Wahre Geschichte: Verführt… mal anders rum.

Es ist zwar schon eine Zeit her, aber nach wie vor wird mein Schwanz hart, wenn ich nur daran denke.
Die Jenny ist seit vielen Jahren eine gute Freundin, die ich über einen Freund kennengelernt habe, mit dem sie damals zusammen war. Ich hatte erst nicht viel mit ihr zu tun, aber irgendwann kamen wir halt doch ins Gespräch. Handynummern wurden getauscht und wir fingen an, uns auch via ICQ zu unterhalten. Sie war schon immer ein geiles Stück, eine süße, kleine Gothicbraut mit toller Figur und großen Titten, die man auch dank ihres immer groß gewählten Ausschnitts bewundern konnte.
Die Gespräche waren immer von rein nichtsexueller Natur und ich habe mir auch nie Chancen ausgemalt, zumal wir damals beide in einer festen Beziehung steckten.
Irgendwann kam es dann soweit, dass innerhalb einer Woche erst meine langjährige Beziehung in die Brüche ging, dann ihre. Warum sie damals auseinandergingen, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Wir haben uns in dieser Zeit eher selten gesehen, sind nur hin und wieder mal gemeinsam weggegangen und da wurde sie dann meist von irgendwelchen möglichen Freiern umschwirrt. Etwa ein halbes Jahr später stellte sie mir eine ihrer besten Freundinnen vor, mit der ich dann sogar zusammenkam. Mit der Jenny hab ich dann auch immer noch was gemeinsam unternommen, meine damalige Freundin konnte da ja schlecht was dagegen haben, sie wusste ja, dass wir schon vorher gut befreundet waren und sie uns ja auch zusammengebracht hat. Die Jenny hatte weniger Beziehungsglück in der Zeit, was mir überhaupt nicht einleutete, da sie wirklich offensichtlich ein absolutes “Gerät” ist. Irgendwann dann mal in einem Club meinte ich, dass es immer ziemlich blöd läuft, da wir nie gemeinsam trinken konnten, einer war ja immer der Fahrer. Sie meinte daraufhin, dass wir dann halt mal bei mir einen trinken müssen, immerhin hatte ich ja in meiner damaligen Wohnung eine kleine selbstgebaute Bar im Keller, die sie von diversen Parties schon kannte. Ich meinte daraufhin, dass da meine Freundin doch was dagegen haben könnte und sie meinte, dass macht sie schon aus, da müsse ich mir keine Sorgen machen.
Gesagt, getan. Wir vereinbarten, dass ich sie am Freitag nach der Arbeit abholen sollte und am Samstag morgen, wenn ich zu meiner Freundin fahre, sie wieder nach hause bringe. Als ich sie in mein Auto steigen lies war sie wieder gestylt, als würden wir weggehen, sie hatte sich richtig schick gemacht. Wir fuhren also zu mir, wo mir uns eine Pizza kommen ließen, über Gott und die Welt senierten und ich uns ein paar Cocktails mischte, alle allerdings nur sehr leicht mit nur wenig Alkohol. Ich fragte sie dann, was sie meiner Freundin gesagt hat, sie lächelte und meinte, dass sie selbst ein bisschen geflunkert hat und gesagt, sie lasse sich abholen, als sie merkte, dass meine Freundin dem ganzen nicht zustimmen würde. Ich war ein bisschen baff aber doch froh drum, so konnten wir doch mal eine ganze Zeit alleine quatschen. Der Plan war, dass ich in meinem Wohnzimmer schlafen sollte, kam aber doch anders 🙂
So gegen Mitternacht meinte sie, dass sie richtig Rückenschmerzen habe, sie sei sicher verspannt. Sie wusste ja, dass ich ziemlich gut massieren kann, sie kannte ja auch meine ex und meine aktuelle Freundin hatte ihr sicher davon auch erzählt. Ich konnte nicht anders und habe ihr natürlich angeboten, sie mal durchzukneten. Sie ging daraufhin erst einmal ins bad, um sich bettfertig zu machen, ich habe solange im schlafzimmer alles zum massieren hergerichtet. Kurze Zeit später stand sie dann im Nachthemd vor mir, lang genug um alles zu verstecken, kurz genug, um mich geil zu machen. Ich meinte daraufhin, dass das mit Stoff drüber nicht geht, sie meinte, ich solle mich umdrehen (was ich auch gemacht habe) und zog sich hinter mir bis auf ihren String aus und legte sich bäuchlings auf mein Bett. Ich fing an, sie mit Massageöl einzureiben und ihren Rücken zu kneten, wobei sie dabei ziemlich zufriedene Laute von sich gab. Etwa ein halbe Stunde später hatte ich schon eine richtige Latte, der Anblick war einfach nur fabelhaft. Sie meinte, ich solle mich wieder umdrehen und sie zog sich nur ihr kurzes Nachthemd wieder über, der BH blieb liegen. Ich meinte daraufhin, dass ich mich dann auf den Weg ins Wohnzimmer mache, sie meinte aber daraufhin, dass sie damit wirklich kein Problem hätte, wenn wir in meinem Doppelbett schlafen, immerhin kennen wir uns schon so lange und sie sei schon so lange nicht mehr neben jemanden aufgewacht, dass sie es mal richtig schön finden würde, neben jemanden wach zu werden, den sie gern mag.
Mein Kopf sagte nein, mein Schwanz aber hat gewonnen und so machte ich mich auch bettfertig und legte mich auf die andere Bettseite. Sie kuschelte sich dann aber neben mich und fast schon reflexartig fing ich nach einiger Zeit an, ihren Oberschenkel zu streicheln, allerdings weiter unten, dass ich nicht in die Gefahr kam, ihre Pussy zu berühren. Sie war komplett blank rasiert, die Haut war weich und komplett ohne Härchen oder Stoppel. Ich bekam natürlich mit der Zeit eine ziemlich Latte und wollte mich dann, um das zu verbergen, von ihr wegdrehen. Und so passierte es… wir beide drehen uns zeitgleich… und zwar genau so, dass ich, als ich meine Hand zurückziehen wollte, mit meinen Fingern genau durch ihren Schritt gefahren bin, und nicht nur das… dem String sei Dank… genau durch ihre Möse. Im ersten Augenblick war ich erschrocken, da ich ein Fiasko ahnte. Doch schon der nächste Gedanke war: Moment… die war ja feucht ohne Ende…. und sie hat aufgestöhnt. Also hab ich mir zu ihr gedreht und sie gefragt: willst du das jetzt wirklich auch… und sie hauchte: ja!
Ich hab sofort das Lämpchen angemacht, ihr das Nachthemd nach oben gezogen, um die Titten endlich zu sehen, zu denen ich schon so oft gewichst habe. Sie lächelte mich an und zog es sich aus… Ich begann sofort damit, ihr an einer Titte zu saugen, während meine beiden Hände ihr das Höschen förmlich vom Leib rissen. Sie griff mir zeitgleich in den Schritt, holte meinen Schwanz aus meiner Hose und bekann ihn mir zu wichsen. Ich knabberte an ihren gepiercten Nippeln und griff ihr an die Muschi, die schon wahnsinnig nass war. Ich hab ihr gleich darauf zwei Finger reingeschoben und ihr Mösensaft begann mir über den Handrücken zu laufen. Sie zog mich aus und fragte mich, ob ich sie lecken will. Das ließ ich mir nicht entgehen und stecke ihr meine Zunge rein soweit es ging. Es war unglaublich, wie nass sie war. Ich fragte sie, ob sie immer so nass wird und ob sie abspritzen kann und sie meinte, dass das immer so bei ihr ist und sie das jeder fragt. Ich fands sehr geil… sie meinte dann, ob ich ihn ihr nicht reinstecken will. Ich spreizte ihr die beide, sah sie für ein paar Sekunden nur an, weil ich es kaum glauben konnte, was für ein geiles Gerät da gerade vor mir liegt, und sie schob mir meinen Schwanz souverän in ihr nasses Loch. Ich fickte sie so eine ganze Zeit hart durch und fragte sie, wie sie es gern hätte. Sie lächelte mich an und meinte, sie will rauf. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Sie setzte sich wieder auf mich und “fädelte” nochmal souverän meinen Schwanz direkt in ihre Möse und begann direkt hart loszureiten. Ihr Mösensaft lief an mir runter und begann, eine lache unter mir zu bilden, die schmatzenden Geräusche ihrer klatschnassen Spalte machten mich immer geiler, während ihr ihr auf die hüpfenden großen Titten starrte und immer wieder damit spielte. Ich meinte, dass ich bald abspritzen muss, was sie noch erregter machte und sie immer schneller wurde… ich meinte, dass ich gleich komme und sie stöhnte dann immer wieder: oh ja, spritz mir rein, spritz es mir rein und wurde immer schneller…
Ich konnte es nicht mehr halten und ließ ihr eine dicke Ladung in ihre Möse, woraufhin sie am ganzen Körper zitterte und richtig hart kam. Sie blieb sitzen, ich spürte, wie ihre Muschi noch zuckte und es war still, keiner traute sich etwas zu sagen. Ich sah sie die ganze Zeit an und sie mich… dann fragte ich sie, ob das jetzt wirklich passiert sei… sie grinste mich an und meinte: naja, offiziell mit sicherheit nicht, wir dürften da nie drüber reden aber ich soll mir den beiweis mal ansehen…
Sie rutsche ein Stück zurück und mein Schwanz glitt aus ihrer Muschi. Dann begann sie, mein Sperma aus ihrer Möse zu pressen und zeigte mir den ganzen Creampie mit den Worten: das Bett musst du sowieso neu beziehen. Ich fragte sie, ob sie was zum saubermachen brauche und sie meinte, wenn es mir nichts ausmacht würde sie einfach so schlafen, sie mag das Gefühl danach wenn sie die Nacht so schläft. Ich hatte nichts dagegen. sie zog sich nur ihr Nachthemd drüber und ich durfte den Rest der Nacht an ihr rumfummeln, wo ich wollte. Morgens ging dann nochmal eine Runde, ich ging duschen und fuhr sie dann später zu ihr zurück.
Das war bisher das erste und letzte mal, dass wir gefickt haben. Sie gestand mir später, dass sie das ganze so geplant hatte, da sie schon immer neugierig auf mich war, aber inzwischen so ein schlechtes Gewissen hatte, dass sie das nicht wiederholen wollte. Und der übliche weibliche Quark: die Freundschaft könne vielleicht dran kaputt gehen. Zwei Wochen später hatte sie dann einen neuen Freund, seitdem ging jetzt sowieso nichts mehr… Schade. Aber eine geile Erinnerung, die mir bleiben wird.

Wer das Mädchen sehen will… schreibt mir einfach eine PN und ich zeig sie euch 🙂

Deutsche Sex Geschichten:

kurzes Nachtemd pornos com

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *