Was alles so in der Familie passieren kann

Die in dieser Geschichte vorkommenden Personen sind alle über 18 Jahre alt. Alles ist reine Fantasie und hat mit lebenden Personen nichts zu tun.

Kommentare sind erwünscht.

Was alles so in der Familie passieren kann

Als ich nach Hause komme sehe ich meine Frau Elena und meine Tochter Kerstin in der Küche sitzen. Kerstin hat den Kopf gesenkt, ihre langen dunklen Haare fallen über ihr Gesicht. Ich höre ein Schlurzen. Meine Frau schaut mich besorgt an. „Was ist denn hier los… Ist etwas passiert“, fragte ich. Als meine Tochter meine Stimme hörte springt sie vom Stuhl und fällt mir um den Hals. „Papa… Papa…“. Ich nehme sie in den Arm und lege meine Hände um ihre schlanke Taille. Sie drückt sich an mich. „Mein Mädchen…“, sagte ich. „Was ist geschehen“? „Ihr Freund hat sich von ihr getrennt“, sagt meine Frau. „Wer weiß wo für es gut ist… Ich habe noch nie viel von ihm gehalten“, fuhr sie fort. Kerstin blickt mich mit verheulten Augen an, und presst sich stärker an mich. „Sie wird wieder bei uns wohnen… ihr altes Zimmer ist ja noch so wie es war…“ „Natürlich… keine Frage.. Du bist doch mein Mädchen…“, sage ich und streichel Kerstin über die Wange. „Oh, danke Papa… danke…“, sagt sie und schon kehrt ihr Lächeln zurück. 
„Wie ist es denn dazu gekommen“, fragte ich. „Er hat eine andere kennengelernt… Er…er sagte…“ Kerstin druckst herum und traut sich nicht weiter zu sprechen. „Er sagte sie sei nicht so prüde…“, sagt sie und bekommt einen roten Kopf. „Na komm mein Kind“, sagt Elena „Ich richte jetzt erstmal dein Zimmer und dann sprechen wir von Frau zu Frau…“. Meine Frau ist in solchen Sachen sehr direkt. Elena war in sexueller Hinsicht schon immer sehr offen und kein Kind von Traurigkeit. 
Die beiden Frauen verschwinden in Kerstins Jugendzimmer…

„Nun erzähl doch mal, Liebes… Mama hört dir zu und ist bei dir….“ Sie setzen sich beide auf die Bettkante und Elena legt ihren Arm um Kerstins Schulter. „Was meint er denn mit prüde…“, fragt Elena. „Er wollte… Ich sollte… Na ja…“, stottert Kerstin schon wieder. „Nun mal raus mit der Sprache…“ Kerstin bekommt einen roten Kopf. „Er wollte, dass ich seinen Penis… in den… Mund nehme…“, dabei rollen schon wieder zwei Tränen über ihr schmales Gesicht. „Hm… Aber Kind… das ist beim Sex nichts ungewöhnliches…. Das haben Männer sehr gerne…. und auch für Frauen kann das sehr erregend sein“. Elena legt ihre Hand auf das Bein ihrer Tochter und streichelt vom Knie zum Oberschenkel auf und ab. „Aber das ist doch ekelig“, sagt Kerstin und schau ihre Mutter empört an. „Außerdem fühle ich mich so schmutzig und hässlich…“ „Nein, mein Schatz das bist du gewiss nicht… Du bist eine schöne junge Frau… schau dich an… Eine schlanke Figur,… du bist groß und hast schöne lange Beine… Und einen Schwanz zu blasen kann sehr schön sein…“. „Woher weißt du das“, fragt Kerstin erschrocken. „Nun, ich blase deinem Vater auch den Schwanz…“ „Mama…“ sagt Kerstin und rückt von ihrer Mutter weg. „Was sagst du da… Und diese Worte…. das gehört sich doch nicht…“ „Aber Kindchen… Dir fehlt halt nur etwas Erfahrung… Das ist nichts schlimmes und ich mag es deinen Vater zu schmecken… Und die Worte sind ehrlich und hören sich besser an als Penis und Vagina“. Elena nahm Kerstin wieder in den Arm. „Glaub mir mein Kind…Sex kann so schön sein… Das wirst du auch noch lernen…“ Kerstin schaut ihre Mutter an und streichelt ihr über ihre bestrumpften Beine.

Elena war sich ihrer Weiblichkeit schon immer sehr bewusst und legt viel Wert auf ihre feminine Erscheinung. Hosen zum Beispiel kommen für sie nie in Frage. Sie trägt Kleider und Röcke mit schönen Blusen.
Als ich Elena kennenlernte hat sie schnell gemerkt, dass ich auf Nylons stehe. Sie trägt immer Miederwäsche und Nylons nicht nur um mir zu gefallen, nein, …sie ist das was man eine Nylonschlampe nennt. 

„Aber Mama…. wie soll ich denn das lernen… So etwas kann man doch nicht üben… wie lesen oder schreiben… Früher hab ich oft mit dir oder Papa gelernt… aber bei so etwas… das geht doch nicht…“ Elena überlegte kurz und sagt: „Ich habe da schon eine Idee, meine Kleine… Lass mich mal machen…“

Ich sitze im Wohnzimmer und lese die Tageszeitung, als Elena zu mir kommt. „Karsten, mein Schatz…. wir müssen uns unterhalten….“ Ich blicke auf und lege die Zeitung zur Seite. Elena setzt sich quer über den Sessel, mir auf den Schoß. „Die Beziehung unserer Tochter ist zerbrochen, weil sie sexuell sehr unerfahren ist… Ihr Freund hat sie verlassen, weil sie seinen Schwanz nicht blasen konnte und wollte… Das macht ihr zu schaffen und sie leidet sehr“. Elena blickt mich an. „Wir müssen ihr helfen… Sie ist unsere Tochter… was meinst du“, fragt sie mich. 
Noch ahne ich nicht was sie meint. „Sieh mal… vielleicht ist es leichter für sie, wenn sie von Menschen lernt die sie kennt… in gewohnter Umgebung und mit der nötigen Toleranz…“ „Du meinst…“, ich musste schlucken. „Du meinst mit uns…“, frage ich erstaunt. „Ja, mein Schatz… mit uns… Wir zeigen ihr alles was sie wissen muss, damit es mit ihrem nächsten Freund klappt“, meint Elena. „Was sagt Kerstin dazu…“ „Noch gar nichts…. Sie möchte aber gerne lernen… Ich werde sie vorbereiten und sie fragen…“ Damit war die Sache für Elena beschlossen, und was sie sich in den Kopf setzt geschieht…immer.

Es ist Abend. Elena und ich gehen zu Bett. Als Elena sich auszieht stelle ich mich hinter sie. Ich greife ihr an ihre schönen Titten und massiere sie, dabei zwirble ich immer wieder ihre Nippel, die sofort steif werden. „Du willst also das wir unserer Tochter unterweisen…“, frage ich. „Natürlich… Wir müssen unserem Mädchen doch helfen… Ausserdem haben wir doch auch etwas davon…“, lächelt sie. „Macht dich das scharf…“, fragte sie und greift nach hinten zu meinem Schwanz. „Natürlich macht dich das geil…“, stellt sie fest, als sie meinen harten Schwanz fühlt. Ich kneife ihr nun fest in die harten Brustwarzen und Elena stöhnt auf. „Komm Karsten… fick mich hier und jetzt… ich brauche das…“ Ich fasse ihr unter ihr Mieder direkt an die Fotze. Elena trägt schon seid Jahren keine Höschen mehr, weil sie meint dass es sich geiler anfühlt und ich einen besseren Zugriff habe. „Oh, was bist du nur für eine Schlampe…. Du bist nass und geil… Gib es zu… Dich macht der Gedanke auch geil, wenn wir Kerstin in die Schule nehmen“. „Ja… das macht mich geil…“, stöhnt Elena. „Du bist geil auf die Fotze deiner Tochter, du Schlampe“, säusele ich ihr ins Ohr. „Ja Karsten, ich will ihre Fotze… Komm nimm mich jetzt…“, sagt sie und legt sich aufs Bett. Da liegt sie vor mir meine versaute Ehehure. Sie spreizt ihre Beine und die schwarzen Nylons geben einen schönen Kontrast zu ihrer hellen Haut. Offen liegt sie da und wartet darauf gefickt zu werden. Sie greift um ihre Schenkel und zieht die Schamlippen nach aussen. Ich sehe ihr nasses rosa Fickfleisch. Schnell ziehe ich mir die Hose aus und mein Schwanz springt heraus. Dann beuge ich mich zu ihr hinab und dringe in sie ein. Es ist eine Bewegung. Kein Vorspiel. Nichts. Nur noch pure Geilheit. Ich ficke sie mit langen Stößen und Elena beginnt zu stöhnen. „Ja.. ja… ja.. fick mich schneller… stoß ihn tief rein in meine Hurenfotze…“, ruft sie laut. „Zeig mir wie du unsere Tochter ficken würdest… Fick mich wie Kerstin… stell dir vor ich wäre dein Mädchen… Du geiler Bock.“ Ich stoße schneller. Ihre Worte heizten mich immer mehr an. Sie ist so gut, sie ist so geil, meine Elena. Was für eine verdorbene Hure.
Das ganze ist zuviel für mich. Die Bilder im Kopf wie ich meine Tochter ficke und mein Schwanz in dieser geilen Fotze, lassen mich schnell kommen. Ich stoße Elena nun so tief ich kann, und sie wimmert unter mir. Sie wirft den Kopf hin und her und ruft: „Fick sie… fick sie… Fick unsere Tochter..“ Plötzlich verkrampft sie sich unter mir und es ist wie die Stille vor dem Sturm. Dann überrollt es sie und reisst mich auch mit. Ich spritze in langen Schüben mein Sperma in Elenas heisse zuckende Fotze. Mein Schwanz zuckt und pumpt den Saft tief in sie hinein.

Am nächsten Tag waren Elena und Kerstin in der Stadt schoppen. Das geht bei Frauen immer, vor allem nach so einem Frust wie einer gescheiterten Beziehung. Elena überredete Kerstin in eine Dessousboutique zu gehen. Dort sehen sich die beiden um. Während Kerstin neugierig und etwas verschämt die schönen Mieder betrachtet, geht Elena zielstrebig auf die Wäscheständer zu. Eine junge hübsche Verkäuferin bietet ihre Hilfe an. „Darf ich den Damen etwas zeigen“. „Ja… wir suchen etwas für meine Tochter…“, sagt Elena. „Sie braucht eine komplette Grundausstattung…“, lächelt Elena. „Aber eher etwas klassisches… Figurbetonten und sexy“. „Oh, da haben wir sicherlich etwas… Wie sieht es mit Korsagen aus“, fragt die Verkäuferin. „Ja… gerne… Zeigen sie uns bitte ein paar Modelle“, freut sich Elena. Kerstin steht immer noch etwas schüchtern und schaut sich um. Die Verkäuferin kommt mit zwei herrlichen Korsagen in schwarz und in weißer Spitze zurück. „Wenn sie einmal bitte schauen würden… Das hier sind zwei unserer neusten Modelle… die Strumpfhalter sind auch abnehmbar“. „Das ist gar nicht nötig“, sagt Elena. „Es soll schon mit Nylons getragen werden… Sieh mal Kerstin… was meinst du… die würden dir sicherlich gut stehen…“ Kerstin bekommt einen roten Kopf, aber nickt ihrer Mutter zu. „Wollen sie einmal probieren“, wird Kerstin gefragt. „Hier drüben haben wir eine Kabine… dort sind sie ungestört…“. Die Verkäuferin geht vor und hängt die Beiden Korsagen in die Kabine.
Während Kerstin die erste Korsage anzieht unterhält sich Elena mit der Verkäuferin und fragt sie nach Hüfthaltern und Miedern. „Führen sie auch Nahtnylons“, fragt sie schließlich. „Ja,… wir sind eins der wenigen Geschäfte die sogar noch die Originalen Nylons verkaufen“, sagt die Verkäuferin stolz. „Hier, schauen sie mal“, und dreht einen Fuß auf die Spitze damit Elena ihre Wade sehen kann. „Oh, … sehr schön… darf ich mal….“, fragt Elena und streicht der Verkäuferin über die Nylons. „Es fühlt sich fantastisch an… und sexy“, lächelt sie. „Mama“, ruft Kerstin. „Kommst du mal schauen….“. Elena zieht den Vorhang der Kabine zurück. Kerstin zupft an den Brustschalen der Korsage. Sie versucht sie über die Brust zu ziehen. „Die ist zu klein… da passt meine Brust nicht hinein…“, ächzt sie. „Nein, nein…“, springt die Verkäuferin dazwischen. „Das ist schon richtig so… das ist eine Büstenhebe… Ihre Brust wird nur angehoben und kommt so besser zur Geltung“. Die Verkäuferin legt beiden Hände unter Kerstins Titten und hebt sie an. „Sie haben eine sehr schöne große Brust“, meint sie lächeln. Elena ist ganz sprachlos und staunt über ihre Tochter. „Du siehst wunderschön aus damit… Jetzt fehlen nur noch ein paar Nahtnylons…. Könnten wir die auch probieren?“ „Aber sicher… Ich gebe ihnen ein paar schwarze… das sieht bestimmt gut aus“. Elena hilft Kerstin die Nylons an den Haltern zu befestigen. 5 Halter für jeden Strumpf. Kerstin steigt in ihre Schuhe und fragt: „Und… wie sehe ich aus…“ Elena ist zuerst sprachlos „Hinreissend… sexy… Ja, dreh dich mal… Oh ja… Deine Beine wirken noch länger mit den Nahtnylons… sehr schön.“ Während die Verkäuferin noch nach den Hüfthaltern schaut, bewundert Elena ihre Tochter. Sie streicht über die Spitze und Seide dabei fahren ihre Hände auf und ab und Kerstin wird schon ein bisschen mulmig. Als Elena dann über die Nylons streichelt spürt sie ein leichtes Kribbeln in ihrem Schoß. „Sehr schön…, und wie fühlt du dich… Ist es nicht ein herrliches Gefühl… Wenn das Papa sehen könnte“. Ups, Elena bekommt einen roten Kopf. Nun hat sie sich verplappert. „Mama… wie meinst du das… so kann ich doch nicht vor Papa treten… so was gehört sich doch nicht…“. Kerstin schüttelt mit dem Kopf. „Nun, dein Vater wäre bestimmt von dir begeistert… es würde ihn stolz machen … eine so schöne Tochter zu haben und so sexy noch dazu“, zwinkerte Elena Kerstin zu. 
Die Korsage wurde gekauft. Dazu einige Nahtnylons, weil man nie genug davon haben kann, meinte Elena. Doch dabei blieb es nicht. Dazu kamen noch zwei Hüfthalter und Strapsgürtel, zwei BH´s und drei Nylonhöschen. Vollgepackt mit Taschen und Tüten ging es dann nach hause.

Zu hause angekommen wollten beide die Einkäufe noch einmal richtig bestaunen. Dazu bereiteten sie alles auf dem Bett aus. „Komm mein Schatz zieh noch einmal die Korsage an… du siehst damit so wunder schön und sexy aus…“, meinte Elena. „Ich ziehe mir auch eine an… Ich habe sie schon lange nicht mehr getragen…“ Mutter und Tochter zogen sich nun um und helfen sich gegenseitig beim anziehen. „Warte mein Schatz… die Nylons müssen gerade sitzen…“ Elena kniete sich hinter Kerstin und strich an ihren Beinen entlang. „Stell die Füße etwas auseinander, Kleines…. so komme ich besser ran“. Kerstin stand nun breitbeinig vor ihrer Mutter. Elena streichelt höher und höher an den Nylons ihrer Tochter. Dann hört sie ein leises Seufzen. „Alles gut meine Kleine“, fragt Elena scheinheilig. „Ja Mama… ist fühlt sich so gut an“ Kerstins Stimme zittert ein wenig. „Ein schönes Gefühl, nicht wahr… Möchtest du das ich damit aufhöre“, fragt Elena. „Nein… nein,… bitte mach weiter… es ist soooooo schön.“ Elena streichelt weiter und steht nun hinter ihrer Tochter. Ihre Hände streicheln von der Taille hinauf zu den Brüsten. Elena streichelt Kerstin so, wie eine Mutter nicht ihre Tochter streicheln sollte. Doch Kerstin ist ganz gefangen in ihren Gefühlen. Sie fühlt die Hände ihrer Mutter auf ihrem Busen und musste stöhnen. Elena kommt ganz dicht an ihr Ohr. „Du bist schön… meine kleine… Mama möchte dich verwöhnen… möchtest du das auch…“ „Ja…“, hauchte die 24jährige. Elena nimmt die Brustwarzen zwischen die Finger und zwiebelt mit leichtem Druck. Kerstin keucht und ihr Atem geht schneller.

„Mama… es kribbelt so schön…“ „Wo, mein Schatz…“ „Zwischen meinen Beinen…“ „Komm meine Süße,… Soll Mama mal nachschauen…“. „Ja, Mama… es wird immer stärker… hilf mir…“. Elena kniet sich vor ihre Tochter und streicht mit den Händen an ihren Beinen hinauf. Vorsichtig nähern sich ihre Finger der jungen Möse. Sie ist frisch rasiert und ein feuchter Glanz liegt auf den Schamlippen. Elena spürt die feuchte Wärme und einen leichten Mösenduft. Gleich ist es so weit. Ihre Zungenspitze berührt die Möse ihrer Tochter. Diese zarten kleinen Schamlippen. Langsam leckt sie mit der Zunge von unten nach oben durch den Spalt. Kerstin erschreckt und ihre Beine zittern. „Oh, Mama… was… was.. tust du da…“ „Ist es schön mein liebes“ „Ja… bitte hör nicht auf…. Es brennt wie Feuer… aber es ist soooo schön… mehr… mehr…“
„Komm wir legen uns auf das Bett….“ Kerstin legt sich auf das Bett und spreizt die Beine ganz von selbst. Elenas lächelt ihrer Tochter zu und verschwindet mit dem Kopf zwischen ihren Schenkeln. Dort nimmt sie ihr geiles Spiel wieder auf und leckt die junge Fotze weiter. Kerstin wimmert unter der Behandlung ihrer Mutter und wirft den Kopf hin und her. Dann steigt Elena über sie. „Komm wir verwöhnen uns gegenseitig… Hab keine Angst… es sind schöne Gefühle“ „Ja, Mama… du hast recht… ich kann es kaum glauben… bitte gib mir mehr…“
Elena beginnt erneut die zarte Möse ihrer Tochter zu lecken. Mit der Zunge versucht sie tief zwischen die Schamlippen zu gleiten. Sie senkt sich ab und Kerstin hat die nasse Fotze ihrer Mutter vor dem Gesicht. Zögernd beginnt sie ihre Mutter zu streicheln. Als sie mit den Fingern zwischen Elenas Spalte entlang fährt stöhnt Elena auf. „Ja, meine kleine… Sei gut zu deiner Mutter… Spiel mit meiner Fotze… und trau dich davon zu kosten…“ Langsam öffnet Kerstin ihren Mund und leckt mit der Zunge über ihre Lippen. Immer näher kommt sie den Schamlippen ihrer Mutter. Dann von purer Geilheit getrieben und allen Bedenken zum Trotz, küsst sie die Muttermöse. Elena stöhnt auf und ist nun wie entfesselt. Tief stößt sie mit der Zunge in das rosige Fickfleisch ihrer Tochter. Kerstin hat nun alle ihre Hemmungen abgelegt. Sie ist nur noch geil und verschlingt die Fotze ihrer Mutter. „Ja, Mama, ja… jaaaaa…“ Elena unterbricht kurz ihr Tun. „Was denn mein Schatz… was möchtest du….“ „Bitte Mama, bitteeeee… nicht aufhören… nicht… mehr…“ „Mehr was?“ „Lecke mich weiter…. “ „Wo soll ich lecken?“ „Meine… meine… ich bin…“ „Na, wie heißt das?“ „Meine…. Fo… Fo…“ „Na komm…“ Elena schiebt langsam 2 Finger in das triefnasse Tochterloch. „Fotzeeeeee…. In meine Fotzeeeee. Mama…. bitte Fick mich in die Fotzeeeee, Oh Gott… ich kann nicht mehr…“
„Bitteeeeeeee….“ hörte ich es laut aus dem Schafzimmer, als ich zur Wohnung herein kam. Dann ein a****lisches Keuchen, Stöhnen und Röcheln. „Ja… ja… jetzt…. Bitte Mama….“ Das ist die Stimme von Kerstin, meiner Tochter. Sofort lasse ich meine Tasche fallen und gehe zum Schlafzimmer. Ich öffne die Tür und staunte. Vor mir auf dem Bett liegt meine Frau Elena und meine Tochter Kerstin, sie fingern und lecken sich in der 69 Stellung gegenseitig die Fotzen. Mein Schwanz wird schlagartig steif.

Meine Frau bemerkt mich als erste. Sie hebt kurz den Kopf und nickt mit auffordernd zu. Schnell ziehe ich mich aus und knie mich vor das Bett um zwischen die Beine von Kerstin, meiner Tochter zu kommen. Elena leckt den Kitzler ihrer geilen Tochter, während ich mit einem Finger in das junge Mösenloch meiner Tochter stecke. 
Plötzlich schreckt Kerstin auf. Sie hat wohl gemerkt das nicht nur eine Hand ihren Körper berührt. „Papa… was.. was.. was machst du hier“. Erschrocken hebt sie ihren vor Erregung geröteten Kopf. Elena legt sich nun neben ihre Tochter und beginnt die jungen festen Titten von Kerstin zu massieren. „Alles ist gut meine Kleine“, sagt sie. „Dein Papa möchte sein Mädchen auch verwöhnen… Leg dich zurück und geniesse es…“. Meine Finger nimmt seine Arbeit wieder auf und ich bohre ihn tief in die nasse Fotze meiner Tochter. Was für ein geiles Stück, denke ich bei mir. Kerstin stöhnt laut auf als sie meinen zweiten Finger in sich spürt.

Ich sehe wie sich Mutter und Tochter leidenschaftlich küssen und streicheln. Dann sagt Elena:“Komm Kerstin es ist Zeit deinen Vater zu empfangen… Sei ein braves Mädchen… und mach ihn stolz…“. Ich stehe auf und lege mir die Beine meiner Tochter über die Schultern. Langsam setze ich meinen knüppelharten Schanz an ihrer Fotze an. Als meine Eichel das rosa Fickfleisch berührt zuckt sie zusammen. „Papa… Papa… was macht du…“, hechelt Kerstin leicht verstört. „Papa wird dich nun ficken…“ sagt Elena. „Nein… nicht… Papa…“, sie versucht ihre Schenkel zusammen zu pressen und windet sich auf dem Bett. Elena drückt sie tief in die Kissen und sagt: „Ruhig meine kleine… Es wird schön… du wirst es sehen… und spüren…“.
„Los Karsten… fick deine Tochter..“sagt Elena streng. „Mach sie zu deiner Hure…“. Langsam aber unaufhörlich dringt mein harter Pin in sie ein. Mein Schwanz teilt die Schamlippen und die enge Fotze dehnt sich immer mehr. Sie ist eng, sehr eng, und ich habe zuerst ein bisschen Probleme meinen dicken Schwanz in sie zu stecken. Kerstin schreit auf: „Nein.. nicht…“ Sie windet sich und keucht. Als ich in ihr stecke verhalte ich in der Position um Kerstin die Möglichkeit zu geben sich an meinen Schwanz in ihrer Fotze zu gewöhnen. Dann beginne ich langsam mit den Fickbewegungen.
Ich muss aufpassen nicht sofort zu spritzen. Oh Gott, ich ficke meine eigene Tochter, ihre junge enge Möse, und meine geile Frau schaut dabei zu und feuert mich an:“Ja Karsten… fick sie… sie braucht es… ja… fick die kleine Schlampe… fick deine Tochterfotze“. Die Worte meiner Frau machen mich geil und ich stoße nun fester. Kerstin wimmert und stöhnt vor Geilheit. Sie hat längst alle Hemmungen über Bord geworfen und ist von dem geilen Spiel ganz gefangen. „Ja… ja… Papa… meeeeehr.. Oh Gott ist das geil…“, stöhnt sie. Nun geht sie ab und zieht Elena zu sich um sofort ihre Titten mit den Mund aufzusaugen. „Ahhhhh… ja so ist es gut meine kleine…. So gefällst du mir..“,sage ich. „Jetzt macht Papa aus dir seine Hure… sein kleines Fickmädchen… Willst du Papas Fickmädchen sein?“. „Ja… jaaaaa… Papaaaa… Ich will dein Fickmädchen sein…. Stoß mich, fick mich zur Tochterhure….“
Elena setzt sich auf Kerstins Brust und rückt nach vorne, so dass Kerstin die Fotze ihrer Mutter vor sich hat. Gierig beginnt sie ihrer Mutter die Möse zu lecken. „So ist es gut meine kleine… Siehst du jetzt hast du das Fotzelecken schon gelernt… Oooooohhh jaaaaa, das machst du gut… so gierig und geil… eine richtige Fotzenleckerin… Karsten wir haben eine total verfickte Hure als Tochter…“, keuchte Elena.
Ich ficke sie mit langen Stößen und die enge Fotze massiert mir den Schwanz. Dann merke ich wie Kerstin immer wilder wird. Sie steht kurz vor ihrem Abgang. Die kleine Fotze zuckt und Kerstin stößt mit ihrem Becken mir entgegen. Dann schüttelt sie sich und mit einem langen Schrei kommt sie zu ihrem Orgasmus. Ich ficke den zuckenden Körper weiter und merke, dass auch ich nicht mehr weit von der Klippe entfernt bin. Noch zwei, drei Stöße, dann entlade ich mich in ihr. Ich spüre wie mein Sperma in sie schießt. Mit langen Schüben ergieße ich mich in Kerstin, die mit ihrer engen Möse meinen Schwanz gefangen hält.

„Das hast du gut gemacht meine Kleine…“ sagt Elena und streichelt Kerstin über den Kopf. „Oh Mama… Papa… es… es ist schön… ich bin noch immer so geil…“, jammer Kerstin. Ich rutsche nach oben aufs Bett neben Kerstins Kopf. Elena legt sich nun zwischen die Beine ihrer Tochter und sagt: „Wir sind noch nicht fertig, mein Schatz… Komm Mama verwöhnt dich noch ein bisschen… möchtest du das…“. „Ja Mama, ich bin noch so geil… Oh was macht ihr nur mit mir…“. Elena beginnt mit ihrer Zunge an der Möse zu lecken. „Ich werde dich ein wenig sauber lecken… du willst doch ein sauberes Mädchen sein, oder?“. „Ja Mama… bitte leck meine Fotze… leck die Fotze deiner Tochter… Oh Gott… ich fühle mich wie eine Hure… so verdorben… und geil…“ „Ja mein Kind… jetzt bist du eine Hure… und das ist guuuuut so…“, sagt Elena, dann dringt sie tief mit der Zunge in Kerstin ein um viel von dem Fotzensaft und Sperma zu bekommen. An ihrem Kinn hängen lange Fäden von Speichel und Geilsäften.
Kerstin stöhnt schon wieder und packt nach meinen Schwanz. Ihre schmale kleine Hand umfasst den Schwanz und beginnt ihn zu wixen. Auch ich stöhne und schaue Kerstin ins Gesicht. Sie lächelt mich an und ihr Blick ist von Geilheit wie verschleiert. „Papa… Papa… es ist soooo geil… bin ich jetzt dein Fickmädchen…“, fragt sie mich voller Sehnsucht. „ja meine kleine… du bist mein Fickmädchen und meine kleine verdorbene Hure…“.
Meinen Schwanz weiter wixend, lächelt sie mich an: „Danke Papa…“.

Während dessen beginnt Elena die Fotze ihrer Tochter mit den Fingern zu ficken. Drei Finger schon bohren sich in das enge Loch. Das Becken von Kerstin hebt und senkt sich und bockt den Fingern entgegen. „Mehr… mehr… Mama… hör nicht auuuuuuf…“. Nun nimmt Elena den vierten Finger dazu. Sie versucht die Finger zusammen zulegen und drückt gegen die Fotze. Die Schamlippen spreizen sich weit auf. Kerstin reitet auf die nächste Welle zu und stöhnt inbrünstig auf. 
Ich blicke zwischen dem Tun meiner Frau und dem Gesicht meiner Tochter hin und her. Sie ist so süß und leidenschaftlich. Ich zieh ihren Kopf zu mir heran. „Komm meine kleine… zeig deinem Papa wie lieb du ihn hast… lecke meinen Schwanz schön sauber… sei mein braves Fickmädchen…“. Zögerlich öffnet sie ihren Mund und kommt näher. Elena fingert derweil weiter und die Fotze hat sich schon gut geweitet. Dann setzt sie ihre ganze Hand an und dringt in ihre Tochter ein. Die Schamlippen werden weit gespreizt und spannen sich um Elenas Hand. Kerstin keucht und schreit auf. Diesen Augenblick nutze ich und schiebe ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie reißt ihr Augen auf und sieht mich an. „So ist es gut meine Kleine… jetzt lutsche schön Papas Schwanz…“
Elenas Hand ist nun ganz in der Fotze verschwunden. Bis zum Handgelenk steckt sie in ihrer Tochter und beginnt den Arm vor und zurück zu schieben. Dabei dreht sie die Hand hin und her. Kerstin keucht und stöhnt wie besessen. Ihr Körper glänzt vor Schweiss, Haare kleben im Gesicht. Was für ein Anblick. Während die Mutter ihre Tochter fistet, bläst diese dem Vater den Schwanz.
Ich merke schon wieder wie der Saft in mir aufsteigt. Meine Eier brodeln und ziehen sich zusammen. Auch Kerstin steht an der Klippe und will jetzt nur noch ihren Orgasmus. Sie fast Elena an den Unterarm und versucht ihn sich weiter in die Fotze zu stoßen. Dann schreit sie auf und verdreht die Augen. Die Welle erfasst sie und ein gigantischer Orgasmus überrollt sie. Die Szene geilt mich der Art auf dass ich sofort komme. Ich spritze mein Sperma in Kerstins Mund und über ihr Gesicht. Ich keuche und schaue meine Tochter an. Mit Spermaverschmiertem Gesicht lächelt sie mich an und fragt unschuldig:“Bin ich ein gutes Fickmädchen… Bin ich eine brave Tochterhure…“. „Ja, das bist du“, meint Elena und leckt ihrer Tochter mein Sperma vom Gesicht. „Danke Mama… danke Papa..“ 

Als Kerstin Abends neben ihrer Mutter und mir im Bett liegt, denkt sie über das Erlebte nach. Es war schmutzig, versaut und verdorben…. Die Gedanken daran verwirrten sie immer noch. Nie hätte sie geahnt so etwas zu erleben. Nie hätte sie gedacht, dass sie so geil werden kann. Doch nun… Sie liebte sie es. Sie will es ab heute nicht mehr missen. Sie will eine schmutzige, versaute und verdorbene Ficktochter sein. Mit einer Hand an ihrer feuchten Möse schlief sie ein.
Am nächsten Morgen gehe ich erstmal in die Küche um einen Kaffe zu trinken. Elena und Kerstin sitzen am Küchentisch tuscheln und kichern als ich in die Küche komme. „Guten Morgen Papa… hast du gut geschlafen“, fragt Kerstin, steht auf und umarmt mich. „Ja danke… und du“, frage ich. „Ich habe noch lange nachgedacht… aber dann habe ich geschlafen wie ein Murmeltier“, lachte sie. „Über was hast du nachgedacht…“, fragte ich neugierig. „Über die Sachen die wir gestern gemacht haben… und über mich… und wie ich damit umgehen soll“. „Und zu welchem Schluss bist du gekommen?“ Kerstin blickte mich schelmig an und wiegt sich hin und her und spricht mit einer Mädchenstimme: „Ich will dein kleines braves Ficktöchterchen sein…“. Elena lacht: „Na sieh mal einer an… Da soll noch einer sagen unsere Kerstin wäre prüde…“. Wir lachten alle zusammen.
„Na gut Kerstin… dann werden wir aber ein paar Regeln für dich aufstellen“. Gespannt schaut Kerstin mich an. „Ab sofort wirst du keine Höschen mehr tragen… Du trägst nur noch Strumpfhosen auf nackter Haut, oder Strapse mit Nylonstrümpfen… Deine Mutter wird dir das zeigen… Sie kennt und befolgt die Regeln schon länger…“. Kerstin schaut mich mit großen Augen an und nickt langsam. „Ich will dich nur noch in kurzen Röcken oder Kleidern sehen… Auch BHs sind ab jetzt für dich tabu… verstanden..“, fragte ich streng. „Ja Papa… natürlich Papa… ich werde alles tun was du mir aufträgst…“. „Du wirst jeder Zeit mir oder deiner Mutter zur Verfügung stehen und unsere Wünsche ohne Wiederrede befolgen…“ „Ja Papa…“, sagte Kerstin ein wenig eingeschüchtert. „Gut… so werden wir aus dir ein braves Ficktöchterchen machen… und nun geh… ich glaube du bist nicht richtig gekleidet…“. Kerstin verschwindet sofort in ihrem Zimmer um sich umzuziehen.

Nach einer Weile kommt sie strahlend zurück. Sie trägt ein blaues Strechminikleid dazu eine weiße Strumpfhose und schwarze Pumps. „Ist es so recht.. Papa“, fragt sie und stellt sich vor mich. „Komm näher…“, sage ich. Ich greife ihr unter das Kleid und schiebe es hoch. Sie trägt nur die weiße Strumpfhose unter der ich ihre Möse sehen kann. In der Mitte sehe ich einen kleinen dunklen Fleck. Ich fasse mit einem Griff in ihren Schritt. „Du geiles Luder bist ja schon nass… ja so ist es gut meine Kleine… jetzt bist du Papas geile Nylonschlampe“, lächle ich und schaue zu Elena. „Ganz wie die Mutter… eine kleine verfickte Hure haben wir da…“, sage ich zu meiner Frau. „Ja Klaus… du hast recht… ein geiles Luder unsere Kerstin…“, sagt Elena und zieht ihrer Tochter von hinten die Strumpfhose hoch, dass sie tief zwischen ihre Schamlippen rutscht. Kerstin legt den Kopf in den Nacken und stöhnt: „Oh jaaaa… Mama…“. 

Da klingelt das Telefon und Elena nimmt das Gespräch an. „Hallo Marina, wie geht es dir… Aha… So, so…“. Es war meine Nichte Marina. Kerstin und ich gehen in der zwischen Zeit ins Wohnzimmer. „Komm, das kann jetzt dauern, wenn die beiden telefonieren“, sagte Kerstin und zieht mich an der Hand hinter sich her. Ich setze mich in meinen Sessel und Kerstin direkt auf meinen Schoß. Nervös rutscht sie hin und her. „Papa, ich bin schon wieder so geil“. Kerstin sieht mich mit ihrem unschuldigen Blick an und zieht eine Schnute. „Komm meine Kleine, zieh das Kleid mal aus“, sagte ich, und Kerstin sprang sofort auf. Blitzschnell hat sie sich das Kleid abgestreift und steht jetzt nur noch mit ihrer Strumpfhose und Pumps bekleidet vor mir. „Dreh dich um und zeige mir deinen schönen Arsch“. Sie dreht sich und wackelt mit ihrem knackigen Po vor meinem Gesicht. Ich greife ihr zwischen die Beine und reibe sie mit meinen Fingern. Den Daumen presse ich in ihre Poritze und drücke auf ihre Rosette. „Aaaah, ja. Uuuuu das ist gut“, stöhnt sie auf, und beginnt dabei ihre Titten zu massieren.
Dann ziehe ich sie zu mir zurück und sie setzt sich wieder auf meinen Schoß. „Spreiz deine Beine“. Sie legt ihre Beine links und rechts über die Sessellehnen und lehnt sich zurück. Mit meine Hand fasse ich ihr an ihre kleine Möse. Der Nylonstoff zwischen ihren Beinen ist schon ganz nass. Kerstin stöhnt und schieb ihr Becken vor und zurück. Mit der anderen Hand knete ich ihre Titten. „Ja, Papa. mehr, mehr, fester bitte“, keucht sie immer erregter.
„Gefällt das meiner kleinen Schlampe“, frage ich. „Jaaaa, Papa. Ich bin eine Schlampe. Bitte besorg es mir. Ich bin so geil“. „Magst du es wenn ich dich Schlampe nenne“? „Jaaa, es mach mich geil, wenn du so was zu mir sagst“. Ich versuche mit einem Finger in sie einzudringen doch mit dem Nylon gelingt mir das nicht. „Warte, ich mache ein Loch rein“, sagt Kerstin. Mit ihren spitzen Fingernägeln reißt sie ein kleines loch in ihre Strumpfhose und macht mir den Weg frei. „Jetzt, kannst du, Papa“. „Hole meinen Schanz aus den Hose“, sage ich. Kerstin fummelt an dem Reißverschluss meiner Hose, öffnet sie und greift nach meinem Schwanz. „Gar nicht so leicht, wenn der Zauberstab schon hart ist“, meint sie. Dann hat sie es geschafft und hält in festumschlossen in ihren schlanken Fingern. „Jaaa, der ist geil und so hart, Papa“, freut sie sich und beginnt mit meinen Schanz gegen ihr Möse zu tippen. Sie reibt ihn an ihrer Strumpfhose und nun ist es an mir zu stöhnen. Langsam wixt sie meinen Schwanz während ich nun endlich einen Finger in ihre Fotze schiebe. Wir beide Stöhnen um die Wette. Dabei werden wir immer lauter , so dass von Elena ein „Pssst“, aus dem Flur kommt. „Ich bin geil Papa, deine Schlampe ist soooo geiiiil. Bitte fick mich jetzt“. „Ich soll dich ficken“, frage ich scheinheilig um sie noch mehr zu reizen und das ganze hinauszuzögern. „Jaaaaa, bitte. Fick mich“. Kerstin nimmt meinen Schwanz und dirigiert ihn durch das Loch in der Strumpfhose. Ich halte ihre Schamlippen unter dem Nylon gespreizt, während sie versucht sich meinen Schwanz reinzuschieben. . Sie hebt ihr Becken und lässt sich dann auf mich hinab. Dabei stöhnt und jault sie auf. „Aaaaaaaah, jaaaaaaa, ja, geiiiil. Jetzt fick mich Papa“. Meine Hände habe ich unter ihren Po geschoben und hebe sie leicht an um mir Platz zu verschaffen. Dann beginne ich sie von unten zu stoßen. „Jaaaa, fick mich, fick mich, Oh jaaaa“. „Ja, das machst du gut, du kleine Nutte“, keuche ich unter ihr. Sie versucht auf mir zureiten und ihre Beine wippen über den Sessellehnen. „Ja, Papa mach ich das gut, mach ich es wie eine richtige Nutte“, keucht sie. Anscheinend hat sie nun auch ihre Vorliebe für Dirty Talk entdeckt. „Ja, meine Kleine. Wie eine richtige kleine Nutte. Fick schön weiter, das machst du gut“, sage ich und versuche mit meinen Fingern ihren Kitzler zu massieren.

Elena hat das Gespräch mit Marina beendet und kommt zu ins Wohnzimmer. Sie lächelt als sie uns so sieht und steigt sofort aus ihrem Rock. „Darf ich bei euch mit machen“, fragt sie und kniet sich vor den Sessel zwischen meine Beine. Sie streicht über meine Eier hoch zum Schaft, der immer wieder tief in Kerstin Fotze stößt. „Oh jaaa, das sieht gut aus. Der schöne Schwanz fick die kleine Fotze. Stoß tief in sie rein, die kleine Sau braucht das.“, meint Elena. Dann versinkt sie zwischen unseren Beinen und leckt über meine Eier bis hoch zu Kerstin Fotze. Es braucht nicht lange und Kerstins stöhnen geht in ein geiles Hecheln über. Sie wird immer lauter, als Elena ihr nur noch den Kitzler leckt und daran saugt. „Komm du Schlampe, streng dich an und reite meinen Schwanz“, sage ich ihr in Ohr. Kerstin stöhnt auf. „Ja bitte fick mich Papa.“. Gleich ist sie soweit und dann gebe ich ihr den Rest. Als ich ihr zuflüstere:“Ja, du bist meine verfickte Nutte“, bricht es aus ihr heraus. Jetzt gibt es kein Halten mehr für sie. Sie zuckt und schreit, während ich ihr von unten immer wieder meinen Schwanz in die Fotze stoße. Auch bei mir ist es so weit und ich spüre wie meine Eier kochen. Dann spritze ich in langen Schüben mein Sperma in sie rein. Ich besame meine Tochter. „Oh Goooooott. wie geil. Ja spritz es tief in mich hinein. Tiefer, tiefer. Ich will alles“, schreit sie völlig unkontrolliert. Dann wird sie still. Ihr Körper zuckt noch einige Male, ihr Atem geht tief und schnaufend. „Das war so wunderbar. Danke Papa, danke Mama“.
Elena kommt nun wieder hoch und setzt sich auch in einen Sessel. Sie spreizt ihre Beine und spielt an ihren Schamlippen. „Marina hat angerufen“, sagt sie und schaut zu mir. Langsam streichelt sie ihre Möse. „Und, was wollte sie“, fragte ich. „Komm Kerstin, geh zu deiner Mutter und leck ihr die Fotze. Sie soll es doch auch bekommen“, sage ich und Höre Elena weiter zu. Kerstin steigt von mir herunter und geht vor ihrer Mutter auf die Knie. Sie streichelt Elenas Nylons und beginnt mit ihrer Zunge zwischen Elenas Beinen zu spielen. Elena stöhnt kurz auf, spricht aber ruhig zu mir weiter. „Marina braucht Hilfe. Ihr Mann ist für eine paar Tage beruflich unterwegs und sie haben doch einen neues Schlafzimmer bekommen. Aaaaah“, stöhnt sie kurz auf. Kerstins Zunge hat nun Elenas Kitzler entdeckt und kreist langsam um die empfindliche Stelle. „Sie hat gefragt ob du ihr nicht beim Aufbau helfen könntest. Es sind auch noch andere Möbel aufzubauen“. „Hm, das ist aber nicht an einem tag getan. Wie soll das gehen, sie wohnt doch weiter weg“, fragte ich meine Frau. „Marina sagt du könntest dort übernachten. Sie hat die Kinder bei Irina untergebracht, dann habt ihr dort Platz“, zwinkert Elena mir zu. „Wie so ihr“, frage ich. „Na ich denke du solltest Kerstin ruhig mitnehmen. Würde dir das nicht gefallen“, fragte Elena scheinheilig und lächelt. „Und dann. Das geht doch nicht. Was meinst du wenn Marina das mit bekommt“. „Dir wird schon was einfallen mein lieber“. Elena schaut mich wieder mit diesen gewissen Blick an, und ich merke das sie bestimmte Absichten verfolgt. Wie immer kann ich meiner Frau nichts abschlagen und ergebe mich ihren Wünschen.

Ein paar Stunden später sitzen Kerstin und ich im Auto und fahren zu Marina. „Papa, werden wir denn bei Marina auch ficken können. Ich meine 3 Tage halte ich es nicht aus ohne deinen Schwanz, wenn wir es dort nicht treiben sollten“, sagte Kerstin. „Keine Angst meine kleine. Ich werde mir schon was einfallen lassen“, sage ich und lege meine Hand auf Kerstins Bein. Sie hat ihren Minirock ganz hochgeschoben, so dass ich einen wunderbaren Blick auf ihre beine und Möse habe. Sie trägt eine hauchdünne schwarze Strumpfhose. Langsam streichle ich über ihren Schenkel nach oben, dabei stöhnt sie leise auf. „Das fühlt sich so gut an, Papa. Auch dass ich jetzt keine Höschen mehr trage ist geil. Das Gefühl von dem Nylon an meiner Pussy ist himmlisch“. „An deiner was“, frage ich. „Ich meine an meiner Fotze“, lächelt sie mich an. „Fühl mal ich bin schon wieder nass“. Ich packe ihr zwischen die Beine und fühle die geile Feuchtigkeit meiner rossigen Tochter. Sie stöhnt auf, und als ich meine Hand weg nehme beginnt sie sich schnell selbst zu streicheln. „hast du es so nötig“, frage ich. „Ja, Papa“. „Dann lass uns am nächsten Rastplatz rausfahren, damit ich es dir besorgen kann. Ich bin auch schon wieder geil von deinem Anblick“. Kerstin lächelt und fragt: „Fickst du mich bitte auf dem Klo, wie eine billige Nutte. Ich fühle mich so verdorben und schmutzig. Ich brauche das jetzt, Papa“. Ich lächle sie an und sage: „Was heißt hier wie eine billige Nutte. Du bist eine billige Nutte. Du brauchst also nicht so zu tun“. Kerstin lächelt zufrieden und reibt sich schneller.

Deutsche Sex Geschichten:

ja fick dich schneller kleine Hure fotze# , meine Frau trägt nylons heels und wird von asylanten gefickt sex geschichten , Was alles so in der Familie passieren kann erotik

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *