Was mir heute auf dem Bahndamm passiert ist

Ich versichere, dass dieser Bericht in vollem Umfang der Wahrheit entspricht!

Ich war heute an einer Bahnlinie, um mit meinem Besenstiel Dildo in mein Penisloch zu mastubieren. Schon als ich mich entblößte, zitterte ich vor Erregung. Ich ölte den dicken Dildo ein und schob ihn dann mit ein wenig Mühe in meine zögernd nachgebende Vorhaut. Endich war er drin und ich genoß das Gefühl, mal wieder so etwas wie einen Schwanz zu haben.

Nachdem ich eine Weile gewichst hatte, kam endlich der erste Zug. Die Gewissheit, dass mir wildfremde Menschen bei meinem perversen Treiben zusehen konnten, erregte mich ungemein. Auch das Risiko, von Freunden oder Bekannten erkannt zu werden, tat meiner Geilheit keinen Abbruch. Deshalb tat ich mein Bestes, um mich so tief wie möglich zu penetrieren und rammte mir meinen Dildo wieder und wieder fest in den Unterleibt. Dabei stellte ich mir vor, wie mir mein Publikum fassungslos zusieht und war von einem Samenerguß nicht mehr weit entfernt.

Kurz nachdem ein weiterer Zug vorbeigefahren war und ich mich gerade wieder angezogen hatte, kam ein gelber Werkstattwagen näher. Er wurde immer langsamer und hielt schließlich direkt neben mir an. Er war wohl von einem der Lokführer gerufen worden und ich befürchtete, dass man auch die Polizei gerufen hatte, um mich, den Sittenstrolch, zu fassen. Deshalb machte ich mich schnell aus dem Staub und versteckte mich eine Weile im Unterholz. Dabei passierte mir ein Malheur: Auf meiner Flucht stütze ich mich auf den wurmstichigen Stiel, so dass er leider in drei Stücke zerbrach.
_____________________________________________________________________________________

I declare that this report fully complies with the truth!

Today I was on a train line to masturbate with my broomstick dildo in my penis hole. As soon as I denuded myself, I was trembling with excitement. I oiled my thick dildo and then I pushed him with a little effort in my hesitantly yielding foreskin. At last it was inside and I enjoyed the feeling to have something like a dick again.

Finally, the first train passed. The certainty that strangers could watch my perverse goings, excited me extremly. Also, the risk of being recognized by friends or neighbors, did not spoil my horniness.So I did my best to penetrate me as deeply as possible and rammed my dildo again and again into the abdomen. Meanwhile I imagined how incredulous my audience is watching me.

Shortly after, another train had passed and I had dressed just again, a yellow workshop trolley gets closer. It was getting slower and finally it stopped next to me. Probably it has been called by one of the locomotive drivers and I was afraid that also the police had been called for catching me, the sex fiend. So I made myself out of the dust and hid me for a while in the undergrowth. It happened to me a mishap: On my escape I lean on the worm-eaten stick so that it unfortunately broke into three pieces.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *