WG

Sohlen hin. Ich ekelte mich aber ich gehorchte und entfernte die Dreckspritzer sowie den Dreck von den Sohlen. Ich dachte ‘Hoffentlich hatten Sie nicht in Hundescheiße getreten.’ Ich war bald fertig und schon kam der nächste Befehl. ‘Los hol den Dildo aus Deinen Loch und dann dusch Dir die angetrocknete Wichse ab. Wenn du fertig bist kochst du uns was zu essen und machst die Wohnung sauber’ kommandierte Kerstin. Ich mühte mich sehr und war schnell fertig mit den saubermachen. Zum Essen kochte ich Ihnen Nudeln mit einer Garnelen-Knoblauch-Soße und versuchte es Ihnen auch sonst so recht wie möglich zu machen. Beim Servieren bekam ich allerdings eine Ohrfeige nach der anderen weil es Ihnen doch nicht so recht war. Das Essen war zu heiß, der Kaffee zu kalt und die Limo lauwarm. Alles was Sie nicht mochten kippten Sie in eine Plastikschüssel die ich bereitstellen musste. Sie rauchten nach dem Essen eine Zigarette und benutzten meine Hände als Aschenbecher. Sie drückten die Kippen auch in meinen Händen aus. Die Kippen und Asche musste ich auch in die Schüssel tun. Die Essensreste vom Teller kamen auch in die Schüssel. Petra und Kerstin spuckten zuletzt noch mal in die Schüssel. Dann sagte Kerstin ‘Das in der Schüssel ist nun Dein Essen, und ich werde es Dir noch ein bisschen würzen, denn ich muss jetzt mal pissen und dann wirst Du mein Tampon wechseln.’. Ich musste die Schüssel auf einen Stuhl stellen und mich davor hocken. Sie machte Ihren Rock hoch knöpfte nun Ihren Body auf hockte sich über die Schüssel und pisste mit einen dicken Strahl hinein. Etwas von der dampfenden Pisse traf mich und ein Teil spritzte auf den Boden. Petra gab mir ein Tampon. Ich zog Kerstin das Tampon aus der Möse und musste es in die Schüssel tun. Das Neue führte ich Ihr vorsichtig ein. Kerstin befahl mir ‘Los leck meine Punze sauber und dann leckst du die Pisse vom Fußboden.’ Widerstandslos gehorchte ich, leckte Pissreste und Menstruationsblut von Ihrer Möse danach leckte ich allen Urin vom Boden unter Ihren höhnischen Gelächter auf. ‘Hast Du überhaupt schon mal eine Fotze geleckt’ fragte mich Kerstin. ‘Nein’ sagte ich. ‘Welche Frau würde sich schon von Dir lecken lassen du Abschaum. Los säubere meine Füße denn dazu bist du gerade gut genug und bedanke Dich’ erwiderte Sie. Ich küsste ich Kerstins Füße und bedankte mich. Petra holte einen Löffel und rührte die Schüssel um ‘Das ist jetzt dein Essen du Drecksau’ brüllte Sie mich an ‘Wehe du isst nicht alles auf dann peitschen wir dich aus’ drohte Sie und zeigte mir ihre neuesten Errungenschaften, eine Reitgerte, einen Bambusstock und eine neunschwänzige Katze die Sie im Pornoshop gekauft hatten. Ich machte mich über den stinkenden Brei her, das Tampon und die Kippen durfte ich übriglassen. Ich kam mir so schäbig vor. Nachdem ich die Küche gereinigt hatte kam die nächste Lektion

Kapitel 3 : Zur Toilette abgerichtet

Sie warteten schon in meinen Zimmer. Als erstes bekam ich ein Halsband mit Kette um den Hals. Petra fragte mich nun ‘Du musst doch sicher auch aufs Klo’. Ich verneinte. Zack und ich bekam 5 Peitschenhiebe. Petra fragte mich nochmal ‘Du musst doch auch aufs Klo, oder’ ‘Ja Herrin Petra’ erwiderte ich. Kerstin setzte sich auf meinen Rücken und Petra führte mich an der Leine in Bad. Kerstin stiegt ab und zeigte auf Ihre Füße die ich sogleich unter Dankesbekundungen küsste. Kerstin steckte mir den Schlauch von der Dusche in das Arschloch und pumpte meinen Darm mit lauwarmem Wasser voll bis ich um Gnade winselte. ‘So jetzt musst Du sicher scheißen, aber jetzt musst Du es Dir verdienen. Wenn du uns gut unterhältst lassen wir Dich aufs Klo’ raunte mir Petra ins Ohr. Ich stotterte ‘Was, wie aber Herrin ich weiß nicht wie ‘ Kerstin rief ‘Los belustige uns, Perverser Knilch du. Los mach dich zum Narren, belustige uns’. Mir fiel ein ich hatte noch ein Gerät zum Hoden quetschen aus 2 Hölzern und Schrauben gebaut. Ich holte es legte es mir an und hopste onanierend vor Ihnen rum. Ich spritzte ab und leckte meine Wichse vom Boden auf. Sie kicherten und erlaubten mir nun zu Scheißen. Ich holte den Eimer und hockte mich auf alle viere in die Badewanne. Sie hielten mir den Eimer vors Arschloch und belustigten sich an meinen Dünnschiss. Sie spülten mir noch zweimal das Arschloch mit Wasser. Dann sagte Petra ‘Hier ich habe Dir einen Riesendildo gekauft, darum mussten wir Dein Arschloch spülen. Und wenn es weit genug ist machen Faust- und Fußfick mit Dir.’ Dann stopfen sie den unterarmdicken Riesendildo in meine Rosette und schnallten einen Riemen darum, damit er nicht rausrutschte. Es war richtig demütigend für mich. Als Sie fertig waren brachte ich den Eimer in meinen Schlafraum zurück, denn den Eimer durfte ich ja nur einmal die Woche entleeren. Sie hatten sich inzwischen nackt ausgezogen und warteten. Sie saßen auf der Badewanne und befahlen mir Ihnen zuerst die Füße zu lecken und zu säubern. Es war widerlich, Ich musste die Hornhaut die vom Lecken weich geworden war mit den Zähnen abkratzen und runterschlucken. Kerstins Füße waren schnell gesäubert aber Petras Füße rochen etwas streng. Ich übergab mich fast. Petra rief ‘Los Zehenzwischenräume lecken und den Hacken nicht vergessen Hier mit den Nagelreiniger entfernst du den Dreck unter den Nägeln und frisst ihn auf.’ Und gab mir einen Nagelreiniger. Ich tat was man mir befahl und bekam langsam einen Steifen. Kerstin trat mir sofort in die Eier ‘Einen Steifen hast du erst wenn wir es Dir erlauben. Säubere die Füße’. Ich knabberte noch ein paar Hautfetzen ab und durfte mich dann auf den Rücken in die Badewanne legen. Petra hockte sich jetzt über mich. Sie schrie ‘Maul auf und schlucken’. Ein goldener Strahl von Urin lief in meinen Mund und ich schluckte alles runter. Damit ich auch alles aufnahm hielt Sie zwischendurch immer wieder die Pisse zurück. Nach einiger Zeit reichte mir Kerstin einen Teller den ich unter Petras Arschrosette halten sollte wo zugleich eine lange dicke Kackwurst rauskam. Ich musste nach dem Kacken sofort Petras Arschloch sauberlecken und man machte mir klar das ich jetzt das Klopapier war. Aber Gott sei Dank war nicht viel Scheiße am Loch klebengeblieben so dass ich schnell fertig war. Nun musste ich auch Kerstins Pisse trinken, und sie drückte auch eine stinkende Wurst auf einen zweiten Teller. ‘Los leckt das loch sauber du Kloake, wir brauchen ab heute kein Klopapier mehr’ schrie Kerstin. Ich beeilte mich so gut es ging aber ihr Arschloch war mit Scheiße verschmiert und ich würgte beim Schlucken. Petra rauchte inzwischen eine Zigarette und hielt die Glut bei jeden Würgen an meine Eichel so das ich meinen Mund wieder weiter aufriss und meine Zunge flinker arbeitete. Nun wurde ich zurück in mein Gefängnis gebracht und Kerstin sagte ‘Hier hast du Messer und Gabel. Bis Morgen früh hast Du die Scheiße aufgegessen oder du frisst Deinen eigenen Scheißeimer leer. ‘ Ich würgte die beiden Hucken über Nacht in mich rein und kotzte fast, mein Pimmel wurde trotzt heftigen Onanieren nicht so richtig steif dabei. Aber diese klamme Geilheit half mir ein wenig beim runterschlucken der Scheiße. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Am Morgen um 8:00 bekam ich zwei Schüsseln mit Morgenurin von Petra ins Zimmer gestellt. Und da ich noch ein paar Brocken Scheiße auf den Tellern gelassen hatte bekam ich von Petra gleich zwanzig Hiebe mit den Bambusstock auf den Arsch. Ich krümmte mich vor Schmerzen, bedankte mich aber bei Petra. Sie sagte ‘Ich werde jetzt deine Hände verbinden und dir zur Strafe eine Augenbinde anlegen. Dann wirst Du die Scheiße vom Teller lecken und unsere Pisse ausschlürfen. Nachher bekommst du eine Überraschung’. Ich bemühte mich, leckte die kalte stinkende Kacke vom Teller, schlürfte dabei den noch warmen Morgenurin. Der Urin half mir die Kacke runterzuschlucken und als die beiden so gegen 16:00 wieder da waren hatte ich alles sauber. Voller Erwartung hatte ich jetzt eine Riesenlatte, ich hatte noch den Dildo im Arsch und ich hoffte er würde mir jetzt entfernt, andererseits hoffte ich auch auf eine Belohnung in Form von Fotze ablecken dürfen oder mir bei einen Film einen runterholen dürfen. Kerstin und Petra waren nun zufrieden. Petra fragte mich ‘Welche Pisse und welche Scheiße hat dir besser geschmeckt’ Ich antwortete ‘Herrin Kerstins Urin und von Ihnen Herrin der Kaviar’ Ich bekam ein paar Hiebe mit der neunschwänzigen Katze von Kerstin und Sie brüllte ‘Meine Pisse bekommst du nun immer als Aperitif und meinen Kaviar und Petras Pisse als Hauptgang zum Nachtisch als Leckerli gibt’s dann Petras Kaviar. Die Augenbinde wurde mir nun abgenommen. Und ich sah auch die Überraschung nach Abnahme der Augenbinde. Ich brach fast zusammen, denn es war ein Toilettenstuhl.
Kapitel 4 : Analdehnung
Der Toilettenstuhl hatte in der Halsöffnung eine Gummimanschette die sich an meinen Hals schmiegte damit keine Flüssigkeit herauslaufen konnte. Unter dem Kopf waren ungefähr 25 cm hohe Plastikwände so dass keine Flüssigkeit herauslaufen konnte. Außerdem musste ich so den Kopf in den Nacken nehmen. Na ja ich beäugte das Ding misstrauisch und ein bisschen ängstlich. Herrin Kerstin bemerkte dies und sagte ‘Da kriegst du keinen mehr hoch was, in Zukunft ist dein Platz dort in diesen Stuhl. Ist dir jetzt die Geilheit vergangen hä.’ Ich erwiderte ‘Was habt ihr vor’. Petra brüllte mich an ‘Ihr, das heißt SIE wir sind jetzt deine Meisterinnen bete uns gefälligst an, verehre und vergöttere uns. Zur Strafe bekommst du 25 Hiebe mit der Reitgerte.’ Ich wollte mich auf den Bauch legen, aber weit gefehlt. ‘Auf den Rücken mit Dir Sklave und Zähl mit’ schrie Petra mich an. ‘1,2,3,4,5,6,7..8…9…..15 Gnade Herrin , 16, 17 …25’ winselte ich. Ich war völlig fertig mit der Welt, mein Schwanz war ganz klein und schlapp, er hatte auch ein paar Schläge abbekommen. Ich legte mich nun auf den Bauch und betete die Beiden an. ‘Heute kommt Kira, meine Freundin zu Besuch, Sie wird ein paar Tage bleiben, und Sie muss ja auch mal aufs Klo, deswegen haben wir diesen Stuhl angeschafft. Denn du kannst dich schon damit abfinden von uns jetzt immer als Klo benutzt zu werden. Außerdem hat Sie sowieso eine perverse Ader und die kann Sie nun an Dir ausleben. Des weiteren, da Du sowieso keine Rechte mehr hast, musst Du dich damit abfinden.’ sagte Kerstin. Petra rief mir nun zu ‘So und jetzt kümmern wir uns um Deinen Dildo, leg Dich auf den Rücken und wichs deinen Schwanz, und fick Dich mit den Dildo. Du hast ja eine Belohnung verdient. Ich brauchte meinen Pimmel nicht mehr großartig steif zu machen, der Dildo flutschte von meiner linken Hand bewegt mit schmatzenden Geräuschen im Arschloch hin und her, und so dauerte nicht lange dann spritzte ich ab. Meine Herrinnen gaben mir höhnische Beifall, spuckten mich nun voller Verachtung an und erlaubten mir nun den Dildo zu entfernen. Ich dachte endlich kein drückendes Gefühl mehr im Arsch. Als der Dildo draußen war musste ich Ihnen mein Loch zeigen. Sie diskutierten einige Zeit, dann ging Kerstin in die Küche und holte sich einen Handschuh, als Sie zurück war nahm Sie den Handschuh und fettete ihn ein. Nun probierte Sie ob Ihre Hand in meinen Anus passte. Nach einigen Kommandos wie ‘Locker, Nicht pressen, ganz ruhig usw. war Ihr Arm bis zum Ellenbogen in meinen Arsch verschwunden. Ich stöhnte vor Lust und hatte wieder eine Latte, als Petra dies sah bekam ich einen Tritt in die Eier und mein Pimmel wurde schlapp und mir blieb fast die Luft weg. Nun sagte Kerstin zu Petra ‘Ich glaube es ist weit genug. Du hast dickere Arme damit kannst du die Arschfotze noch richtig dehnen. Wenn Kira da ist wollen wir ihn nämlich mit den Füßen ficken.’ Petra erwiderte ‘Kerstin, schau mal es läuft bei Ihn hinten raus, er kann seine Scheisse nicht mehr bei sich behalten. Wir müssen das Loch irgendwie verstopfen.’ Kerstin lachte sehr heftig und holte einen Aufblasbaren Dildo aus einer Tüte hervor. Dieser wurde mir nun eingeführt und aufgepumpt. Petra kringelte sich nun auch vor lachen und befahl mir meine Scheisse vom Boden aufzulecken. Unter Widerwillen tat ich dies auch, ich hatte nun bald die Nase voll, aber ich hatte mir ja die Suppe eingebrockt. ‘Wir haben noch ein paar Essenreste von heute Mittag für dich im Mülleimer in der Küche gelassen. Die darfst Du Dir jetzt holen weil Du so gehorsam warst. Und danach darfst du kacken gehen, aber vergiss nicht den Dildo wieder aufzupumpen. Außerdem Zähne putzen nicht vergessen’ flüsterte Petra mir lachend ins Ohr. Ich kroch in die Küche und machte den Mülleimer auf, ich sah die Ränder einer Pizza und ein Alugefäß mit Lasagne, Sie hatten über die Essensreste einen Aschenbecher ausgeleert und kräftig draufgerotzt. Ich entfernte die Asche so gut es ging und aß die Pizzaränder danach leckte ich die Lasagneschale aus, Hauptsache was zu essen dachte ich. Während ich aß lugten die beiden Damen um die Ecke und machten sich lustig. Ich hörte Petra sagen ‘Sei froh das du überhaupt was anderes zu essen bekommst. Wenn es nach Kerstin ginge würdest du nur Pisse und Kacke zu essen bekommen.’. Nachdem ich aufgegessen hatte musste ich nun in meinen Zimmer kacken gehen. Ich entfernte den Dildo, kackte, stopfte ihn wieder rein und pumpte ihn auf. Ich hatte kaum noch Gefühl in meinen Schließmuskel. Nun putzte ich meine Zähne, wie sollte es anders sein, mit der Klobürste, na wenigstens Zahnpasta hatte ich. Ich kroch nun in mein ehemaliges Zimmer, welches nun Petra gehörte. Dort saßen Petra und Kerstin auf den Bett und schauten sich einen meiner Videos an wo ein Sklave von seiner Herrin kahlrasiert und abgerichtet wurde. Sie hatten ihre Slips ausgezogen und wichsten sich die Muschis. Nun ich küsste sofort ihre Füße und bedankte mich für das herrliche Mittagessen. Petra steckte mir Ihren linken Fuß in den Mund und ließ Ihn eine halbe Stunde drin wobei ich ab und zu auch den Hacken lecken musste. Nach der halben Stunde sagte Sie ‘Los Hornhaut entfernen, Sklave’. Ich bemühte mich und kratzte mit meinen Zähnen die Hornhaut von den Sohlen und Hacken. Dann musste ich beiden die Zehennägel und Fingernägel lackieren denn Sie wollten am Abend in die Disco, außerdem kam Kira heute zu Besuch. Kerstin stand auf als ich fertig war und sagte ‘Du hast 11 mal bei mir und Petra überlackiert dafür werde ich dich bestrafen müssen damit Du Es richtig lernst. Wir werden Dir sämtliche Haare abrasieren. Damit wirst Du jetzt vollständig unser Eigentum.’ Ich protestierte heftig aber Petra war auch Kerstins Meinung. Und so rasierten Sie mir eine Glatze, erst trocken dann naß. Die Sackhaare wurden auch abrasiert. Dann musste ich mir Zehennägel und Fingernägel ganz knapp abschneiden. Auf die Stirn schrieben sie mir mit einen Edding das Wort ‘Sklave’. Sie belustigten sich nun an meinen Anblick und ließen sich zum Zeichen meiner Akzeptanz und Unterwerfung die Füße küssen. Ich musste jeden Zeh einzeln küssen und dabei rufen ‘Danke Herrin, Danke Herrin, Danke …..’

Kapitel 5 Kira´s erster Auftritt

Ich war kaum fertig mit der Fußverehrung, da klingelte es und Kira stand vor der Tür. Kerstin führte ihre Freundin zur Haustür hinein und nach einiger Zeit rief Sie nach mir. Ich sollte Kira begrüßen, diese aber brach in schallendes Gelächter aus als Sie mich sah und rief ‘Geil, das ist ja noch besser als du es mir am Telefon erzählt hast, ich wusste gar nicht das er auch dein Sexsklave ist’. Kerstin antwortete ‘Er ist uns völlig untertan, wir haben ihn sogar schon als Toilette benutzt, er ist auch für Fußpflege zu benutzen und Heute Abend ist er unser Chauffeur in die Disco.’ ‘So Sklave lecke nun Herrin Kiras Schuhe und verwöhne Ihre Füße. ‘ Kira war braungebrannt ca. 1,90 m groß und sehr schlank, sie hatte langes Blondes Haar und üppige feste Titten und ein sehr hübsches Gesicht. Kira ging in mein ehemaliges Zimmer und setzte sich in einen Sessel. Kerstin schrie ‘Los küß die Fußspuren deiner neuen Herrin’. Ich küsste den Boden überall wo Sie hingetreten hatte, arbeitete mich zu Ihr vor und säuberte Ihre Schuhe danach leckte ich Ihre verschwitzten Füße sauber. Während dieser Zeit war mein Pimmel total erregt, es wunderte mich das ich kein Schamgefühl mehr hatte, ein bißchen Precum zeigte sich schon auf meiner Nille. Da rissen mich ein paar harte Tritte in die Eier von Kerstin ausgeführt in die Realität zurück. ‘Geilsein ist Dir nicht erlaubt. Du bist nur Ihr Diener, aufgeilen kannst Du dich an Deinen Pornos.’ fauchte Kerstin mich an. Kira bekundete nun recht bald das Sie mal für große Mädchen musste worauf Petra mit dem Finger auf mich deutete. Kira fing an zu lachen und sagte ‘Ich habe das noch nie gemacht aber wenn Ihr mich schon auffordert kann ich nicht nein sagen’ Kerstin befahl mir nun den Toilettenstuhl im Bad aufzustellen, an der Toilette klebte schon ‘Out of Order’ und mir wurde schon übel, drei Damen von denen ich schlucken musste. Ich musste mich in den Stuhl legen und bekam eine undurchsichtige Taucherbrille auf, wohl wegen Kira´s Schamgefühl. Kira kam alsbald ins Bad und setzte sich auf das Neue Klo. Sie roch sehr erregend nach Fotze gepaart mit den Geruch eines billigen Parfüms, wahrscheinlich sabberte ihre Fotze gerade Schleim ab und die Brühe lief ihr an den Beinen hinunter. Sie wahr bestimmt so heiß wie eine Stute. Ihre weiche Stimme ertönte alsbald ‘Weißt du ich habe eigentlich nur normalen Sex mit meinen Freund, denn der ist ein Mann, aber was ich von Dir gehört habe. Na ja eine neue Erfahrung. Weißt ich habe auch kein Mitleid mit Dir, für mich war es immer ein Traum einen arbeitsscheuen Studenten wie dich so richtig fertig zumachen. Wenn wir aus der Disco kommen dann geht die Fete erst richtig los. Du kennst doch Bierschiß oder…’. Dann kam ein Plätschern, ich schluckte, die Pisse schmeckte nicht so bitter wie von meinen anderen Herrinnen. Kira hatte inzwischen zu meiner Verwunderung, so spürte ich es, einen Gummihandschuh angezogen und ein Kondom über meinen Schwanz gezogen so. Sie quetsche nun meine Eier und knetete meinen Schwanz, ich stöhnte laut während ich dabei Kira´s geile Pisse genoß. Dann spürte ich etwas hartes und zugleich roch es nach Scheiße. Kira schrie ‘Maul auf, und schlucke’. Kaum hatte ich den Mund auf da kam schon der zweite dicke Brocken. Ich mampfte darauf herum und schluckte was ich konnte. Mit Kira´s Bild vor dem Augen konnte ich keinen Ekel empfinden, Sie war für mich eine Göttin. Sie rieb meinen Pimmel und ich rotzte alles in die Lümmeltüte. Ich dachte es wäre jetzt vorbei doch dann kam der nächste Brocken Scheiße, Kira hatte das wohl so abgepasst und befahl mir auch diesen Brocken zu schlucken. Man kann Scheiße ja im erregten Zustand schlucken aber nach dem Abspritzen war es eine Qual. Sie war gnadenlos und trieb mich zur Eile an indem Sie meinen Hoden quetschte. Ich würgte es irgendwie hinunter, zumal das keine großen Brocken waren. Dann musste ich Kiras Rosette mit meiner Zunge säubern. Als ich fertig war stand Sie auf, befahl mit harter Stimme ‘Mund Auf’ und ich bekam meine eigene Wichse aus dem Kondom von Ihr in den Mund geträufelt.

Deutsche Sex Geschichten:

scat geschichte , scat geschichten , als wc benutzt/sexgeschichten , Sklave Arsch versohlen anpissen sex geschichten , Pisse Ekel Sex Geschichte n , scat sex geschichte , sklave ist scheisse geschichten , erotische story kacken , scheiße sex geschichten , sexgeschichten lesben wg , friss meine scheisse geschichte , wg sklave geschichten , gezwungen scheisse zu essen porno , sexgeschichte dünnschiss fußkäse , sexgeschichte fusskäse Hornhaut fressen , sexxgeschichte tampons hornhaut fressen , Sklaven den Tampons porno , Stories arschlecken mit oma , arsch ellenbogen sexgeschichten , arschlecken nach scheißen sexgeschichte , auf die titten gekackt geschichten , Auspeitschen pissen geschichten , benutzt als toilette geschichte , bitte scheiß mir ins maul herrin , Damenarsch lecken nach dem scheißen , Damenarschloch lecken , die kackwurst fiel auf meinen mund storie , die kaviar erziehung frau frisst gechichte , die pisse meiner herrin trinken Geschichte , du wirst meinen kaviar schlucken , ehefrau kaviar essen , Ehefrau muß kaviar essen schlucken geschichten , er hockte sich über meinen mund und kackte , erotik geschichte kaviar mädchen sklavin , erotische geschichten kacke kaviar scheisse pisse urin , fahrstuhl rieb nacken urin , fick porno strafe kaviar , Fickgeschichten katze leckt mich , frau kackt eine dicke wurst bilder , frau leckt kaviar geschichten , frau lutscht tampon mit scheisse , frau scheißt , friss meine warme scheisse sklave , friss scheisse Sklave Geschichte , füsse lecken sklave scheisse , fusskäse geschichten fetter stinkender füsse , geschichte ich musste seine pisse schlucken , Geschichte scheiße schlucken , geschichte scheisse maul , geschichten von vomit sex , geschichten von vomit und scat , gratis geschichten sklave muss tampon und binden aussaugen , gratis geschichten über extreme analdehnung lesen , herrin anpissen geschichten , herrin arsch lecken nach scheißen , herrin kaviar essen geschichten , herrin pissnapf sexgeschichten , herrin scheißt auf ihren sklaven geschichten , herrin urin geschichte , ihre kacke schmeckte nicht so streng fiel in meinen mund , im mund gepisst und gekackt sklave , in den mund scheissen story , in der scheisse lecken porno , ins maul scheißen Geschichten , kacke auf fressen und schlucken porno , Kacke essen geschichten , kacke fressen und furze schlucken porno , kacke geschichten , kacke im höschen kostenfrei ansehen , wg sklave kaviar , kaviar lesben Geschichten , kaviar porn mund sex , kaviar porno geschichte , kaviar scheiße furz geschichte , kaviar sex geschichte , kerstins wg kaviar , klavin mama kavia scat bilder com , kostenlose sexgeschichten kacken , kostenloser Porno Mann wird gezwungen Pisse zu trinken , kv geschichten , kv geschichten lesen , lecke mein stinkendes loch , lesbe kacke geschichte , lesbe lutscht scheiße , lesbe sklavin scheisse essen story , lesben kack slave geschichte , lesben lecken die KACKWURST porno bilder , lesben pissen sich auf die Füsse Geschichten , Lesben scat porno geschichten , lesben scheiße geschichten , lesbiche asch leck sklave , lesbische kaviar stories , lesbische sklavin porno pissen Geschichte , mädchen schlucken Scheise , mädchen wird beim scheissen in den arsch gefickt geschichten , mama klavin porn bilder com , männer zum pisse trinken gezwungen geschichten , Meine frau pisst und kackt mich an beim lecken , mutter im mund gekackt , Mutter in den Mund gekackt

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *