Wie Ich zur Ehe- Schlampe wurde Teil 2

Hallo mein Name ist Sonja. Ich stelle mich noch mal kurz vor, für diejenigen die mich aus dem ersten Teil noch nicht kennen. Ich bin 42 Jahre, seit 20 Jahren verheiratet und Mutter von 3 Kindern, die aber schon aus dem Haus sind. Bin 1,75 groß, Blonde Schulter lange Haare, habe große feste Brüste (85F) und bin etwas kräftig (90kg). In meiner Ehe war das Thema Sex nie so wichtig. Aber alles der reihe nach.

Der Sonntag verlief sehr ruhig. Mein Mann hatte einen riesigen Kater und wusste nicht mehr viel vom Vorabend. Ich hatte einerseits ein schlechtes Gewissen das ich meinen Mann betrogen hatte und dazu noch in seinem Beisein. Andererseits fühlte ich mich so gut wie noch nie. So Sexuell befriedigt war ich bei mein Mann, in den 20 Jahren, Ehe nicht.
Wir verbrachten den Sonntag auf der Couch beim fernsehen. Am Abend gingen wir früh schlafen.

Am Montag, nachdem Ernst aus dem Haus war, widmete ich mich meiner Hausarbeit. Gegen 10 Uhr klingelte es an der Tür, es war Manni. Er kam herein setzte sich auf die Couch und sah mich an. Er fragte wie geht es meiner ******** heute. Hast du schon Sehnsucht nach meinem Schwanz? Dabei griff er sich zwischen die Beine. So eine Sprache ( ********, ficken, Schwanz…) kannte ich von meinem Mann nicht. Aber es schien mir zu gefallen, denn meine Muschi wurde schlagartig klatsch nass. Ich sagte zu Manni dass es mir zwar sehr gefallen habe, aber es müsse einmalig bleiben, da ich ja Verheiratet bin. Da lachte er. Das hat dich am Samstag auch nicht gestört und dein Mann lag besoffen neben Dir während du von mir gefickt wurdest. Komm her zu mir und setz dich. Ich setzte mich neben ihn auf die Couch. Er fing an mich zu küssen und an meiner Brust zu streicheln. Da war mein Widerstand schon gebrochen. Wir küssten uns leidenschaftlich. Seine Hand wanderte unter mein T-Shirt und knetete meine Brüste durch den BH. Er zog mein T-Shirt aus und machte seine Hose auf und holte seinen Schwanz raus. Sagte zu mir ich solle ihn blasen. Ich kuckte ihn etwas an, denn ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie einen Schwanz im Mund. Er ließ jedoch keinen Widerspruch zu und drückte meinen Kopf auf seinen Schwanz. Ich war so Überrascht und Geil das ich mir keine Gedanken machte und ihn steif blies. Es kostete mich zwar etwas Überwindung aber mit der Zeit fand ich gefallen daran. Nachdem ich seinen Schwanz steif geblasen hatte, sagte zieh dich aus. Ich zog meine Jeans, BH und Slip aus. Er stand auf, dirigierte mich zur Armlehne der Couch. Beugte meinen Oberkörper nach vorne und fickt mich von Hinten. Nach wenigen Stößen kam ich schon zu einem Orgasmus und der Orgasmus wollte aber nicht abebben sondern baute sich noch auf. Ich war so nass das ich meinte, mir läufts die Beine runter. Nach für mich unendlicher Zeit zog er ihn raus, drehte mich um und steckte mir seinen Schwanz in den Mund zum weiter blasen. Nachdem das ich etwas geblasen hatte merkte ich das sich sein Schwanz zusammensog. Ich wollte ihn aus dem Mund nehmen aber Manni hielt meinen Kopf auf seinem Schwanz fest, sodass ich alles in den Mund gespritzt bekam. Schluck du ******** sagte er zu mir. Ich tat es. Sein Sperma schmeckte mir sogar. Ich war etwas fertig als er ging. Beim hinausgehen drehte er sich noch mal zu mir um und meinte hier ist meine Adresse, komm am Donnerstagmorgen um 10Uhr. Sei bitte Pünktlich und zieh dir was nettes an. Als er weg war legte ich mich noch mal etwas ins Bett und schlief etwas.

Am Donnerstagmorgen als mein Mann zur Arbeit gefahren war, ging ich duschen, schminkte mich dezent und zog mir mein blaues Sommerkleid an. Darunter hatte ich weiße Unterwäsche an. Ich fuhr mit dem Auto zu der Adresse. 5 Minuten vor 10 klingelte ich bei Manni. Er öffnete mir die Tür und begrüßte mich und meinte, als ich seine Wohnung betrat, bist du schon geil auf einen Fick?! Ich musste gestehen ich war patsch nass zwischen meinen Beinen und konnte es nicht abwarten bis ich von Manni gefickt wurde. Ich sagte aber Manni nur das ich gerne seinen Schwanz blasen würde. Er zog sich noch im Flur ganz aus. Wir gingen ins Wohnzimmer. Er setzte sich aufs Sofa und schaltete den Video ein. Es lief ein Porno. Manni sagte zu mir mit einem leichten Befehlston zieh dich aus und blas mir meinen Schwanz Hart damit ich dich ficken kann! Ich zog mir mein Kleid über den Kopf und wollte mich vor ihn knien zum blasen. Manni sagte ganz ausziehen. Zieh die scheiß Unterwäsche aus. Ich will deine schönen großen Titten sehen und deine nasse Urwaldfotze (Ich hatte wirklich einen großen dichten Pelz. Obwohl ich auf dem Kopf blonde Haare habe, sind meine Fotzenhaare brünett). Also zog ich mir meinen BH und Slip auch noch aus. Vom Film bekam ich nur Gestöhne im Hintergrund mit. Nach einigen Minuten meinte Manni das ich eine geile Mundfotze hätte. Er liebe es seinen Schwanz geblasen zu bekommen und dabei einen Porno zu schauen. Er liebt Pornos. Das habe ich später auch noch erfahren, aber dazu später mehr. Nach einiger Zeit zog er mich hoch, legte mich über die Armlehne der Couch und fickte mich von hinten. Als er kam spritzte er seinen Saft zum ersten mal tief in mich hinein. Mir kam es dadurch auch. Wir setzten uns auf die Couch und unterhielten uns noch etwas und schauten den Porno weiter. Irgendwann fragte er wie mir die Nackten Fotzen der Pornodarsteller gefallen würden. Ich sagte die sehen nicht schlecht aus. Daraufhin stand er auf und ging ins Bad. Er kam mit Rasierzeug zurück. Er sagte deine Urwaldfotze werde ich jetzt auch mal rasieren. Was soll ich denn meinem Mann sagen wenn er jetzt eine kahle Muschi sieht? Darauf meinte Manni nur ihr fickt sowieso nur alle 4 Wochen. Damit hatte Manni sogar recht. Er spreizte meine Beine und begann mich zu rasieren. Ich wurde immer geiler. Als er fertig war ich so geil das ich ihn aufforderte mich sofort zu ficken. Er ging mit den Rasiersachen ins Bad und kam mit Aftershave zurück. Er rieb meine nackte Fotze mit Aftershave ein. Er legte sich mit dem Rücken auf den Boden und sagte setz dich drauf. Ich setzte mich auf seinen harten Schwanz und ritt mich von einem Höhepunkt zum nächsten. Er spielte an meinen hüpfenden Brüsten was mich zusätzlich heiß machte. Als er kam, spritzte er mir über meine dicken Titten. Wir setzten uns noch etwas auf die Couch zum Erholen. Warst du schon mal so Befriedigt von deinem Mann? Ich musste es zugeben, dass Manni der bessere Ficker ist und mich auch besser Befriedigt hat. Ernst hat es in 20 Jahren nicht annähernd geschafft mich so zu Befriedigen. Als ich mich beim Anziehen nach meiner Unterwäsche greifen wollte, sagte Manni las die Unterwäsche hier. Wenn Wir zusammen sind möchte ich das Du keine Unterwäsche, Strumpfhosen und keine Hosen mehr anhast. Nur noch Röcke und Kleider. Rasier deine Fotze immer schön glatt. Beim nächsten mal will ich keine Härchen sehen. Komm am Montag wieder um 10 Uhr. Ich zog also nur mein Kleid an und ging zu meinem Auto. Unterwegs wurde ich wieder geil, von dem Gefühl nackt unter dem Kleid zu sein. Ich konnte es kaum erwarten bis ich zu Hause war. Endlich daheim, schloss ich auf, ging ins Schlafzimmer legte mich aufs Bett und machte es mir noch mal selbst. Ich freute mich schon wieder innerlich auf Montag, oder auch nicht?!
© Eisbaer75
Bei positiver Bewertung schreibe ich euch wie es weiter gegangen ist.

Deutsche Sex Geschichten:

geblasen Kopfhörer , mit 10 jahren ersten schwanz geblasen vom onkel , sexgeschichten wie ich zur schlampenwurde teil 2

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *