfen. Seine Mutter dreht sich derweil auf ihren Rücken, packt die Schüssel voller Samen mit beiden Händen hoch und schüttet sich den Samen auf ihre Haare, dann langsam runter über ihr Gesicht, weiter in Richtung Brüste und letztlich schüttet sie den Rest der Schüssel auf ihre Muschi. Sie stöhnt dabei wie ein wild gewordenes Tier und rekelt sich über das Bett, als müsste sie gerade die schlimmsten Schmerzen durchstehen. Sie legt die Schüssel zur Seite und beginnt das Sperma auf ihrem glänzenden Körper einzumassieren. Sie reibt sich mit ihren Händen durch das Gesicht und lutscht dabei immer wieder genüsslich das Sperma von ihren Fingern. Dann greift Sie an ihre Brüste und massiert diese so fest, dass diese bereits rote und weiße Abdrücke bekommen. Sie spielt mit ihren Fingern wild an ihren großen und harten Nippeln. Sie zieht an diesen herum, als wolle sie diese abreißen. Chris ist mittlerweile so erregt, dass er Bauchschmerzen hat. Er kann sich nicht mehr zurückhalten und beginnt seinen Penis durch die Boxershorts hindurch zu wichsen, während seine Mutter völlig wie in ihrer eigenen Welt wirkt. In der Zwischenzeit reibt sie sich mit dem Sperma durch ihre durchnässten Schamhaare und drückt das Sperma immer wieder mit ihren Fingern in ihr Fickloch. „Anscheinend gefällt es dir, wenn sich deine Mutter dein Sperma über das Gesicht reibt und in ihre heiße Fotze presst“, haucht sie zwischen den Stöhnern und Seufzern in Richtung Chris und beobachtet dabei, wie er seinen Schwanz durch seine völlig durchnässten Shorts kräftig massiert. Wieder dreht sie sich auf alle viere und beginnt das Sperma von der schwarzen Folie wie ein hungriges Tier aufzulecken. „Soll ich dir ein Geheimnis verraten, mein Sohn?“ Kaum in der Lage zu sprechen vor lauter Geilheit antwortet er mit einem leisen: „Ja, bitte.“ Ich habe dein Sperma vor vier Wochen gar nicht vom Boden gewischt. Ich habe es wild vom Boden geleckt wie jetzt gerade und es hat mich so geil gemacht, dass mein Fotzensaft meine Schenkel runter lief. Und am nächsten Tag habe ich deinen Samen aus meiner eigenen getragenen Wäsche geleckt.“ Während sie ihm alles beichtet, reibt sie sich wieder in ihrer Lieblingsposition die Hand kräftig zwischen ihrem Arschloch und ihrer Muschi hin und her. Durch das ganze Sperma auf ihrer Haut entsteht ein lautes matschendes Geräusch. Chris ist durch die Beichte seiner Mutter so erregt, dass er seinen Ficksaft nicht mehr zurückhalten kann und sein Sperma auf den Arsch seiner Mutter spritzt. Von dort läuft dieses über das Arschloch langsam in Richtung Muschi. Als seine Mutter den heißen Saft auf Ihrer Haut spürt, durchfährt sie ein so intensiver Orgasmus, wie sie ihn zuvor noch nie erlebt hatte. Aus ihrer Muschi spritzt eine große Menge ejakulat und vermischt sich auf der Folie mit dem Samen ihres Sohns. Ihr stöhnen durchdringt alle Wände des Hauses. Es hört sich beinahe an wie ein Schrei, der durch Schmerzen hervorgerufen wird. Beide verharren auch noch Minuten nach ihrem Orgasmus in ihrer Position und schnaufen und stöhnen vor sich hin.

Mutter-Kind-Liebe ist etwas einzigartiges

Ein paar Minuten später liegt Chris’ Mutter auf dem Rücken und steckt Arme und Beine weit von sich. Aus Ihrer Vagina fließt ihr Saft und das Sperma ihres Sohns, welches sie zuvor in ihr Loch gepresst hatte. „Komm zu mir Chris. Ich will ein wenig mit meinem Sohn kuscheln“, sagt sie erschöpft zu Chris. „Aber ich kann doch nicht…“, möchte Chris gerade ausführen, bevor ihn seine Mutter unterbricht: „Was kannst du nicht? Früher haben wir doch auch immer gekuschelt. Warum soll das nicht mehr gehen? Nur weil du ein paar Jährchen älter bist? Du bist doch weiterhin mein Sohn, also hab dich nicht so und leg dich zu mir.“
Chris denkt sich nur: „Da waren wir beide aber auch nicht nackt und meine Mutter von den Haaren bis zu den Zehen eingesaut mit meinem Sperma.“ Dennoch verlangt es ihm auch nach Zärtlichkeit, sodass er sich nicht ganz widerwillig zu seiner Mutter in das Bett legt. Beide umschlingen sich und streicheln sich sanft die Arme auf und ab. Chris spürt, wie sich die prallen Brüste seiner Mutter an seine Brust fügen. Noch immer fühlen sich Ihre Nippel hart an. Sie reiben leicht an den Brusthaaren von Chris. Der Kontakt mit der nackten, weichen und glitschigen Haut seiner Mutter führt dazu, dass sein Penis bereits wieder erigiert. Langsam lässt das Blut in seinen Adern sein Glied anschwellen. Dabei gleitet sein wachsender Penis durch die nassen Schamhaare seiner Mutter. „Na da scheint aber jemanden das Kuscheln mit seiner Mutter zu mögen“, sagt sein Mutter leise in sein Ohr und flüstert dann weiter hauchend: „Ich will dass du deine Mutter küsst. Weißt du noch? Früher haben wir uns so oft Küsschen gegeben, als wir uns eng umkuschelt haben. Ich möchte dieses Gefühl und die Verbundenheit mit meinem Sohn nochmal spüren.“ Chris widerspricht dieses mal nicht und spitzt seine Lippen zu einem Kussmund und presst seine Lippen auf die weichen Lippen seiner Mutter. Es ist ein kurzer aber ein doch für beide schöner Schmatzer. „Noch einen“, bittet seine Mutter ihren Sohn nach einem weiteren Kuss. Chris presst seine Lippen wieder auf den Mund seiner Mutter. Dieses Mal lässt er die Lippen ein paar Sekunden auf dem Mund liegen und gibt ihr kurz darauf noch drei weitere kurze Küsschen auf den Mund. Seiner Mutter gefällt das so sehr, dass sie beginnt sich leicht zu rekeln und ihre Schenkel aneinander zu reiben. „Chris?“ „Ja, Mama?“ „Ich will dass du deine Mutter küsst, aber jetzt nicht mehr wie du deine Mutter küssen würdest, sondern wie eine Frau, die du begehrst“. Chris muss erst mal den Klos in seinem Hals runterschlucken. „Wie meint Mama das? Soll ich etwa meine Zunge in ihren Mund schieben? Oder will sie einfach nur einen etwas zärtlicheren Kuss als meine Schmatzer?“ Bevor er weiter überlegt, führt seine Mutter bereits ihre Lippen zu Chris. Sie fühlen sich nun viel weicher an, weniger angespannt und feuchter. Sie lässt ihre Lippen leicht über die ihres Sohnes gleiten und öffnet dabei ganz leicht ihren Mund, aus dem ihr warmer Atem heraus haucht. Chris bewegt nun ebenfalls seine Lippen leicht auf den Lippen seiner Mutter und öffnet seinen Mund etwas, sodass sich ihr keuchender Atem trifft. Seine Mutter berührt ganz kurz mit ihrer Zunge Chris’ Lippen. Es durchfährt ihr wieder ein Ziehen im Magen, weil ihn das Gefühl der Zunge seiner Mutter so aufgeilt. Auch Chris nimmt nun für seine Küsse seine Zunge zur Hilfe. Sie küssen sich nun leidenschaftlich mit offenen Mündern und immer wieder herauskommender Zunge, wie ein verliebtes Paar, dass sich das erste mal nach längerer Zeit wieder sieht. Die Küsse werden feuchter. Mittlerweile läuft der vermischte Speichel beiden die Mundwinkel herunter. Ihre Zungen umschlingen sich nun zärtlich und massieren sich gegenseitig. Chris geilen die Küss seiner Mutter so auf, dass er sein hartes Glied im nassen Busch seiner Mutter hin und her reibt. „Mama“, keucht er in ihren offenen Mund. „Ja mein Schatz“, flüstert seine Mutter zurück. „Ich kann mir gerade nichts schöneres vorstellen, als meinen harten Penis in deine feuchte Vagina zu gleiten.“ Er erschrickt bei seiner Aussage selbst über sich, aber die Geilheit in ihm ist einfach zu groß geworden. Er braucht dringend eine feuchte Muschi, um den Druck in seinen Hoden abzubauen. War seine Mutter bisher diejenige, die das Spielchen mit ihrem Sohn weitertrieb und immer neue Grenzen überschritt, schiebt sie dieses Mal den Wünschen ihres Sohn einen Riegel davor: „Schatz, das geht leider nicht. Uns ein wenig zärtlich berühren und mit unseren Körperflüssigkeit zu spielen ist eine Sache. Aber Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Sohn…“, sie stockt kurz und führt dann weiter aus: „Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Sohn ist einfach nicht richtig, und schon gar nicht im Ehebett der eigenen Mutter. Es tut mir leid Schatz, aber diesen Wunsch möchte ich dir nicht erfüllen, auch wenn sich dein großer Penis sicher wundervoll in meiner Muschi anfühlen würde.“ Der Blick von Chris zeigt seine Enttäuschung und er ist auch beschämt darüber, dass er überhaupt ernsthaft diesen Vorschlag unterbreitet hat. „Ich kann dir aber etwas entgegen kommen. Wie wäre es, wenn ich deinen Penis küsse und ihn in den Mund nehme. Das fühlt sich doch auch warm und nass an, fast wie meine Muschi.“ Chris nickt leicht und gibt so seiner Mutter zu verstehen, dass der Vorschlag von ihr auf die Gegenliebe ihres Sohns trifft. Sie stoßt sich mit ihren Armen von der glitschigen Folie ab und gleitet so weit nach unten, bis ihr Kopf ein paar Zentimeter vor dem steifen Penis ihres Sohnes liegt. Sie streckt ihre Zunge raus und fängt an die Hoden ihres Sohnes abzulecken. Sie leckt mit ihrer Zunge von ganz unten an den Hoden den gesamten Penis entlang bis an die Spitze der Eichel entlang, wo sich die Lusttropfen ihres Sohns sammeln. Ihre Zunge zieht beim ablecken Fäden. Ihr lecken und schlecken wird immer schneller und fester und als sie mit ihrer Zunge gerade an der Eichel ist, nimmt sie mit Schwung den gesamten Penis in ihren Mund und lutscht wild an ihm herum. Das entlockt ihrem Sohn nun nicht mehr nur ein tiefes Atmen, sondern ein lautes stöhnen: „Oh ja lutsch meinen harten Schwanz Mama“, hält es Chris nicht mehr. Sie presst ihre Lippen fest um seinen Schwanz und massiert diesen bei gefülltem Mund mit ihrer Zunge. Mit der rechten Hand massiert sie seine großen und prallen Hoden. Sie selbst geilt der Schwanz ihres Sohnes auch auf, sodass ihr der Saft von ihrer Muschi die Schenkel runterläuft und sie mit vollem Mund versucht ihre Lust raus zu stöhnen. Chris hält nun mit beiden Händen den Kopf seiner Mutter fest und drückt diesen nach unten, sodass sein Schwanz noch tiefer in ihren Mund und Rachen gleitet. Seine Hüfte kann er nicht mehr ruhig halten und führt mit ihr Fickbewegungen aus. Als er die feuchte und tropfende Muschi seiner Mutter sieht schreit er: „Mama, ich will dich auch lecken!“ Ohne Widerworte hebt seine Mutter ihren Hintern nach oben und dreht sich nach unten, sodass ihr Hintern über dem Gesicht von ihrem Sohn liegt und sie weiter an seinem Schwanz lecken und lutschen kann. Immer wieder lässt sie auch ihren Speichel auf den Penis laufen, um den Blowjob noch glitschiger zu machen. Vor Chris offenbart sich nun wieder sein Lieblingsanblick: Die gespreizte nasse Muschi und das kleine rosa Arschloch seiner Mutter und das Alles nur ein paar Zentimeter vor seinem Gesicht: „Deine Muschi und dein Arschloch sind so schön Mama“, keucht er. Er streckt seine Zunge raus und leckt wild von unten nach oben über die nasse Muschi und das Arschloch. Er bohrt mit seiner Zunge in beiden Löchern herum und saugt den Saft heraus und kostet diesen. Der Anblick des Arschlochs seiner Mutter bringt ihm auf eine Idee: „Mama?“ Sie lässt für einen Moment vom Schwanz ihres Sohnes ab: „Ja schatz? Was hast du denn?“ Chris stottert leise: „Wenn ich meinen Penis in dein Arschloch schieben würde und nicht in dein süßes Fötzchen, wäre das dann im engsten Sinne auch Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Sohn oder würde das auch unter Spielerei laufen? Chris’ Mutter ist kurz schockiert über den Vorschlag ihres Sohns. Die Hartnäckigkeit die Chris aber zeigt schmeichelt ihr innerlich: „Er möchte wohl wirklich seinen Steifen in mich reinschieben, egal wo rein..“. Nach einer kurzen Denkpause antwortet sie ihrem Sohn: „Hmm.. naja ganz genau gesehen bedeutet Geschlechtsverkehr, dass der Mann seinen Penis in die Vagina der Frau schiebt. Wenn du deinen Schwanz in mein Arschloch stecken würdest, wäre das im engsten Sinn kein richtiger Geschlechtsverkehr“. Angeturned von der Vorstellung, den harten und dicken Schwanz ihres Sohns im Arschloch stecken zu haben, dreht sie sich um und setzt sich über die Hüften ihres Sohns: „Das wollte ich sowieso schon lange mal mit deinem Vater probieren, aber der ist zu prüde für sowas“, sie packt den Schwanz mit der rechten Hand und führt diesen an Ihre Anus. Langsam führt sie nun ihr Gesäß nach unten und steckt den Penis in ihren Arsch. Beide stöhnen laut auf. Chris’ Mutter kreist ihre Hüften, sodass der Penis das gesamte Arschloch stimuliert. Mit ihrer rechten Hand reibt sie sich wild ihre Klitoris. Ihr Saft läuft aus der Muschi auf den Bauch von Chris. Bei jeder Bewegung matscht es laut, das Bett quietscht heftig aufgrund der in der Zwischenzeit ruckartigen und harten Bewegungen seiner Mutter. „Mama, ich habe noch eine Bitte an dich“ stöhnt Chris. „Noch eine Bitte?“, wundert sich seine Mutter: „Was denn mein Schatz?“ „Ich möchte, dass du deinen Speichel über deine Zunge auf mein ganzes Gesicht laufen lässt und mir mein gesamtes Gesicht von oben bis unten ableckst“ Seine Mutter ist irritiert aufgrund des merkwürdigen Wunsches Ihres Sohns. Da ihr Sohn ihr aber auch den Wunsch eines Samenbades ermöglicht hat, möchte sie sich revanchieren und macht was ihr Sohn sagt. Sie beugt sich nach vorne über sein Gesicht, streckt die Zunge heraus und lässt ihren Speichel heruntertropfen. Es ziehen sich lange Spuckefäden. Chris reist seinen Mund weit auf, als würde er eine große Portion Speichel in seinen Mund haben wollen. Seine Mutter interpretiert den Wunsch richtig und lässt große Mengen Spucke in seinen Mund und auf seine Zunge laufen. Sein Gesicht ist mittlerweile klatschnass von der Spucke seiner Mutter. „Leck mein Gesicht ab!“, befiehlt ihr Sohn völlig in Ekstase. Sie streckt ihre Zunge weit raus und beginnt sein Gesicht in langen Bahnen von unten nach oben abzuschlecken. Chris streckt dabei seine Zunge raus, sodass sich die beiden Zungen beim Ablecken immer wieder berühren. Beide stöhnen lustvoll auf, während sie noch immer ihren Arsch auf dem Penis ihres Sohnes reitet, sodass dieser mal sanft und mal hart in das Arschloch rein und raus gleitet. „Ich hätte ja nicht gedacht, dass dich meine Spucke so aufgeilt. Früher bist du ja schon immer völlig ausgeflippt, wenn ich deine Mundwinkel mit einem angespuckten Taschentuch sauber machen wollte“, sagt sie ihm grinsend ins Gesicht und wackelt dabei weiter mit ihrem dicken Popo auf dem Penis von Chris. Das matschende Geräusch der aufeinander gleitenden und mit Körpersäften bedeckten Haut, das quietschen des Betts und das stöhnen von den beiden klingt durch das ganze Haus. Das Bett schlägt immer wieder ruckartig gegen die Wand und verursacht ein rhythmisches Klopfen. Seine Mutter leckt weiter das Gesicht von Chris ab und lässt dabei immer wieder ihre Spucke auf sein Gesicht und in seinen Mund laufen. Ihre dicken Titten wackeln rhythmisch hin und her, während sie ihr eigener Sohn in ihr kleines Arschloch fickt. Ihre Muschi produziert jetzt immer mehr Saft und sie wird immer geiler beim Anblick ihres stöhnenden Sohns. Sie kann sich einfach nicht mehr zusammenreißen und flüstert ihm leise in sein Ohr: „Ich will mit dir schlafen. Ich will vaginalen Verkehr mit dir. Ich will, dass du mir deine Sahne in mich spritzt“. „Aber Mama“, erwidert Chris, „du hast doch gesagt, dass wir das nicht machen können“. Wieder beugt sich seine Mutter vor und flüstert: „Wir müssen es deinem Vater ja nicht erzählen. Das bleibt für immer unser kleines Geheimnis. Und was ist schon dabei? Die Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Kind ist die intensivste Liebe die man verspüren kann. Wieso sollte man diese Intensität nicht auch körperlich ausleben dürfen?“ Sie hebt ihren Hintern an, sodass der Penis ihres Sohnes langsam aus ihrem Anus gleitet und legt sich mit dem Rücken nach unten auf die andere Bettseite. Mit ihren Fingern zieht sie ihre Schamlippen leicht auseinander, sodass ihr Sohn perfekten Blick auf das zarte rosa Fleisch ihres Fötzchen hat. „Du wirst gleich deinen Penis in die nasse Muschi deiner Mutter schieben dürfen. Du fickst deine eigene Mutter. Das ist einfach krank, aber ich kann einfach nicht anders. Ihre Muschi ist so schön und einladend“ denkt sich Chris, während er sich vor seiner mit gespreizten Beinen liegenden Mutter den Schwanz reibt. Er schiebt sich die Vorhaut noch einmal weit hinter die Eichel und bewegt seinen Penis zur Vagina seiner Mutter. Er reibt die nasse Eichel an den Schamhaaren und der Klitoris seiner Mutter. Dann beginnt er, seine Eichel in die Muschi zu schieben. Durch die Dicke der Eichel werden die Schamlippen nach außen gedrückt. „Mama, deine Vagina ist so schön heiß und feucht“, haucht er vor sich hin. „Freut mich, dass du es magst. Sie ist nur wegen dir so heiß und so nass, mein Schatz“. Als die ganze Eichel in der Muschi steckt ,kann Chris seinen Samen nicht mehr zurückhalten. Sein Schwanz fühlt sich an, als würde sich eine Explosion anbahnen. Er brüllt laut und verkrampft, als würde er an einem Krampf leiden: „Ich komme Mama, ich spritz ab… Oh Ja… oh Gott das fühlt sich so geil an!“ Es dauert ein paar Sekunden, bis der erste Strahl Sperma druckvoll aus den Hoden durch den pulsierenden Schwanz von Chris gespritzt wird. Der erste Strahl beinhaltet bereits so viel Samen, wie er normalerweise bei einem ganzen Orgasmus abspritzt. Es folgen neun weitere Spritzer. Obwohl der Schwanz ihres Sohnes noch gar nicht ganz eingeführt war, spürt seine Mutter, wie der heiße Saft ihres Sohnes mit großem Druck bis an die Gebärmutter spritzt. „Das war aber ein schnelles Vergnügen“, sagt sie einerseits etwas enttäuscht, aber andererseits auch mit Stolz erfüllt, da sie ihren Sohn so schnell zum Abspritzen bringen konnte. „Tut mir leid Mama, aber ich konnte einfach nicht mehr…“. „Schon OK, man hat ja auch nicht alle Tage den Schwanz in der Muschi der eigenen Mutter stecken..“. „Wie wahr…“, denkt sich Chris. „Ich würde jetzt aber schon auch noch gerne zum Zuge kommen… und da ich jetzt ja weiß, dass du auf Körperflüssigkeiten auf deinem Gesicht stehst, hab ich auch schon die richtige Idee. Dreh dich auf deinen Rücken“, befiehlt ihm seine Mutter. Neugierig darauf, was seine Mutter vor hat, gehorcht er ihr und zieht seine Eichel aus der Muschi, um sich auf seinen Rücken zu legen. Dabei quillt der Samen von ihm mit hohem Druck aus dem Loch seiner Mutter und läuft runter auf ihr Arschloch und von dort weiter auf die schwarze Plane. Als er auf dem Rücken liegt, setzt sich seine Mutter mit beiden Füßen auf der Matratze über sein Gesicht, sodass er auf die Muschi seiner Mutter blickt. Sie beginnt ihre Klitoris zu reiben. Bald werden ihre Bewegungen schneller und sie presst ihre Hand fester auf ihre Vagina. Ihr stöhnen entwickelt sich zu einem lauten Schreien. Ihr Körper beginnt an zu zittern. „Oh Goott ich kommee!“, schreit sie laut und spritzt in diesem Augenblick große Mengen Muschisekret wie ein Sprenkler auf das Gesicht ihres Sohnes. Dieser hat während ihres Orgasmus seinen Mund geöffnet, um vom Liebesnektar kosten zu können. Er schmeckt leicht süßlich und ist heiß. Sein Gesicht ist klatschnass und bedeckt mit einer Mischung aus Muschisekret und Speichel seiner Mutter. Sie legt sich neben ihn auf das Bett. Beide liegen nun keuchend nebeneinander, eingesaut mit allen Körpersäften, die sie für den anderen preisgegeben haben. „Das bleibt für immer unser Geheimnis, ok?, schnauft seine Mutter. „Ok“, schnauft Chris erschöpft zurück. An diesen Abend liegen noch beide einige Stunden nebeneinander, zu erregt um einschlafen zu können. Immer wieder fallen sie sich in die Arme und küssen sich zärtlich mit ihren umschlungenen Zungen. Dann, es ist fast schon der nächste Morgen angebrochen, schlafen beide doch noch ein.

Ende

Deutsche Sex Geschichten:

versaute fickgeschichten , hundeschwanz in der votze , versaute perverse fick geschichte , Inzestgeschichten Mutter , literotica mutter , vati steckt den schwanz in die mutti , inzest literotica , literotica mutter schwä , sexgeschichten literotica sohn fickt seine mutter hart auf dem tisch , sie leckt ihre muschi literocia , dicke moepse sexgeschichten , dicke mutter ficken sexgeschichten , versaute muttiSEXGESCHICHTEN , fickgeschickten mein kleiner sohn steckt seinen pimel in meine muschi , hund stegt penis in die muschi , kostenlose sexgeschichte sohn darf sich an mama reiben , literotica ärztin , literotica com Mama , literotica mama , literotica mutti , mutter saugt den letzen tropfen aus dem schwanz vom sohn , mutter sohn komm spritz dein sperma in die scheide sexgeschichten , mutter sohn spritzt in mich sexgeschichten , Mutter will viele schwaenzr in ihrer fut literotica , muttersöhnchen sexgeschichten , oooh fick mama durch , presst sie ihre jugendliche fotze mir immer fester an den schwanz , Chyoo steckt in meiner , darf ich mein schwanz in meine mutter stecken , der riesiger schwanz meines sohnes sexgeschichten , der Schwanz von meinen Sohn ist zu dick zum ficken , dicker schwanz vom sohn , eichel in ihre sein sperma , ein hundeknoten steckt inmeiner votze , er grosse schwany vom vater in die fotye porno , erotik geschichten kind gezeugt , fickgeschichten ärztin fickt kind , FICKGESCHICHTEN KOSTENLOS DADDY UND SEINE FREUNDE , Fickgeschichten meine perverse mama , fickgeschichten sohn schlägt und fickt mutti , free porn mom verwöhnt schwanz und eier ihres sohnes und fickt ihn , geheimnisse inzest literotica , geschichte mama ist eine versaut , Google Mama und ihr Geheimnis sexstory , goßen dicken Eier wichsen dad mom , gratis sie will sein kleines arschloch befriedigen , harter schwanz lit erotica , ich hatte schon immer eine liebe Mutter literotica com , Incest(sohn riesiger schwanz , inzest literotica mutter , inzest mutter literotika , Inzest Nordsee geschichten , kleine versaute sex geschichten , kleines kind kuschelt mit mir sex geschichte , kostenlose sexgeschichte mama macht ihren sohn an , langer schwarzer schwanz guckt aus der boxershorts raus erotische geschichten , literotica milch kommt , literotica penis , literotica sperma und scheisse , mama ficken dicke titten literotica , mama fickt sohn den ganzen Tag kostenlose Videos , Mama wixt extra langen Schwanz , Mamas Geheimnis sexstory , mein sohn denkt nur an sex , mein sohn fickt mit hunden , Mein sohn hat eine dicke eichel megaschwanz stories , mein sohn hat einen schönen Penis , Mein sohn ist krank mutter krankenschwester (sohn riesiger schwanz) , mein sohn komm her und fick meine große votze , mein sohn spritzt riesige mengen , www mutters scheide fickgeschichten , meine versaute muttet sexgeschichten , muschi hält penis fest , mutter auf den busch gespritzt sex stories , mutter bückt sich und der sohn steckt einfach rein porno , mutter ficken literotika , mutter fickt mit sohn wärend der vater neben an ist , mutter führt penis ein , mutter masiert ihrem kind das glied sexgeschichten , mutter sieht sohns extrem dicke eier sexgeschichte , mutter sohn inzest geschichten literotica , mutter vagina schwanz , mutterpornogeschichte , Mutters nasse Fotze braucht Schwaenze , muttersohnchen fickt mutter , mutti massiert mir beim kuscheln den penis sexgeschichten , papa massiert sein penis , papa messt meine brüste und muschi ab , papa steckt seinen dicken schwanz in meine kleine muschi , Papa stekt seinenl langen Penis in die Muschi , Papa will deinen schwanz massieren Literotica , penis steckt bewegungslos in muschi , perverse geschichte mein sohn fickt mich tag und nacht weil ich ein kind möchte , pla papa spritz in mich , Porno Geschichten extra versaut , porno insect geschichte papa schwangert mich , Pornofilme kostenlos mutter Sohn hinter papas rücken , riesiger schwanz literotica , schwanz mit vorhaut in muschi pormo , schwiegersohn steckt seinen schwanz in die mutter

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *