WG mal anders

Das Leben in einer Wohngemeinschaft hat Licht- und Schattenseiten und manchmal noch ganz andere.

Erfrischend rann das kühle Wasser über ihren Körper und wusch den Schweiß des heißen Sommertages von ihrer Haut. Genießend schloss sie die Augen und hielt ihr Gesicht dem Wasser entgegen. „Bist du endlich fertig!“ entsetzt schnellte sie herum und entdeckte ihren Mitbewohner welcher frech grinsend in der offenen Badtür stand. „Spinnst du! Raus hier!“

Verschlagen grinsend schloss er die Tür, allerdings von innen.
„Sag mal bist du blind?! Ich dusche gerade, mach dich raus!“ wütend überkreuzte sie die Arme vor ihrer Brust. Doch er bewegte sich nicht und musterte sie mit interessierter Miene. „Ich wusste ja das du einen geilen Körper hast aber ohne die störenden Klamotten sieht er sogar noch wesentlich heißer aus!“ stöhnend verdrehte sie die Augen. „Bist du fertig? Wenn ja geh endlich raus!“ lächelnd schüttelte er den Kopf, kam näher und zog sich sein Shirt vom Körper „Süße, ich muss auch mal duschen und im Gegensatz zu dir muss ich heute dann auch nochmal weg!“

Entsetzt starrte sie auf seinen freien Oberkörper „Dann warte doch einfach bis ich fertig bin.“
Sich von Hose uns Shorts befreiend grinste er sie dreist an „Sorry keine Zeit, komm rutsch mal“ erschrocken machte sie eine Schritt nach hinten sodass sie mit dem Rücken an die kühle Wand stieß.
Er drängte sich zu ihr unter das kühlende Wasser und fuhr sich genießend durch die nun feuchten Haare. „Sag mal was …“ sie konnte den Satz nicht beenden, denn plötzlich verschlossen seine Lippen ihren Mund und seine Hände legten sich verlangend an ihre Hüfte.

„Ich will dich schon so lange“ wisperte er verlangend und saugte gierig an ihrem Hals. „Davon hab ich bis jetzt nichts bemerkt.“ stöhnte sie erregt und legte ihren Kopf in den Nacken.
Seine Hände wanderten von ihrer Hüfte zu ihrem runden, knackigen Gesäß und gruben sich genüsslich in ihr weiches Fleisch. Schwungvoll hob er sie hoch um leichter an ihre süßen Nippel zu kommen und brachte sie somit zum schreien.

Doch nicht nur vor Lust. Die Enge der Duschkabine gab wenig Raum für Turnübungen und so stieß sie mit dem Kopf gegen die Halterung des Duschkopfes. „Aua, ein bisschen eng meinst du nicht?“ Lüstern grinsend sah er zu ihr auf „Weiß ich noch nicht, bis jetzt kann ich dir nur sagen das es verdammt feucht ist!“ Lächelnd schlang sie die Arme um seinen Nacken „Blödmann! Wie wäre es mit etwas mehr Bewegungsfreiheit?“

Wortlos drehte er sich um, verließ die Duschkabine und setzte sie auf dem weichen Teppich davor ab. „Besser?“ Lächelnd zog sie ihn zu sich runter „Sehr viel besser und nun beweise mir wie sehr du mich willst aber denk an deinen Termin!“ Gierig beugte er sich über sie und brachte sie mit seinem Mund zum schweigen während er seine heiße harte Latte in ihr versenkte. Sich ihm entgegen biegend schlang sie ihre Beine um seine Taille und begegnete seinen schnellen Stößen.

Zu schnell kam er an sein Limit und ergoss sich stöhnend in ihr. Erschöpft ließ er sich auf sie sinken „Wenn ich nicht wüsste das du es eilig hast wäre ich jetzt beleidigt.“ grinste sie ihn frech an.
„Keine Angst ich weiß ja schließlich wo du wohnst, Partnerin.“

Deutsche Sex Geschichten:

sexgeschichten in der WG von Mitbewohner gefeselt , sexgeschichten Wohngemeinschaft

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *