Waldspaziergang mit Spanner

Meine Frau und ich lieben die Natur und gehen so oft es die Zeit erlaubt spazieren. Auch heute hatten wir einen Waldspaziergang geplant. Wir fuhren mit dem Auto in ein nahegelegenes Waldgebiet, dort parkten wir den Wagen und bogen in einen romantischen Weg ein. Meine Frau sah wieder blendend aus, ihr langes schwarzes Haar hatte sie sich hochgesteckt und unter ihrer weissen Bluse schimmerte ihr BH durch der ihre prallen Titten bendigte und da es für einen Apriltag unnatürlich warm war trug sie nur einen kurzen Jeansrock. So schlenderten wir Arm in Arm den Weg lang und ab und zu liess ich meine Hand runter zu ihrem prallen Hintern rutschen und knetet diesen kurz durch. Sie lächelte mich an und sagte „na, wieder notgeil mein Schatz“, ich schaute sie an und sagte „aber immer doch“ und gab ihr einen dicken Kuss. “ Na dann hohl den kleinen mal raus, forderte sie mich auf. Das liess ich mir nicht zweimal sagen, öffnete den Reissverschluss und packte meinen noch schlaffen Schwanz samt Eiern aus der Hose. Dabei sondierte ich die Gegend aber stellte fest, das weit und breit niemand zu sehen war. Sie griff meinen Penis und sagte „komm wir laufen dabei weiter“, so gingen wir weiter, meine Hand knetet ihre Arschbacke und mit ihrer linken Hand massierte sie meinen Schwanz, der nun langsam in Form kam. Die Eichelspitze lugte schon frech aus dem Vorhautmantel und ein kleiner Tropfen kam auch zum vorschein. Als wir an eine kleine Lichtung ankamen sagte sie “ los fick mich kurz, ich will deinen harten in mir spühren“ wieder schaute ich kurz in die Runde, niemand da, also los geht`s. Sie beugte sich nach vorne und hielt sich an einem Baum fest und streckte mir ihren prallen Arsch entgegen. Ich zog ihren Rock hoch und stellte zu meiner Überraschung fest das sie garkeinen Slip trug. Ohne grosses Vorspiel, zog ich meine Vorhaut zurück so das meine fette eichel zum vorschein kam. Packte ihren Arsch und drang langsam in ihre nasse Fotze ein. Ich drückte meine Prängel direkt bis zum Anschlag in sie rein. Sie stöhnte auf, „ja so ist es gut, jetzt fick mich feste durch“. Ihr Wunsch ist mir Befehl, also legt ich los, ich hämmerte meinen Steifen mit harte stössen in ihr heisses Loch. An ihrem immer lauter werdenden Stöhnen merkte ich das es nicht mehr lange dauern würde. Noch zwei drei feste Stösse und sie schrie laut auf und kam. Unbeeindruckt von ihrem Orgasmus fickte ich sie, ohne ihr eine Verschnaufpause zu gönnen, weiter durch und es dauerte auch nicht sehr lange da kam sie erneut lautschreiend. Jetzt zog ich meinen Schwanz aus ihrem triefenden Loch und sie sank erschöpft auf den Waldbogen. Sie keuchte „man war das geil, jetzt will ich aber deinen Saft, zieh deine Hose aus“, befahl sie. Ich zog mich nun komplett nackt aus während sie ihre Bluse und BH öffnete. Ihre Titten sprangen mir direkt entgegen. Ich lutsche und zwirbelte an ihren Nippeln. „Jetzt ist aber erstmal Schluss“ sagte sie und kniete sich vor mir hin, packte meine Schwanz und meine Eier und fing an, an meinem harte Kolben zu lutschen. Ich sah ihr von oben genüsslich zu als es plötzlich im Gebüsch raschelte. Ich drehte mich um und erschrak, da stand ein splitterfaser nackter älterer Herr im Dickicht. Ich wollte gerade loslegen als meine Frau zu ihm sagte, er solle ruhig näher kommen. Ich schaute sie verwundert an und fragte ob das ihr ernst sei, sie lächelte mich an und meinte „lass in sich doch an uns aufgeilen und einen runterholen“. Die Vorstellung es vor einem Spanner zu machen turnte mich irgendwie an. Also baten wir den älteren Mann zu uns zu kommen. Er stellte sich vor und entschuldigte sich, aber er hätte das geile schreien von meiner Frau gehört und als er uns beim Akt beobachtete, konnte er nicht anders als selbst an sich Hand anzulegen. Er war 72 und hiess Manfred. “ Na dann schau mal gut zu“ sagte meine Frau und fing wieder an meinen Schwanz zu lutschen. Dabei beobachteten wir beide Manfred wie er schnauben seinen Schwanz vor uns wichste. Es war kein besonders langes Teil aber sehr dick mit einer fetten dunkel roten Eichel. Meine Frau blies sich die Seele aus dem Leib und massierte dabei ihre dicken herunterhängenden Möpse. Ich merkte wie mir der Saft hochkroch, aber noch wollte ich nicht spritzen, zu geil war die Situation. Das fand Manfred wohl auch, nur er konnte es nicht mehr länger aushalten. Er hobelte nun immer schneller sein Teil und fing an zu Grunzen, mein Frau legt eine Pause ein um ihn besser beobachten zu können. Seine Eichel wurde immer härter und dann schrie und grunzte er auf und es bildete sich an seiner Schwanzspitze ein weisser dickflüssiger Tropfen der immer grösser wurde. Er kam, aber sein Sperma spritzte nicht, sonder lief nur aus ihm raus und tropfte auf den Waldboden. Schub für Schub, es war eine beträchtliche Menge an gelblichen dickflüssigen Sperma. Der Anblick machte uns so geil das meine Frau wieder meinen Schwanz packte und heftig wichste. Manfred sah gebannt zu und es dauerte auch nicht lange bis ich zum spritzen bereit war. Mein keuchen wurde immer lauter und dann kam die Erlösung. Im hohen Bogen spritze ich zwei-drei fette Ladung in ihr Gesicht und Haare. Dann zielte sie auf ihre Brüste die auch noch eine ordentliche Ladung abbekamen. Dann ebbte mein Schwall ab und ich sah meine Frau, von oben bis unten mit meinem Sperma besudelt, zu frieden an. Sie spielte noch sanft mit meinen schlaffer werden Teil und grinste mich dabei an. Manfred bedankte sich für die geile Show und verabschiedete sich. Auch wir zogen uns wieder an und gingen zu unserem Auto zurück.

Deutsche Sex Geschichten:

zwei frauen beim nackt waldspaziergang

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *